https://www.faz.net/-gpf-87rp9

Krawalle in Hamburg : Proteste gegen „Tag der Patrioten“

Bild: dpa

Die Polizei hatte schwere Krawalle wegen einer rechtsextremen Kundgebung befürchtet. Am Hamburger Hauptbahnhof eskalierte die Lage, der Zugverkehr wurde zeitweilig eingestellt.

          1 Min.

          Der „Tag der Patrioten“ hatte Hamburg schon seit Tagen in Unruhe versetzt. Rechtsextreme hatten unter diesem Titel eine Demonstration am 12. September in Hamburg angemeldet, ausgerechnet jetzt angesichts der Flüchtlingswellen.

          Frank Pergande

          Politischer Korrespondent der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung in Berlin.

          Die Polizei sah sich jedoch nicht in der Lage, den Schutz des Aufmarsches zu gewährleisten, und verbot den Aufmarsch. Mehr als 2000 Beamte würden dafür fehlen, hieß es. Auch Anforderungen an die anderen Bundesländer blieben weitgehend ohne Ergebnis – wegen der Fußballspiele, aber auch wegen Cruise Days in Hamburg, einer Großveranstaltung im Hafen an diesem Wochenende.

          Die Gerichte bestätigten das Verbot der Polizei, weil mit schweren Ausschreitungen zu rechnen sei, gäbe es den „Tag der Patrioten“. Am späten Freitagabend bestätigte auch das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe das Verbot.

          Dennoch war von Anfang damit gerechnet worden, dass Rechtsextreme nach Hamburg kommen würden. Auch waren inzwischen gleich sieben Gegendemonstrationen angekündigt worden, darunter die auf dem Rathausmarkt „Hamburg bekennt Farbe“, auf der dann auch Bürgermeister Olaf Scholz (SPD) sprach.

          Die Polizei hatte von Anfang an mit linksextremer Gewalt gerechnet, aber auch den Aufmarsch der Rechtsextremen als gewaltbereit eingestuft, zumal hunderte Hooligans anreisen wollten.

          Einige potentielle Gewalttäter wurden schon vorab mit einem Aufenthaltsverbot belegt. Dennoch kam es schon am Samstagmittag zu Auseinandersetzungen auf dem Hamburger Hauptbahnhof.

          Als linke Demonstranten eine Gruppe Rechtsextremer entdeckten, die weiter nach Bremen fahren wollten, warfen sie Steine aus dem Gleisbett. Die Polizei griff ein, trennte die Gruppen und sperrte für einige Zeit den Bahnhof komplett.

          Erst gegen 14 Uhr war wenigstens teilweise wieder ein Betrieb möglich. Unterdessen hatten sich etwa  60 Rechtsextreme in Bremen gesammelt.

          Die Polizei löste deren Demonstration auf, hatte zuvor aber auch schon den Wochenmarkt in der Stadt vorsichtshalber vorzeitig räumen lassen. Auch etwa 150 linke Gegendemonstranten formierten sich am Bahnhof, eingekesselt von der Polizei. Dennoch kam es dort zu Schlägereien zwischen beiden Gruppen.

          Ein Zug aus Hamburg mit offenbar gewaltbereiten Linksextremen wurde in Buchholz gestoppt und zurückgeschickt. In Hamburg selbst zählte die Polizei etwa 14 000 friedliche Demonstranten.

          Weitere Themen

          Erst Spender, dann Botschafter

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.

          „Die Politik ist gegen uns“ Video-Seite öffnen

          „Bauerndemo“ in München : „Die Politik ist gegen uns“

          In München und Bonn gingen mehrere Tausend Beschäftigte aus der Landwirtschaft auf die Straße, um sich Gehör zu verschaffen. Tausende Landwirte appellierten mit Demonstrationen an Verbraucher und Politik, um positiver wahrgenommen und besser unterstützt zu werden.

          Topmeldungen

          Das britische Unterhaus am Dienstag Abend

          Johnson-Zeitplan abgelehnt : Brexit zum 31.Oktober nahezu ausgeschlossen

          Das britische Parlament hat den Gesetzesrahmen für den Brexit-Deal im Grundsatz gebilligt. Unmittelbar nach diesem Zwischenerfolg lehnte das Unterhaus jedoch den Zeitplan von Boris Johnson ab. EU-Ratspräsident Tust will eine Verlängerung der Brexit-Frist empfehlen.
          Der amerikanische EU-Botschafter Gordon Sondland vor einer Anhörung im Kongress

          Trumps Präsidentschaft : Erst Spender, dann Botschafter

          Ein Drittel aller von Donald Trump nominierten Botschafter scheint sich vor allem durch eines auszuzeichnen: großzügige Spenden an die Republikaner. Allerdings hat auch sein Vorgänger Barack Obama schon gerne Großspender in den diplomatischen Dienst berufen.
          Mal wieder Münchner Mitarbeiter des Abends: Robert Lewandowski

          3:2 in Piräus : Bayern retten sich ins Ziel

          Die Bayern geraten bei Olympiakos Piräus früh in Rückstand und unter Druck – aber auf Torjäger Lewandowski ist Verlass. Für die Münchner Abwehr gilt das beim 3:2-Sieg schon wieder nicht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.