https://www.faz.net/-gpf-75pjo

Korruptionsverdacht : Bericht: Wohl kein Prozess gegen Wulff

  • -Aktualisiert am

Bleibt Christian Wulff ein Strafprozess erspart? Bild: dpa

Alt-Bundespräsident Christian Wulff bleibt nach einem Bericht ein Strafprozess wegen Korruptionsverdachts erspart. Ermittler des Landeskriminalamts  hätten keine Beweise für die Vorwürfe gefunden. 

          1 Min.

          Die hannoversche Staatsanwaltschaft will die Ermittlungen gegen den früheren Bundespräsidenten Wulff wegen Korruptionsverdachts angeblich kurz nach der Landtagswahl in Niedersachsen in einer Woche einstellen. Die Zeitung „Bild am Sonntag“ meldete, ein 55 Seiten langer abschließender Sachstandsbericht des Landeskriminalamts Niedersachsen habe für die Vorwürfe „trotz einiger Restzweifel“ eine hinreichende Grundlage für eine Anklage nicht gefunden.

          Es sei belegt, dass das Ehepaar Wulff - das sich vor einer Woche getrennt hat - mit dem Filmemacher David Groenewold befreundet gewesen sei. Dafür spreche, dass dieser als Erster von der Schwangerschaft von Bettina Wulff erfahren und sie nach der Geburt im Krankenhaus besucht habe. Einladungen unter Freunden - es ging um zwei Hoteleinladungen auf Sylt und um die Bezahlung einer Hochstufung in einem Hotel in München im Wert von insgesamt 2700 Euro - aber seien erlaubt. Zudem behauptete das Ehepaar, Bettina Wulff habe von ihrer Mutter zu Weihnachten und Geburtstag Geldgeschenke erhalten, mit denen sie die Auslagen Groenewolds erstattet hätten.

          Zur Hochstufung in München befanden die Ermittler, Wulff hätte als Ministerpräsident Anspruch darauf gehabt, die Hotelkosten in voller Höhe erstattet zu erhalten - daher fehle der persönliche Vorteil als Element der Strafbarkeit. Die Zeitschrift „Der Spiegel“ berichtet hingegen, die Entscheidung über ein Strafverfahren verzögere sich, weil noch drei Zeugen vernommen werden sollen. Wulffs Rechtsanwalt Gernot Lehr wollte sich am Sonntag zu den Ermittlungen „mit keinem Wort“ äußern.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Greenpeace-Aktivisten sind im März 2021 mit Gleitschirm auf dem EZB-Gelände gelandet.

          Europäische Zentralbank : Die Pflicht zur grünen Geldpolitik

          Vor einer wichtigen EZB-Sitzung legt Greenpeace ein Rechtsgutachten vor: Die Zentralbank dürfe nicht nur grüner werden — sie müsse es. Ihre Unabhängigkeit sichere nicht unbeschränkten Umverteilungsspielraum.
          Spekulieren per App ist gefährlich - und verführerisch

          Zocken per App an der Börse : Meine Freunde, die Spekulanten

          Für die einen ist Zocken ein Geschäft, für die anderen eine Lebensform. Manche werden reich, andere stürzen in den Ruin. Was sie alle antreibt: der Dopaminrausch per Mausklick. Ein Selbstversuch.
          Es ist fraglich, ob der Impfstoff von CureVac in der EU noch zum Einsatz kommen wird.

          F.A.Z.-Frühdenker : Gerät die deutsche Impfkampagne ins Stocken?

          In Iran wird gewählt. Die Grünen planen einen Pakt mit der Wirtschaft. Die DFB-Elf bereitet sich auf das Spiel gegen Portugal vor. Und wie ist es um die deutsche Impfkampagne bestellt? Der F.A.Z.-Newsletter für Deutschland.
          Nordrhein-Westfalen, Essen: Eine Mitarbeiterin der Pflege in Schutzausrüstung betreut einen Corona-Patienten.  (Archivbild)

          Corona in Deutschland : Sieben-Tage-Inzidenz sinkt auf 10,3

          Das Robert Koch-Institut hat seit dem Vortag 1076 Corona-Neuinfektionen registriert. Vor einer Woche waren es mehr als doppelt so viele. Auch die Zahl der an Covid-19 Verstorbenen sinkt weiter. Weltweit allerdings steigen die Totenzahlen rasant an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.