https://www.faz.net/-gpf-93ik7

F.A.Z. exklusiv : Kretschmann will vollständig elektrisch fahren

Winfried Kretschmann und sein derzeitiger Dienstwagen: Ein Mercedes-Benz S-Klasse 300 BlueTec Hybrid. Bild: dpa

Baden-Württembergs Ministerpräsident plant, im kommenden Jahr vollständig von einem Hybridwagen auf ein Elektroauto umsteigen. Er wäre damit der erste deutsche Landeschef, der auf E-Mobilität setzt. Es gibt allerdings ein Problem.

          1 Min.

          Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) will sich ab 2018 in einem elektrischen Dienstwagen chauffieren lassen. Das bestätigte das Stuttgarter Staatsministerium FAZ.NET auf Anfrage: „Wir arbeiten daran, dass der Ministerpräsident künftig ein Battery Electric Vehicle aus Baden-Württemberg nutzen kann, denn das Hybrid-Auto, das er derzeit benutzt ist wegen der vergleichsweise geringen elektrischen Reichweite nur eine Übergangstechnologie.“

          Rüdiger Soldt
          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Welches Fahrzeug es sein wird, teilte die Landesregierung noch nicht mit. Daimler bringt die elektrisch angetriebenen Fahrzeuge der neuen „EQ-Baureihe“ erst 2019 auf den Markt. Audi will bereits 2018 einen elektrisch betriebenen Geländewagen der „e-tron-Baureihe“ verkaufen. Der Firmensitz von Audi ist im bayerischen Ingolstadt, der Konzern hat aber im baden-württembergischen Neckarsulm auch ein großes Werk.

          Fahrzeuge sollen im nächsten Jahr verfügbar sein

          Das Problem für Kretschmann dürfte nur sein, dass das elektrisch angetriebene Fahrzeug der „e-tron-Reihe“ im Audi-Werk in Brüssel produziert werden soll, wo der Konzern auch den Kleinwagen A1 baut. Eine Sprecherin des Konzern bestätigte, dass die Fahrzeuge im nächsten Jahr verfügbar sein werden. Sollte das Fahrzeug tatsächlich angeschafft werden, wäre Kretschmann der erste Ministerpräsident Deutschlands, der auf die E-Mobilität setzt.

          Seit Mai gibt es, initiiert von der grün-schwarzen Landesregierung, den „Strategiedialog Automobilwirtschaft“, Zweck des Dialogs ist es, mit Vertretern der Hersteller, der Zulieferer, der Gewerkschaften und der Forschungseinrichtungen über die Zukunft der Automobilindustrie und moderne Verkehrskonzepte zu beraten.

          Der Dialog soll bis 2024 geführt werden, aus Zwischenergebnisse sollen aber immer wieder auch politische Programme entwickelt werden, um den Transformationsprozess der Automobilindustrie zu beschleunigen und zu unterstützen. Kretschmann benutzt derzeit eine S-Klasse der Firma Daimler, die einen Hybrid-Antrieb hat.

          Weitere Themen

          Ende von „Trudeaumania“? Video-Seite öffnen

          Parlamentswahl in Kanada : Ende von „Trudeaumania“?

          Der Liberale Justin Trudeau regiert Kanada seit 2015, damals war noch von einer „Trudeaumania" die Rede. Doch den Nimbus der Erneuerung hat der inzwischen 49-Jährige eingebüßt. Bei der Parlamentswahl könnte es ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit den Konservativen geben.

          Topmeldungen

          Markus Söder beim Parteitag der CSU in Nürnberg

          CSU-Chef im Wahlkampf : Markus Söder, der Antibayer

          Ganz Deutschland, so sagen es die Umfragen, hätte lieber Markus Söder als Armin Laschet zum Kanzler. Ganz Deutschland? Nein, die Bayern mögen ihn nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.