https://www.faz.net/-gpf-8ekui

Krebserkrankung : Westerwelle weiter im Krankenhaus

  • Aktualisiert am

Wegen einer Medikamentenumstellung musste der frühere Außenminister Guido Westerwelle bereits im Dezember eine Talkshow-Teilnahme absagen. Bild: dpa

Wegen seiner Leukämieerkrankung kann der frühere Außenminister Guido Westerwelle das Krankenhaus weiter nicht verlassen. Bereits vor drei Monaten wurde der frühere FDP-Vorsitzende in die Klinik in Köln eingeliefert.

          1 Min.

          Der ehemalige Außenminister Guido Westerwelle liegt weiterhin im Krankenhaus. Der frühere FDP-Vorsitzende muss sich in der Universitätsklinik Köln, wo er wegen seiner Blutkrebs-Erkrankung Knochenmark-Stammzellen bekommen hatte, stationär behandeln lassen. Dies bestätigte die Westerwelle-Stiftung, die der ehemalige FDP-Chef nach seinem Abschied aus dem Auswärtigen Amt gegründet hatte, am Donnerstag in Berlin. Begründet wurde der lange Klinik-Aufenthalt mit einer „Medikamentenumstellung“.

          Dass der 54 Jahre alte Westerwelle wieder im Krankenhaus ist, ist bereits seit mehr als drei Monaten bekannt. Anfang Dezember hatte er einen Fernseh-Auftritt absagen müssen. Damals teilte er über Facebook mit: „Im Rahmen meiner Behandlung ist durch eine Medikamentenumstellung ein stationärer Aufenthalt noch einmal notwendig geworden. Daher kann ich heute Abend leider doch nicht dabei sein, aber die Gesundheit geht vor.“

          Bei Westerwelle war im Juni 2014 Leukämie festgestellt worden. Daraufhin musste er eine Chemo-Therapie machen und zog sich fast völlig aus der Öffentlichkeit zurück. Über seine Erkrankung schrieb er vergangenes Jahr ein Buch mit dem Titel „Zwischen zwei Leben“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

           Die Biontech-Gründer haben noch viel vor: Uğur Şahin und seine Frau Özlem Türeci wollen die Krebstherapie verbessern und sich für eine gerechtere Medizin einsetzen.

          Biontech-Gründer im Interview : „Dem Krebs die Stirn bieten“

          Ihr mRNA-Impfstoff hat Özlem Türeci und Uğur Şahin berühmt gemacht. Die Biontech-Gründer haben aber noch viel größere Ziele. Im Interview sprechen sie über einem Krebsimpfstoff – und die Vorstellung einer postpandemischen Welt.