https://www.faz.net/-gpf-9e2tv

„Hetzjagd“ : CDU-Posse um ein Körnchen Wahrheit

Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Sächsischen Landtag Bild: dpa

Mit einer eilfertigen Stellungnahme hatte auch das Kanzleramt von „Hetzjagden“ in Chemnitz gesprochen. Daraus entwickelt sich für die CDU nun eine Posse um ein Körnchen Wahrheit.

          Nicht die engagierte Verurteilung der AfD nach den Ereignissen in Chemnitz wird von der Regierungserklärung des sächsischen Ministerpräsidenten vor dem Landtag in Dresden bleiben, sondern dieser Satz: „Es gab keinen Mob, es gab keine Hetzjagd und es gab keine Pogrome in Chemnitz.“ Damit wandte sich Michael Kretschmer gegen eine einseitige Berichterstattung, die von Chemnitz ein Bild gezeichnet hatte, das nicht ganz der Wirklichkeit entsprach. Das war mutig. Denn nun wird es wieder heißen, dass die sächsische CDU verharmlose, relativiere und im Kampf gegen den Rechtsextremismus versagt habe.

          Man kann lange darüber streiten, was denn nun eigentlich ein „Mob“ und was eine „Hetzjagd“ ist. Die Polizeiberichte aus Chemnitz waren da recht eindeutig und bestätigen (auch im Eigeninteresse) die Sicht des Ministerpräsidenten. Die Erfahrung, wie schwierig es trotzdem ist, die „Wahrheit“ zu treffen, machte schon Sigmar Gabriel. Nach Ausschreitungen in Heidenau sprach er vom „Pack“, das eingesperrt gehöre. Die AfD und die Agitatoren von „Pegida“ hatten ein leichtes Spiel, daraus eine Verunglimpfung „ganz normaler“ Bürger zu machen. Mit „Pack“ und „Mob“ und „Hetzjagd“ ist aber ganz ersichtlich der braune Block gemeint, der mit „normalen“ Demonstranten nichts zu tun hat.

          Kretschmer selbst sieht im Rechtsextremismus die größte Gefahr für die Demokratie und hätte deshalb eine naheliegende Konsequenz empfehlen sollen: Wer berechtigte Anliegen hat, der sollte nicht den Falschen hinterherlaufen. Den Vorwurf, solchen Anliegen kein Gehör geschenkt zu haben, muss sich gerade Kretschmer nicht gefallen lassen. Dem sächsischen CDU-Politiker wird die Sache aber nicht einfacher gemacht, indem die AfD seine Kritik an der Berichterstattung aus Chemnitz sofort aufnahm und mit eilfertigen Stellungnahmen der Regierung in Berlin gegen „Hetzjagden“ auf Ausländer verglich. Angela Merkel blieb am Mittwoch bei ihrer Darstellung und berief sich dabei auf „Videoaufnahmen“, von denen bislang allerdings immer nur ein- und dieselbe zu sehen ist. Egal? Die Glaubwürdigkeit der Bundesregierung wäre sicher größer, wenn sie nicht ganz so trotzig auch in Kretschmers Sicht ein Körnchen Wahrheit entdecken könnte. Vielleicht laufen diejenigen, die sich zu Unrecht kritisiert fühlen und nicht in einen Topf mit dem Mob geworfen werden wollen, dann auch wieder den Richtigen hinterher.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Wollen selber politisch gestalten“ Video-Seite öffnen

          Gauland in Chmenitz : „Wollen selber politisch gestalten“

          Eine Woche vor der Landtagswahl in Sachsen macht AfD-Ko-Parteichef Alexander Gauland Wahlkampf in Chemnitz und kritisiert die „zentralistische Bevormundung und ideologische Erpressung aus Berlin und Brüssel“. Laut Politbarometer wäre die AfD die zweitstärkste Partei in Sachsen mit 25 Prozent.

          Der gute Zweck und seine Mittel

          „Unteilbar“-Demonstration : Der gute Zweck und seine Mittel

          Am Samstag wollen Tausende bei der „Unteilbar“-Demonstration in Dresden auf die Straße gehen. Das von der SPD unterstützte Bündnis will für Solidarität statt Ausgrenzung stehen. Ist diese Haltung vereinbar mit Verbindungen zu Linksextremisten?

          Topmeldungen

          G-7-Gipfel in Biarritz : Jetzt wird es ungemütlich

          Bislang hat Donald Trump auf dem G-7-Gipfel in Biarritz alles und jeden gelobt. Doch an diesem Sonntag stehen die weltweiten Handelskonflikte auf der Agenda. Die Stimmung dürfte frostiger werden – auch bei Angela Merkel.

          Bundesbankpräsident Weidmann : „Ich sehe keinen Grund zur Panik“

          Die Aussichten für die Konjunktur trüben sich ein. Bundesbankpräsident Weidmann hält einen Großeinsatz der Geldpolitik aber für falsch. Im Interview spricht er über den drohenden Abschwung, übertriebene Angst vor Inflation – und warum die Zinsen noch tiefer sinken können.
          Der Ort Tasiilaq in Grönland

          Reaktion auf Trumps Kauf-Idee : Wem gehört eigentlich Grönland?

          Das Eis schmilzt, darunter liegen Bodenschätze – und Trump würde Grönland gern kaufen. Was die Bewohner der Insel vom wachsenden Interesse an ihrer Heimat halten, erklärt eine grönländische Filmemacherin im Interview.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.