https://www.faz.net/-gpf-a362p

Ausschreitungen in Leipzig : Wehret den Anfängen!

Polizisten in Leipzig. Bild: dpa

In der Barbarei: Wer auf Gewalt setzt, tut so, als sei der Rechtsstaat schon am Ende. Gegen die Täter von Leipzig hilft nur eine robuste Antwort.

          1 Min.

          Das weiß eigentlich auch die Linkspartei: Weder Enteignungen noch Gewalt schaffen Wohnraum. Oder doch? Wie soll man sonst die Äußerungen des Leipziger Stadtrats verstehen, eine brennende Mülltonne errege mehr Aufmerksamkeit als das Anzünden einer Kerze? Das ist als Feststellung der politischen und medialen Wirklichkeit ja nicht falsch – es gilt auch für Hakenkreuzschmierereien. Das ist der Reiz des Rechtsbruchs in einer Zeit, in der solche Botschaften ohne Verzögerung in die Welt gesendet werden.

          Wer sich dem freilich als politische Bewegung, ja als Partei unterwirft, nimmt an einem Wettbewerb zur Abschaffung des demokratischen Rechtsstaats teil. Abgesehen davon, dass sich die Gewalt nicht nur in Leipzig längst verselbständigt hat und der Kampf gegen Wohnungsnot den Kriminellen nur als Feigenblatt dient – es ist schlicht eine Mär, dass sich politisch nichts bewegen lasse.

          Von machtvollen und zugleich friedlichen Demonstrationen über Volksbegehren bis hin zur Aktivierung der Parteien für bestimmte Themen – die reiche Geschichte der Bundesrepublik zeigt, wie es geht. Wer auf Gewalt setzt, tut so, als sei der Rechtsstaat schon am Ende, und wähnt sich schon – oder wieder – in der Barbarei. Insofern müssen sich die Gewalttäter von Leipzig, auch wenn sie sich dem linken Spektrum zurechnen, ein „Wehret den Anfängen“ entgegenhalten lassen. Und eine eindeutige, robuste Antwort des Rechtsstaats.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Der Begriff „Milliardenhöhe“ ist mit Betrugsgeschichten bislang zumindest hierzulande selten gewesen.

          Wirecard-Skandal : Insolvenzverwalter: Konzern wurde leergeräumt

          Der Insolvenzverwalter von Wirecard erhebt schwere Vorwürfe gegen das ehemalige Management des Konzerns. Mit dem Teilverkauf in dieser Woche kommt aber ein wenig Geld in die Kassen, um den Skandal mit Unterstützung von Anwälten aufzuklären.
          Knickauge zählt mit: Lewandowski schießt drei Tore gegen Frankfurt und erhöht seine Saisonbilanz auf zehn.

          0:5 in München : Eintracht von der Bayern-Walze überrollt

          Die Eintracht ist in München überfordert, vor allem Lewandowski können sie nicht stoppen. Die Bayern gewinnen 5:0, verlieren aber Davies mit einer vermutlich schweren Verletzung.
          Plötzlich auf der Intensivstation: Welche Behandlung Patienten im Notfall wünschen, sollten sie in einer Patientenverfügung festhalten (Symbolbild).

          Was Corona lehrt : Triage braucht ein Gesetz

          Wen zuerst behandeln, wenn die Intensivbetten nicht ausreichen? Seit der Coronakrise ist Triage eine gesamtgesellschaftliche Frage. Die Konrad-Adenauer-Stiftung hat Intensivmediziner zu ihren Erfahrungen befragt.
          Protest gegen die alte Verfassung in Santiago.

          Abstimmung über Verfassung : Chile ringt um seine Zukunft

          Am Sonntag stimmen die Bürger in Chile darüber ab, ob es eine neue Verfassung gibt. Die bisherige stammt noch aus der Zeit von Diktator Augusto Pinochet – und gilt Gegnern als Wurzel aller Ungerechtigkeit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.