https://www.faz.net/-gpf-8gyfd

Winfried Kretschmann : „Wir müssen die Wähler der AfD differenziert sehen“

  • Aktualisiert am

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne); hier eine Szene aus dem Gespräch mit der F.A.Z. Bild: Frank Röth

Der Baden-Württembergische Ministerpräsident Kretschmann warnt davor, alle Wähler der AfD pauschal zu verurteilen: „Ein Teil ist rechtsradikal, aber alle anderen nicht.“ Überraschendes sagt er auch zur Flüchtlingspolitik der Kanzlerin.

          1 Min.

          Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) hat sich dafür ausgesprochen, die AfD in der politischen Auseinandersetzung nicht nur zu dämonisieren. „Wir müssen damit aufhören, uns dauernd über die AfD zu empören. Wir müssen die Wählerschaft dieser Partei differenziert sehen. Ein Teil der AfD ist rechtsradikal, den muss man in der Tat dämonisieren, aber alle anderen nicht“, sagte Kretschmann im Gespräch mit der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z./Donnerstagsausgabe). Alle, die das Gefühl hätten, nicht mehr richtig dabei zu sein, müssten integriert werden. Der „verkürzte Integrationsbegriff“ meine nur Einwanderer. „Aber jemand, der ,Ausländer raus‘ ruft, ist auch nicht integriert“, sagte Kretschmann.

          Auch die Grünen müssten bei diesem Thema dazulernen. Es gebe eine Mitte der Gesellschaft. Ein Gesellschaftsverständnis, dem die Annahme zugrunde liege, dass man nur Minderheiten addieren müsse, reiche nicht mehr aus.

          Kretschmann übte im Gespräch mit der F.A.Z. erstmals Kritik an der Flüchtlingspolitik von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU): „Man muss in längeren Linien denken.“ Das sei seinem Eindruck nach „nicht so sehr der Beritt der Kanzlerin“, sagte Kretschmann. Es fehle der Bundesregierung „manchmal schon das Proaktive“. „Nur Karl Popper, nur Stückwerktechnologie reicht nicht. So groß mein Respekt vor der Bundeskanzlerin ist“, sagte Kretschmann.

          „Wer findet schon den Erdogan gut?“

          Ein Konsens in der EU-Flüchtlingspolitik könne „nicht in Abschottung bestehen, aber auch nicht in offenen Grenzen“, sagte Kretschmann der F.A.Z. „Wenn man immer gleich die oberste Latte anlegt, kommt man nie realpolitisch weiter“, sagte der Ministerpräsident mit Blick auf das EU-Türkei-Abkommen. In der Flüchtlingspolitik werde die Bundeskanzlerin weiterhin seine Unterstützung finden. „Aber wer findet schon den Erdogan gut oder das, was in der Türkei stattfindet“, sagte Kretschmann.

          Zur Aufnahme der Maghreb-Staaten in die Gruppe der „sicheren Herkunftsstaaten“ sagte Kretschmann, die Bedenken der Grünen seien berechtigt, es gelte nun, diese abzuwägen. Die Aufnahme von Nigeria in die Gruppe der sicheren Herkunftsstaaten, wie es die CSU fordert, lehnte er ab. „Was Horst Seehofer da gemacht hat mit den 17 Staaten, das geht nicht“, äußerte Kretschmann. Er machte auch deutlich, dass er nicht gewillt ist, den Kompromiss zum Länderfinanzausgleich, den die 16 Ministerpräsidenten gefunden haben, aufzuschnüren und Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) somit entgegenzukommen.

          Weitere Themen

          Keine Kontaktbeschränkungen für Geimpfte

          F.A.Z. Frühdenker : Keine Kontaktbeschränkungen für Geimpfte

          Spätestens ab kommender Woche soll es Erleichterungen für Geimpfte geben. Madrid wählt ein neues Regionalparlament. Und eine Pisa-Auswertung beleuchtet das Lernverhalten von Kindern im Homeschooling. Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.

          Debatte um Unabhängigkeit dominiert Parlamentswahl Video-Seite öffnen

          Schottland : Debatte um Unabhängigkeit dominiert Parlamentswahl

          Die Schotten entscheiden indirekt auch über ihre Zukunft als Teil des Vereinigten Königreichs. Denn die Abstimmung über wird von der Frage dominiert, ob Schottland ein neues Unabhängigkeitsreferendum und eine Rückkehr in die EU anstreben sollte.

          Niemand möchte eine Grenze

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.

          Topmeldungen

          Schottlands Schicksalswahl : Niemand möchte eine Grenze

          Die Wahl in Schottland könnte das Vereinigte Königreich zerreißen und über das Schicksal von Boris Johnson entscheiden. Ausgerechnet die Brexiteers lobpreisen die Vorzüge einer Union – und Brexit-Gegner einen Austritt.
          Wachsend gefährdet: Juden in Deutschland

          Antisemitismus : Die beschwiegene Quelle des Judenhasses

          Die Polizeistatistik zum Antisemitismus ist verzerrt und steht in auffallendem Kontrast zu wissenschaftlichen Studien. Doch Innenminister Seehofer gibt das schiefe Bild einfach weiter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.