https://www.faz.net/-gpf-9nrc5

Kramp-Karrenbauer : Merkels letztes Opfer?

Unter Druck (links), präsidial (rechts): Annegret Kramp-Karrenbauer mit Angela Merkel Bild: dpa

Die Grünen üben sich in staatspolitischer Verantwortungslosigkeit und tun so, als könnten sie den Bundestag zur Geisel ihrer Umfragewerte machen. Damit versperren sie den Weg zu Jamaika. Und vielleicht auch den für „AKK“.

          1 Min.

          Die Beliebtheitswerte für Angela Merkel müssten eigentlich den Schluss zulassen: Das Land wird tadellos regiert, die Regierung ist gut in Schuss. Das passt aber so gar nicht zu den jüngsten Wahlergebnissen, nicht zu den Prügeln, die CDU und SPD kassieren. Der Widerspruch erklärt sich aus der Trennung der Ämter von Kanzlerschaft und Parteivorsitz, die binnen kurzer Zeit nicht etwa für Merkel, sondern für ihre Nachfolgerin an der Parteispitze zum größten Problem geworden ist. Denn seit der Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur Vorsitzenden wird oft nicht mehr eine präsidial wirkende Kanzlerin für die Regierungspolitik verantwortlich gemacht, sondern die sich abstrampelnde, aber nichtregierende CDU-Vorsitzende.

          Der Protest gegen die Koalition, der erst die AfD, jetzt die Grünen gemästet hat, zermürbt die SPD schneller als die CDU. Aber auch sie drohe, so Kramp-Karrenbauers Warnung nach der verlorenen Europawahl, zerrieben zu werden. Damit meinte sie wohl auch sich selbst. Am Donnerstag variierte sie das Bild in ihrer Rede in München, indem sie davor warnte, dass die Klimakrise die deutsche Gesellschaft ähnlich spalten könne wie die Flüchtlingskrise. Da weiß sie sich immerhin mit dem Bundespräsidenten einig, der vor dem Städtetag in Dortmund ähnlich argumentierte und ein Plädoyer gegen allfällige Moralisierung hielt. Die Grünen werden dennoch weiter davon leben. Dadurch entsteht der Eindruck, sie hätten in der Sache recht – obgleich sie nur davon profitieren, dass die Lähmung, die angeprangert wird, auf dem Schach-Matt an den Spitzen von CDU und SPD beruht.

          Die müde Koalition wird dennoch erst einmal beisammen bleiben. Man muss nicht in die Ferne, nach Europa, oder in die Klimapolitik schweifen, um zu erklären, warum das so ist. Es reicht ein Blick auf die Grundsteuer, die bis Jahresende neu geregelt sein muss, um einen Finanznotstand abzuwenden. Was aber dann? Es ist nicht zu erwarten, dass sich die SPD bis dahin an Dänemark ein Beispiel nimmt, aufblüht und regierungsfähiger wird.

          Da sich die Grünen gleichzeitig in staatspolitischer Verantwortungslosigkeit üben und so tun, als könnten sie den Bundestag zur Geisel ihrer Umfragewerte machen, ist der Weg nach Jamaika versperrt. Für Kramp-Karrenbauer und die CDU bedeutet das: Im „Sommerinterview“, das selbstredend sie und nicht etwa die Kanzlerin bestreiten wird, sitzt vielleicht das letzte Opfer Angela Merkels.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Von Wölfen und Wolfskin

          Heute in Rhein-Main : Von Wölfen und Wolfskin

          Wölfe werden nicht gerne Hessen. Jack Wolfskin bleibt dafür mit neuer Führung im Bundesland. Die Grünen bekommen wegen Citybahn-Werbung Ärger. Und die Gastronomen sind ohnehin schon sauer. Die F.A.Z.-Hauptwache blickt auf die Themen des Tages.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.