https://www.faz.net/-gpf-9n8mj

Meinung der CDU-Vorsitzenden : Christliche Politik kann es nicht geben

  • Aktualisiert am

Warnt vor dem erhobenen moralischen Zeigefinger im Zusammenhang mit der christlichen Botschaft: die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer Bild: dpa

Sie sei zwar „Christdemokratin mit Leib und Seele“, schreibt die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer in einem Zeitungsbeitrag. Sie rate aber davon ab, die christliche Botschaft „mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger“ zu verbinden.

          Die CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer glaubt nicht an die Existenz einer christlichen Politik. Sie sei zwar „Christdemokratin mit Leib und Seele“, schrieb Kramp-Karrenbauer in einem am Mittwoch vorab veröffentlichten Gastbeitrag für die „Zeit“-Beilage „Christ&Welt“. „Aber ich weise von mir, eine christliche Politik zu machen.“

          Sie fügte hinzu: „Die christliche Botschaft kennt keine christliche Politik.“ Die Botschaft des Christentums könne Politikern Orientierung geben, schrieb die Parteichefin. Diese Botschaft könne konkreten Entscheidungen eine Richtung geben, aber sie könne konkrete Entscheidungen nicht ersetzen. „Deshalb kann es christliche Politiker geben, aber keine christliche Politik.“

          Die christliche Botschaft mache gläubige Politiker außerdem nicht zu besseren Menschen, fügte die Katholikin hinzu. Sie rate immer zur Vorsicht, wenn die christliche Botschaft verbunden werde mit dem erhobenen moralischen Zeigefinger. „Erst recht ist diese Vorsicht im politischen Raum geboten“, schrieb sie. „Auch christliche Politiker müssen mit ihren Überzeugungen in den politischen Wettstreit eintreten.“ Kramp-Karrenbauer ist Mitglied im Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK).

          Weitere Themen

          Ein Sieg für die Demokratie Video-Seite öffnen

          Bürgermeisterwahl in Istanbul : Ein Sieg für die Demokratie

          Bei der Wiederholung der Bürgermeisterwahl hat der Kandidat der Republikanischen Volkspartei (CHP) mit 54 Prozent eine deutliche Mehrheit errungen. Die Abstimmung galt als Test, ob es in der Türkei noch einen Machtwechsel durch freie Wahlen geben kann.

          Die Sehschwächen der Sicherheitsbehörden

          TV-Kritik: Anne Will : Die Sehschwächen der Sicherheitsbehörden

          Bei Anne Will wird über das beunruhigende Erstarken des Rechtsextremismus debattiert. Annegret Kramp-Karrenbauer schließt eine Zusammenarbeit mit der AfD aus – und liefert sich ein Fernduell mit Hans-Georg Maaßen.

          Topmeldungen

          AKK : Merkels Tritt in die Kniekehlen

          Für Annegret Kramp-Karrenbauer läuft es derzeit nicht gut. Selbst die Kanzlerin lässt sie aussehen, als wollte sie sagen: Sie kann es (noch) nicht.

          Zwei Appelle : Was in Hongkong passiert, sollte Europa beunruhigen

          Die Demonstrationen und Aufrufe zum Massenstreik in Hongkong gehen weiter. Die Spaltung der Gesellschaft nimmt ihren Lauf. Zwei Autoren aus Hongkong formulieren ihre Forderungen an China und die EU.

          Ärger bei Frauenfußball-WM : „Ich schäme mich zutiefst“

          Der Videobeweis sorgt bei der Fußball-WM der Frauen für viel Aufregung. Beim Spiel von Kamerun gibt es einen Streik, weinende Spielerinnen und 17 Minuten Nachspielzeit. Englands Trainer findet deutliche Worte dafür.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.