https://www.faz.net/-gpf-9kwma

Merkel soll bis 2021 bleiben : Kramp-Karrenbauer will nicht am Stuhl der Kanzlerin sägen

  • Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauer (l) scheint eine harmonische Beziehung mit der Kanzlerin zu pflegen. Bild: EPA

Eine Gruppe von CDU-Politikern würde Angela Merkel lieber heute als morgen loswerden und durch die neue Parteichefin ersetzen. Diese hat jedoch überhaupt keine Eile auf dem Weg ins Kanzleramt.

          In der Debatte um einen vorzeitigen Wechsel im Kanzleramt hat sich CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer für einen Verbleib von Angela Merkel (CDU) bis zum Ende der Legislaturperiode ausgesprochen. Sowohl die Bevölkerung allgemein als auch die CDU-Mitglieder wollten, „dass die Bundeskanzlerin bleibt“, sagte Kramp-Karrenbauer am Freitag in einem Interview mit RTL Aktuell. „Im Übrigen ist das auch mein Wunsch“, betonte sie.

          Die CDU-Vorsitzende verwies auf die von Merkel erklärte Bereitschaft, bis zum Ende der Legislaturperiode die Aufgabe, für die sie gewählt worden sei, auch zu erfüllen. „Das ist die Geschäftsgrundlage, auf der wir auch arbeiten“, sagte Kramp-Karrenbauer. Mit Blick auf mögliche vorgezogene Neuwahlen sagte sie, es sei ihre Aufgabe als Parteivorsitzende, dafür zu sorgen, dass die CDU inhaltlich, personell und organisatorisch in der Lage sei, Wahlen so zu gestalten und zu gewinnen, „dass wir einen Regierungschef, eine Regierungschefin stellen können“.

          Kürzlich waren aus den Reihen der CDU Forderungen nach einem raschen Machtwechsel im Kanzleramt laut geworden. Der Vorsitzende der konservativen Werteunion, Alexander Mitsch, hatte Merkel aufgerufen, ihr Amt bald an Kramp-Karrenbauer abzutreten.

          Der ARD-„Deutschlandtrend“ vom Donnerstag ergab, dass die Mehrheit der Deutschen Merkel bis 2021 im Amt sehen will. 59 Prozent der Befragten waren dafür, 37 Prozent waren der Ansicht, sie sollte vorzeitig für einen Nachfolger oder eine Nachfolgerin Platz machen.

          Weitere Themen

          Warum Erdogan jetzt singt Video-Seite öffnen

          Für AKP komponierte Lieder : Warum Erdogan jetzt singt

          In der Türkei stehen Kommunalwahlen ins Haus und Präsident Recep Tayyip Erdogan rührt eifrig die Trommel, vielmehr: er singt. Mit ausladenden Gesten begleitet er eigens für seine AKP komponierte patriotische Lieder.

          EU gewährt Großbritannien Aufschub Video-Seite öffnen

          Streit um Brexit : EU gewährt Großbritannien Aufschub

          Sollte das britische Parlament kommende Woche dem ausgehandelten Austrittsvertrag noch zustimmen, soll es eine Verschiebung des Brexit-Datums bis zum 22. Mai geben, hieß es in der Brexit-Abschlusserklärung des EU-Gipfels in Brüssel.

          Topmeldungen

          Urheberrecht und Uplodafilter : Große Hehler

          Die Urheberrechtsreform schadet nicht den großen Playern, sondern nur den kleinen, behauptet ein Ökonom. Dabei lässt er ein paar sehr wichtige Punkte außer Acht.

          Unternehmen berichten : Die Angst vor dem Wassermangel wächst

          Das globale Wasserziel ist noch lange nicht erreicht. Dafür sind auch Unternehmen verantwortlich. Sie selbst sehen sich immer stärker wasserbezogenen Risiken ausgesetzt – doch der Verbrauch steigt weiter.

          Brüssel : Eine kleine Atempause im Brexit-Streit

          Die EU-Staaten haben sich auf zwei Szenarien im Brexit-Prozess verständigt – und den Austritt erst einmal aufgeschoben. Eine Lösung des Streits ist aber nicht in Sicht.

          Vereinigte Staaten : Trumps Kulturkampf auf dem Campus

          Der amerikanische Präisdent sieht die Meinungsfreiheit an Hochschulen durch linke Ideologen bedroht. Eine Exekutivanweisung soll Abhilfe schaffen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.