https://www.faz.net/-gpf-9sb37

Krawalle bei Kurden-Demos : Mann in Lüdenscheid niedergestochen

  • Aktualisiert am

Nach Zusammenstößen bei Kurden-Demos in Nordrhein-Westfalen ermittelt die Polizei. Bild: dpa

Tausende Kurden demonstrieren seit einer Woche gegen den Einmarsch der Türkei in Nordsyrien: Nun kam es in zwei Städten abermals zu Gewalt zwischen kurdischen und türkischen Demonstranten. In einem Fall ermittelt die Mordkommission.

          1 Min.

          In Nordrhein-Westfalen ist es abermals zu Gewalt bei Kurden-Demonstrationen gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien gekommen. In Lüdenscheid wurde am Mittwoch am Rande einer Mahnwache ein türkischstämmiger Deutscher durch eine Stichverletzung in den Rücken schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der 50-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und konnte am Abend von der Polizei befragt worden. Mit den Ermittlungen wurden die Mordkommission, der Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Hagen betraut.

          Der „Westfälische Anzeiger“ berichtete, bei der kurdischen Mahnwache sei es zu einer Schlägerei zwischen kurdischen und türkischen Demonstranten gekommen. Dabei sei der Mann mit einem Messer angegriffen worden.

          In Bottrop wurden am Mittwochabend acht Menschen leicht verletzt, als kurdische Demonstranten und Türkischstämmige aneinandergerieten. Laut Polizei versammelten sich zunächst 50 kurdische Teilnehmer zu einer angemeldeten Demonstration. In der Nähe seien zeitgleich Personen mit türkischem Hintergrund zusammengekommen und hätten die kurdische Versammlung gestört. „Es kam zu Provokationen und Steinwürfen“, erklärte die Polizei.

          Beide Gruppen seien nach der offiziellen Beendigung der Versammlung noch größer geworden und hätten sich weiter gegenseitig provoziert, erklärte das Polizeipräsidium Recklinghausen. Die Polizei habe ein Aufeinandertreffen der Gruppierungen mit einem Großaufgebot verhindert.

          Bei den Auseinandersetzungen wurden fünf Polizisten leicht verletzt, außerdem zwei weitere Männer und eine Frau. Die Polizei nahm fünf Tatverdächtige wegen des Vorwurfs der Körperverletzung fest und nahm bei elf weiteren Männern die Personalien auf.

          Am Montagabend war es bereits in Herne zu Ausschreitungen bei einer Demonstration von Kurden gekommen, nachdem die Demonstranten provoziert worden waren.

          Weitere Themen

          „Die Medien in diesem Land sind gefährlich“ Video-Seite öffnen

          Trump von Presse empört : „Die Medien in diesem Land sind gefährlich“

          Die Presse in den Vereinigten Staaten spekuliert nach einem nicht angekündigten Aufenthalt im Krankenhaus über den Gesundheitszustand Donald Trumps - sehr zum Ärger des Präsidenten. „Die Medien in diesem Land sind gefährlich und korrupt", sagt er.

          Topmeldungen

          Impeachment-Anhörungen : Trumps Schattendiplomat

          Gordon Sondland muss sich auf ein regelrechtes Verhör gefasst machen. Von dem amerikanischen Botschafter bei der EU erhoffen sich die Demokraten Aussagen, mit denen sie Donald Trump der Erpressung und Bestechung überführen können.

          Bei Vortrag angegriffen : Weizsäcker-Sohn in Klinik getötet

          Fritz von Weizsäcker, Sohn des früheren Bundespräsidenten, ist von einem Angreifer in Berlin bei einem Vortrag erstochen worden. Der Täter wurde festgenommen, über sein Motiv besteht noch Unklarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.