https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kramp-karrenbauer-stellt-doppelpass-fuer-tuerken-infrage-15825642.html

Reaktion auf Erdogan-Besuch : Kramp-Karrenbauer stellt Doppelpass für Türken infrage

  • Aktualisiert am

Will über Doppelpass diskutieren: Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: dpa

Wenn Präsident Erdogan die Deutschtürken weiterhin in Loyalitätskonflikte treibe, müsse über die doppelte Staatsbürgerschaft noch einmal nachgedacht werden, sagt CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer.

          1 Min.

          CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat scharfe Kritik an dem türkischen Präsidenten geübt und eine doppelte Staatsbürgerschaft für türkischstämmige Menschen in Deutschland infrage gestellt. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan habe bei seinem Deutschland-Besuch deutlich gemacht, dass es ihm nicht darum gehe, die Integration der drei Millionen Türkischstämmigen in Deutschland zu fördern. „Er nimmt sie in Geiselhaft für seine eigene Politik in der Türkei, er treibt sie in Loyalitätskonflikte, er trennt sie von diesem Gemeinwesen. Und das dürfen wir nicht zulassen“, sagte die CDU-Politikerin am Sonntag auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Kiel.

          Wenn es keine Übereinstimmung mit Ankara und kein Entgegenkommen der türkischen Regierung gebe, müsse das Thema Doppelpass besonders für Türkischstämmige wieder auf die Tagesordnung kommen. „Wir können Illoyalitäten nicht auf Dauer dulden, wir wollen die Gesellschaft zusammenhalten“, sagte Kramp-Karrenbauer. Sie kritisierte, dass die Eröffnung der Ditib-Moschee in Köln kein Zeichen für Religionsfreiheit, sondern ein Zeichen der Abspaltung und Abgrenzung gewesen sei. Ziel müsse sein, dass die türkischstämmigen Menschen ihre politische Heimat in der deutschen Gesellschaft fänden.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Überklebtes Straßenschild an der Thomas-Mann-Straße in Prenzlauer Berg (Archivaufnahme)

          Kampf um die Sprache : Gendern diskriminiert

          Woher rührt das Unbehagen, wenn es um das Gendern geht? Viele Frauen (und auch viele Männer) ahnen, dass es nur eine neue Art der Diskriminierung ist.
          Wohin mit dem Geld? 50-Euro-Scheine und ein 20-Euro-Schein in einer Hemdtasche

          Mit Gewinn investieren : Die Krise als Anlagechance

          Der Kapitalmarkt ist durch ein tiefes Tal gegangen. Doch jetzt ist genau der richtige Zeitpunkt, um Mut zu zeigen – und das gilt vor allem für eine Anlageklasse.

          Vor dem zweiten WM-Spiel : Keine deutsche Extrawurst

          Der DFB gibt vor dem Duell mit Spanien keine gute Figur ab und verstößt gegen eine FIFA-Regel. Der Antwort auf die Frage, ob sein Team noch zu den WM-Topfavoriten gehört, weicht der Bundestrainer aus.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.