https://www.faz.net/-gpf-9f8oh

Wirtschaft und Klimawandel : Warten ist kein Geschäftsmodell

  • -Aktualisiert am

„Der Klimawandel ist kein fernes Zukunftsszenario mehr. Nein, er ist längst Wirklichkeit“, schreiben die Grünen-Politiker Annalena Baerbock und Winfried Kretschmann in ihrem Gastbeitrag. Bild: AFP

Wir müssen bei umweltschonenden Autos oder stromsparenden Geräten die Nase vorn haben. Denn hier entstehen die Jobs von morgen. Doch Deutschland ist beim Klimaschutz von der Lokomotive zum Nachzügler geworden. Ein Gastbeitrag.

          3 Min.

          Dreißig Grad Celsius am Polarkreis, Waldbrände von Griechenland bis Schweden, ausgedorrte Landschaften und Ernteausfälle in halb Europa – hinter uns liegt ein echter Extremsommer. Ein Sommer, der uns einmal mehr vor Augen führt: Der Klimawandel ist kein fernes Zukunftsszenario mehr. Nein, er ist längst Wirklichkeit.

          Und während die globale Erwärmung schon heute weltweit mehr Menschen zur Flucht zwingt als alle Kriege zusammen, spüren wir auch mitten in Europa die Vorboten der Klimakrise mehr und mehr. Es wird immer deutlicher: Kein Ort und kein Mensch auf unserem Planeten bleibt verschont – egal ob arm oder reich, groß oder klein, entwickelt oder nicht. Und ebendeshalb ist der Kampf gegen den Klimawandel die Menschheitsaufgabe des 21. Jahrhunderts.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Woche digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Ja, wohin fährt er denn: Der neue Bahnhof in Naivasha wird eröffnet.

          Bahnprojekt Kenia : Geht ein Zug nach Nirgendwo

          Eine Zugverbindung der kenianischen Hafenstadt Mombasa bis in Ugandas Hauptstadt Kampala: Das war der Plan von Kenias Regierungschef Kenyatta. Doch das Projekt droht spektakulär zu scheitern. Profitieren könnte China.
          Bram Schot

          F.A.Z. Exklusiv : So spart Audi gegen die Krise

          Rund 15 Milliarden Euro sollen in den kommenden Jahren eingespart werden. Die Werke in Ingolstadt und Neckarsulm wird es wohl besonders hart treffen. Audi-Chef Schot sagt, er habe aber klare Vorstellungen, wie die Beschäftigung gesichert werden kann.