https://www.faz.net/-gpf-75pjo

Korruptionsverdacht : Bericht: Wohl kein Prozess gegen Wulff

  • -Aktualisiert am

Bleibt Christian Wulff ein Strafprozess erspart? Bild: dpa

Alt-Bundespräsident Christian Wulff bleibt nach einem Bericht ein Strafprozess wegen Korruptionsverdachts erspart. Ermittler des Landeskriminalamts  hätten keine Beweise für die Vorwürfe gefunden. 

          Die hannoversche Staatsanwaltschaft will die Ermittlungen gegen den früheren Bundespräsidenten Wulff wegen Korruptionsverdachts angeblich kurz nach der Landtagswahl in Niedersachsen in einer Woche einstellen. Die Zeitung „Bild am Sonntag“ meldete, ein 55 Seiten langer abschließender Sachstandsbericht des Landeskriminalamts Niedersachsen habe für die Vorwürfe „trotz einiger Restzweifel“ eine hinreichende Grundlage für eine Anklage nicht gefunden.

          Es sei belegt, dass das Ehepaar Wulff - das sich vor einer Woche getrennt hat - mit dem Filmemacher David Groenewold befreundet gewesen sei. Dafür spreche, dass dieser als Erster von der Schwangerschaft von Bettina Wulff erfahren und sie nach der Geburt im Krankenhaus besucht habe. Einladungen unter Freunden - es ging um zwei Hoteleinladungen auf Sylt und um die Bezahlung einer Hochstufung in einem Hotel in München im Wert von insgesamt 2700 Euro - aber seien erlaubt. Zudem behauptete das Ehepaar, Bettina Wulff habe von ihrer Mutter zu Weihnachten und Geburtstag Geldgeschenke erhalten, mit denen sie die Auslagen Groenewolds erstattet hätten.

          Zur Hochstufung in München befanden die Ermittler, Wulff hätte als Ministerpräsident Anspruch darauf gehabt, die Hotelkosten in voller Höhe erstattet zu erhalten - daher fehle der persönliche Vorteil als Element der Strafbarkeit. Die Zeitschrift „Der Spiegel“ berichtet hingegen, die Entscheidung über ein Strafverfahren verzögere sich, weil noch drei Zeugen vernommen werden sollen. Wulffs Rechtsanwalt Gernot Lehr wollte sich am Sonntag zu den Ermittlungen „mit keinem Wort“ äußern.

          Weitere Themen

          Zehntausende trotzen Demo-Verbot Video-Seite öffnen

          Hongkong : Zehntausende trotzen Demo-Verbot

          In Hongkong sind erneut zehntausende Menschen für ihre demokratischen Rechte auf die Straße gegangen. Die Aktivisten setzten sich wie in der Vergangenheit über ein Demonstrationsverbot hinweg.

          Tausende demonstrieren in Hongkong

          Trotz Verbots : Tausende demonstrieren in Hongkong

          In der Nähe des Regierungssitzes in Hongkong zogen die Demonstranten vorbei. Am Vortag war es zu Auseinandersetzungen zwischen Protestlern und China-freundlichen Demonstranten gekommen.

          Topmeldungen

          Über der getroffenen Ölanlage in Abkaik steht eine immense Rauchsäule (Fernsehbild).

          Angriff auf Saudi-Arabien : Der Ölpreis dürfte am Montag kräftig steigen

          Die Houthi-Rebellen haben das Herz der saudi-arabischen Ölindustrie getroffen. Der Drohnenangriff könnte an den Märkten zu einem Schock führen. An der Tankstelle mussten Autofahrer schon etwas mehr zahlen.
          Zu häufiges Nutzen des Smartphones kann krank machen. Aber ganz darauf verzichten geht heutzutage auch nicht.

          Data Detox : Wie man mit wenigen Schritten seine Datenflut eindämmt

          Unsere Datenflut kommt Konzernen wie Facebook und Google zugute, wobei alles andere als klar ist, was genau mit den Informationen geschieht. Mit einigen Tipps kann man sein Handy vor Zugriffen schützen.
          Erkennt Widersprüche und artikuliert sie auch: Snowdens Buch ist keine rührselige Beichte.

          Snowdens „Permanent Record“ : Die Erschaffung eines Monsters

          Nicht die Rebellion, die Regierungstreue steht am Anfang dieser Biographie: Edward Snowden erzählt glänzend, wie er erwachsen wurde, während die digitale Welt ihre Unschuld verlor.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.