https://www.faz.net/-gpf-9s64h

Deutschlandtag der JU : Kramp-Karrenbauer warnt Türkei vor Besetzung Nordsyriens

  • Aktualisiert am

„Nie als Besatzungsmacht aufführen.“ Annegret Kramp-Karrenbauer warnt die Türkei. Bild: dpa

Die CDU-Vorsitzende erinnert die Türkei an ihre Pflichten als Nato-Mitglied. Und sie spricht von einem „verheerenden Signal“ an die einstigen kurdischen Verbündeten.

          1 Min.

          Die CDU-Vorsitzende und Bundesverteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Türkei davor gewarnt, als Besatzungsmacht in Nordsyrien bleiben zu wollen. „Die Türken sind ein Nato-Partner. Und die Nato ist ein Bündnis, das auf Werten beruht“, sagte sie am Sonntag beim Deutschlandtag der Jungen Union in Saarbrücken. „Der Nato-Partner Türkei, wie jedes andere Nato-Land, muss für Stabilität, für Frieden sorgen. Und er darf sich nie als Besatzungsmacht aufführen. Das ist eine Grenze, die die Türkei nicht überschreiten darf.“

          Weiter sagte sie: „Wenn es Hinweise gibt dass die Türkei wirklich plant, in Nordsyrien als eine Art Besatzungsmacht auf Dauer zu bleiben, dann muss es von uns eine klare Antwort geben. Das geht nicht.“

          Zur Entscheidung der Vereinigten Staaten, sich militärisch aus dem Norden Syriens zurückzuziehen, sagte sie, dies habe ein „verheerendes Signal“ an die Kurden in der Region gesendet, die Amerika im Kampf gegen islamische Terroristen in Syrien unterstützten. Bei den Kurden sei das Signal angekommen, dass sie zwar für die Vereinigten Staaten gekämpft hätten, aber nun im Stich gelassen würden.

          Der Flüchtlingsdeal mit der Türkei sei einer der Schlüssel gewesen, um nach 2015 die Migranten-Zahlen massiv zu reduzieren. „Wir werden auch in Zukunft ein solches kollektives System von Verträgen brauchen“, sagte Kramp-Karrenbauer. Dies betreffe nicht nur die Türkei, sondern auch Libyen und die Sahelzone.

          Die EU müsse nun umsetzen, was versprochen worden sei: Einen gemeinsamen Schutz der gemeinsamen Außengrenze und die Umwandlung der Grenzschutzbehörde Frontex zu einer „wirklichen Grenzpolizei“. Dies werde eine der Hauptaufgaben der neuen EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sein. „Wir haben der Bevölkerung versprochen: 2015 wird sich nicht wiederholen. Dieses Versprechen werden und müssen wir halten“, rief Kramp-Karrenbauer den Delegierten der Jungen Union zu.

          Anm. der Redaktion: In einer früheren Fassung des Textes hieß es zunächst, Kramp-Karrenbauer kritisiere den Rückzug der Vereinigten Staaten als „ein ,verheerendes Signal’ an die kurdischen Peschmerga“. Die Peschmerga sind jedoch nicht wie beschrieben im Syrien-Krieg zu verorten, stattdessen ging es in der Aussage um die Kurden in den Region. Wir bitten um Entschuldigung. 

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Demonstrationen gegen ihn als Preisträger sind erst für Dienstag angekündigt: Peter Handke bei der Pressekonferenz an diesem Freitag in Stockholm.

          Peter Handke in Stockholm : Von der Rolle

          Seinem Biographen hatte er noch gesagt, er spitze vielleicht Bleistifte in der Pressekonferenz: An diesem Freitag weicht Peter Handke Fragen aus, er versucht es mit Ironie – und fällt schließlich aus der Rolle.
          Andrew Ridgeley (links) und George Michael auf dem Plattencover der „Last Christmas“-Single von 1984

          Weihnachtshit : Wer verdient an „Last Christmas“?

          Das Weihnachtslied von Wham! ist einfach nicht totzukriegen – sehr zur Freude von George Michaels Erben und seinen alten Partnern. Nur einer geht leer aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.