https://www.faz.net/-gpf-9gy29

F.A.S. exklusiv : Kramp-Karrenbauer steht zu Merkels Entscheidung von 2015

  • Aktualisiert am

Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: Matthias Lüdecke, Lüdecke, Matth

Die Kandidatin für den CDU-Vorsitz bekennt sich im Interview mit der F.A.S. klar zur Politik der offenen Grenzen. Man müsse auch in einer nationalen Drucksituation die Kraft haben, weiter auf Europa zu setzen, so Kramp-Karrenbauer.

          Annegret Kramp-Karrenbauer hält die Entscheidung der Bundeskanzlerin für richtig, im Jahr 2015 die Grenzen während der Ankunft Hunderttausender Flüchtlinge offen gelassen zu haben. „Ich stand und stehe immer noch zu der Entscheidung der Bundesregierung“, sagte Kramp-Karrenbauer im Interview mit der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung (F.A.S.).

          Die CDU-Generalsekretärin äußerte Zweifel daran, dass eine Grenzschließung geboten gewesen wäre: „Hätte das geheißen: mit Bundespolizei, Militär und Wasserwerfern gegen Flüchtlinge vorzugehen – in einer Zeit, in der das ganze Land von einer Willkommenskultur geprägt war?“

          Das vollständige Interview mit Annegret Kramp-Karrenbauer lesen Sie ab 18 Uhr mit F+, ab 20 Uhr im E-Paper und morgen in der Print-Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Kramp-Karrenbauer, die sich wie der frühere Unionsfraktionschef Friedrich Merz und Gesundheitsminister Jens Spahn um den CDU-Parteivorsitz bewirbt, bekräftigte, dass es damals „europäische und mit den Nachbarn abgestimmte Lösungen“ gebraucht habe. Sie fügte hinzu: „Man muss auch in einer nationalen Drucksituation die Kraft haben, weiter auf Europa zu setzen.“

          Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte Ende Oktober angekündigt, den CDU-Vorsitz nach 18 Jahren abzugeben – nach zuletzt schlechten Wahlergebnissen ihrer Partei und der internen Dauerdebatte um die Flüchtlingskrise. In der laufenden Legislaturperiode will sie aber Kanzlerin der großen Koalition bleiben. Über ihre Nachfolge entscheiden am 7. Dezember in Hamburg die 1001 Delegierten des Bundesparteitags.

          Weitere Themen

          Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl Video-Seite öffnen

          Regierungskrise in Österreich : Kurz fordert Entlassung von Innenminister Kickl

          Im Zuge des Ibiza-Skandals hat Österreichs Regierungschef Sebastian Kurz die Entlassung von FPÖ-Innenminister Herbert Kickl gefordert. Er habe Präsident Alexander van der Bellen Kickls Entlassung "vorgeschlagen", sagte Kurz. Wegen der Entlassung von Kickl will die rechtspopulistische FPÖ wie angekündigt sämtliche Minister aus der Regierung abziehen.

          Topmeldungen

          Niki Lauda ist im Alter von 70 Jahren gestorben.

          Formel-1-Legende : Niki Lauda ist tot

          Formel-1-Legende Niki Lauda ist gestorben: Der dreifache Formel-1-Weltmeister wurde 70 Jahre alt. Nicht nur als Sportler feierte der Österreicher Erfolge.

          Österreichs Regierung am Boden : Von der Musterehe zum Rosenkrieg

          Aus den Rissen in der türkis-blauen Koalition wurden durch die Ibiza-Affäre in beeindruckender Geschwindigkeit Gräben. Die Neuwahl ist für Sebastian Kurz eine Chance, mehr Stimmen für die ÖVP zu gewinnen – aber sie birgt auch ein großes Risiko.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.