https://www.faz.net/-gpf-6wbx7

Kreditaffäre des Bundespräsidenten : BW-Bank: Geerkens hat Kontakt vermittelt

  • Aktualisiert am

Nach Angaben der BW-Bank hat der Unternehmer Egon Geerkens den Kontakt mit dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten und heutigen Bundespräsidenten Christian Wulff angebahnt.

          1 Min.

          Der Unternehmer Egon Geerkens hat nach Angaben der BW-Bank vom Freitag den Kontakt mit dem damaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten und heutigen Bundespräsidenten Christian Wulff angebahnt. „Herr Wulff hat sich im Herbst 2009 telefonisch bei der BW-Bank gemeldet auf Empfehlung von Herrn Egon Geerkens. Dem ging ein Gespräch von Herrn Geerkens mit einem Kundenberater der BW-Bank voraus.“

          Am 21. März 2010 sei der erste Darlehensvertrag mit Wulff abgeschlossen und im Dezember 2011 in ein langfristiges Darlehen geändert worden. Der geänderte Vertrag sei am 12. Dezember an Wulff verschickt worden. Demnach hat Wulff diesen am 21. Dezember, einen Tag vor seiner öffentlichen Erklärung, unterschrieben, am 27. Dezember sei er bei der Bank eingegangen.

          Ein Anwalt Wulffs war der Annahme entgegengetreten, es bestehe ein Zusammenhang mit den kritischen Veröffentlichungen.

          Weitere Themen

          Kein Respekt in KZ-Stätten

          FAZ Plus Artikel: Antisemitismus : Kein Respekt in KZ-Stätten

          Beschmierte Gedenkstätten und Lehrer, die im Unterricht nicht über die Judenverfolgung der Nazis zu sprechen: Fachleute beobachten wachsenden Antisemitismus und Desinteresse an der Geschichte. Digitale Lösungen könnten Abhilfe schaffen.

          Topmeldungen

          Eingangstor zum ehemaligen Konzentrationslager Auschwitz-Birkenau

          Antisemitismus : Kein Respekt in KZ-Stätten

          Beschmierte Gedenkstätten und Lehrer, die im Unterricht nicht über die Judenverfolgung der Nazis zu sprechen: Fachleute beobachten wachsenden Antisemitismus und Desinteresse an der Geschichte. Digitale Lösungen könnten Abhilfe schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.