https://www.faz.net/-gpf-a9054

Kretschmanns Wunschnachfolger : Der Mann, ohne den nix läuft

  • -Aktualisiert am

Andreas Schwarz in Kirchheim unter Teck Bild: Patrick Junker

Winfried Kretschmann hat so deutlich wie nie zuvor klargemacht, wer ihn in Baden-Württemberg beerben soll. Manche loben Andreas Schwarz als pragmatischen Brückenbauer – andere sagen, ihm fehle das Charisma.

          5 Min.

          Im Willi-Bleicher-Haus des DGB fehlte Winfried Kretschmann kürzlich. SPD, CDU, FDP und Linke hatten ihre Spitzenkandidaten in die Runde geschickt. Kretschmann war wegen der Krebserkrankung seiner Frau verhindert. Die Grünen schickten Andreas Schwarz, ihren Fraktionsvorsitzenden im Landtag. Weil der Wahlkampf ausschließlich digital stattfindet, hatte niemand mehr einen Fingerzeig des 72 Jahre alten Kretschmann erwartet, was einen potentiellen Nachfolger angeht.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Jetzt spielt Schwarz im Wahlkampf unweigerlich eine größere Rolle. Und Kretschmann äußerte sich in einem Videointerview mit der „Heilbronner Stimme“ am Dienstagabend nun so deutlich wie nie zur Nachfolgefrage: „Wenn Sie überlegen, wer ist eigentlich Ministerpräsident in Baden-Württemberg geworden, was war der vorher?“, fragte Kretschmann. Das sei in der Regel der Fraktionsvorsitzende gewesen, und der heiße bei den Grünen Andreas Schwarz. „Und ohne den läuft mal gar nix.“

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          F.A.Z. PLUS:

            Sonntagszeitung plus

          F.A.Z. PLUS:

            F.A.Z. digital

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue EQS : 770 Kilometer soll er schaffen

          Der EQS ist die elektrische Version der S-Klasse und gleichzeitig deren Konkurrent. Mit beiden will Daimler dicke Margen einfahren.
          Kay Scheller ist seit bald sieben Jahren der oberste Rechnungsprüfer der Republik.

          Bundesrechnungshof-Chef : Der Großkritiker vom Rhein

          Als Kay Scheller einst von Berlin an die Spitze des Bundesrechnungshofes wechselte, galt er als ein Mann der Union. Das ist vorbei. Eine Emanzipationsgeschichte.