https://www.faz.net/-gpf-9sb37

Krawalle bei Kurden-Demos : Mann in Lüdenscheid niedergestochen

  • Aktualisiert am

Nach Zusammenstößen bei Kurden-Demos in Nordrhein-Westfalen ermittelt die Polizei. Bild: dpa

Tausende Kurden demonstrieren seit einer Woche gegen den Einmarsch der Türkei in Nordsyrien: Nun kam es in zwei Städten abermals zu Gewalt zwischen kurdischen und türkischen Demonstranten. In einem Fall ermittelt die Mordkommission.

          1 Min.

          In Nordrhein-Westfalen ist es abermals zu Gewalt bei Kurden-Demonstrationen gegen die türkische Militäroffensive in Nordsyrien gekommen. In Lüdenscheid wurde am Mittwoch am Rande einer Mahnwache ein türkischstämmiger Deutscher durch eine Stichverletzung in den Rücken schwer verletzt, wie die Polizei mitteilte. Der 50-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht und konnte am Abend von der Polizei befragt worden. Mit den Ermittlungen wurden die Mordkommission, der Staatsschutz und die Staatsanwaltschaft Hagen betraut.

          Der „Westfälische Anzeiger“ berichtete, bei der kurdischen Mahnwache sei es zu einer Schlägerei zwischen kurdischen und türkischen Demonstranten gekommen. Dabei sei der Mann mit einem Messer angegriffen worden.

          In Bottrop wurden am Mittwochabend acht Menschen leicht verletzt, als kurdische Demonstranten und Türkischstämmige aneinandergerieten. Laut Polizei versammelten sich zunächst 50 kurdische Teilnehmer zu einer angemeldeten Demonstration. In der Nähe seien zeitgleich Personen mit türkischem Hintergrund zusammengekommen und hätten die kurdische Versammlung gestört. „Es kam zu Provokationen und Steinwürfen“, erklärte die Polizei.

          Beide Gruppen seien nach der offiziellen Beendigung der Versammlung noch größer geworden und hätten sich weiter gegenseitig provoziert, erklärte das Polizeipräsidium Recklinghausen. Die Polizei habe ein Aufeinandertreffen der Gruppierungen mit einem Großaufgebot verhindert.

          Bei den Auseinandersetzungen wurden fünf Polizisten leicht verletzt, außerdem zwei weitere Männer und eine Frau. Die Polizei nahm fünf Tatverdächtige wegen des Vorwurfs der Körperverletzung fest und nahm bei elf weiteren Männern die Personalien auf.

          Am Montagabend war es bereits in Herne zu Ausschreitungen bei einer Demonstration von Kurden gekommen, nachdem die Demonstranten provoziert worden waren.

          Weitere Themen

          Keine Revolution Video-Seite öffnen

          SPD-Parteitag : Keine Revolution

          Wird das Duo Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans die SPD in eine erfolgreichere Zukunft führen? Daran kann man einige Zweifel haben, kommentiert F.A.Z.-Redakteurin Mona Jaeger.

          Mutmaßlicher Täter womöglich in Gefahr

          Tiergarten-Mord : Mutmaßlicher Täter womöglich in Gefahr

          Im Fall des Tiergarten-Mordes sorgt sich der Bundesnachrichtendienst offenbar um die Sicherheit des mutmaßlichen Täters. Zu seinem Schutz wird er laut Medienberichten in eine andere Haftanstalt verlegt.

          Topmeldungen

          Parteitag stimmt zu : Die SPD sagt vorerst Ja zur Groko

          Der Leitantrag zum Fortbestand der Großen Koalition findet auf dem Parteitag in Berlin eine breite Unterstützung: Die Genossen wollen ihre neuen Vorsitzenden stärken. Die sollen nun Gespräche mit der Union suchen.

          Merkel in Auschwitz : Die Bausätze des Hasses

          Die Lehre von Auschwitz lautet: Wehret den Anfängen! Schon die Vorgeschichte des Holocausts muss den Anhängern der freiheitlichen Demokratie daher eine Warnung sein.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.