https://www.faz.net/-gpf-8i9ry

Parteienaffäre : Bayerns SPD in Aufruhr

  • -Aktualisiert am

Eine einfache Spende oder Korruption? Gegen Joachim Wolbergs (SPD) wird ermittelt. Bild: dpa

Der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs muss sich womöglich wegen Vorteilsnahme verantworten. Die Staatsanwaltschaft ermittelt nach einem Anfangsverdacht.

          2 Min.

          Bayern ist seit Jahrzehnten eine sozialdemokratische Diaspora. Bescheidene Hoffnungen werden in dem Landesverband mit den Oberbürgermeistern verbunden, die sie in größeren bayerischen Städten stellt. Umso mehr ist die SPD in Aufruhr, seitdem bekannt ist, dass die Staatsanwaltschaft gegen den Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs wegen des Vorwurfs der Vorteilsannahme ermittelt. Die Strafverfolger sehen Anhaltspunkte dafür, dass Wolbergs Spendengelder in einer Gesamthöhe von mehr 50.0000 Euro für seinen Ortsverein „Regensburg Stadtsüden“ von Immobilienunternehmen entgegengenommen habe. Die Staatsanwaltschaft hält es für möglich, dass Wolbergs dazu gebracht werden sollte, seinen Einfluss bei Bauvorhaben zugunsten der Spender geltend zu machen.

          Es ist bislang nur ein Anfangsverdacht, dem die Staatsanwaltschaft aber mit großem Aufgebot nachgeht. Sieben Staatsanwälte und 69 Kriminalbeamte haben städtische Dienstzimmer sowie Privat- und Geschäftsräume durchsucht. Neben Wolbergs wird gegen drei Mitarbeiter von Immobilienunternehmen ermittelt, die gespendet haben sollen; sie stehen im Verdacht der Vorteilsgewährung. Nicht nur die angebliche Gesamthöhe der Spenden haben den Argwohn der Strafverfolger geweckt. Sie haben offenbar auch Hinweise darauf, dass die Spenden in Einzelbeträge von weniger als 10.000 Euro gestückelt wurden, um die Veröffentlichungspflichten des Parteiengesetzes zu umgehen.

          Wiederholt Ärger um Grundstücksvergaben

          Bemerkenswert ist, dass die Ermittlungen durch einen Hinweis des SPD-Landesschatzmeisters Thomas Goger ausgelöst wurden. Goger, der früher Vorsitzender der bayerischen Jungsozialisten war, ist selbst Staatsanwalt. Als Landesschatzmeister war er mit der Prüfung des Rechenschaftsberichts des Ortsvereins „Stadtsüden“ befasst – und gab seinen Regensburger Kollegen auf dem Dienstweg einen Hinweis, der in dem Ermittlungsverfahren mündete. Zu den Eigentümlichkeiten des Falles gehört, dass auf der Internetseite des Ortsvereins nur zwei Vorstandsmitglieder genannt werden – Wolbergs als Vorsitzender und seine Frau, von der er getrennt leben soll, als „Kassier“. Wolbergs weist die Vorwürfe, es sei bei den Finanzen in seinem Ortsverein nicht mit rechten Dingen zugegangen, vehement zurück. Dabei spricht er von sich in der dritten Person: „Der Oberbürgermeister ist nicht käuflich. Und es hat auch noch nie jemand versucht, den Oberbürgermeister zu kaufen.“

          Der 45 Jahre alte Wolbergs ist seit Mai 2014 Oberbürgermeister in Regensburg. Seine Wahl, die eine langjährige CSU-Vorherrschaft im Rathaus beendete, wurde in der bayerischen SPD als Aufbruchssignal gesehen. Er galt als Exponent einer neuen, pragmatisch orientierten Führungsgeneration in der Partei. Sein Name wurde in einem Atemzug mit Dieter Reiter und Ulrich Maly, den SPD-Oberbürgermeistern in München und in Nürnberg, genannt – als Zeichen einer Erneuerung der bayerischen SPD, die eher von den Kommunen aus gelingen könne als von der Landesspitze aus mit dem glücklosen Landesvorsitzenden Florian Pronold und dem in der Bevölkerung wenig bekannten Vorsitzenden der SPD-Landtagsfraktion Markus Rinderspacher.

          In den vergangenen Jahren hatte es in Regensburg wiederholt Ärger um Grundstücksvergaben durch die Stadt an private Unternehmen gegeben. Unter anderem ging es um ein früheres Kasernengelände. Die CSU überzog Wolbergs mit einer Rechtsaufsichtsbeschwerde, die aber von der oberpfälzischen Bezirksregierung zurückgewiesen wurde.

          Weitere Themen

          „Wir gehen über dünnes Eis“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident ist der Meinung, dass Deutschland auf eine rasche Impfung von Millionen Bürgern ausreichend vorbereitet ist. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.

          Topmeldungen

          Niedersächsischer Ministerpräsident Weil: „Wir sind – nicht nur in Deutschland – schlecht vorbereitet gewesen auf eine Pandemie. Das darf uns, und das wird uns auch nie wieder passieren.“

          Stephan Weil im Interview : „Wir gehen über dünnes Eis“

          Niedersachsens Ministerpräsident ist der Meinung, dass Deutschland auf eine rasche Impfung von Millionen Bürgern ausreichend vorbereitet ist. Ein Gespräch über einen Strategiewechsel beim Impfen und mögliche Öffnungsaussichten.
          Ort der Übergabe? Die russische Botschaft in Berlin.

          Spionagevorwurf : Spitzel im Bundestag war offenbar Stasi-IM

          Der Generalbundesanwalt hat Anklage gegen einen Mann erhoben, der Grundrisse des Bundestages an den russischen Geheimdienst GRU weitergegeben haben soll. Offenbar handelt es sich um einen früheren Stasi-IM.
          Janine Wissler (Die Linke) im Oktober 2020

          Die Linke und Marx21 : Wie radikal ist Janine Wissler?

          Die extremistische Gruppe Marx21 hat Janine Wissler geprägt. Jetzt distanziert sich die Politikerin, die am Wochenende zur Ko-Vorsitzenden der Linkspartei gewählt werden soll, vorsichtig davon. Ist das glaubhaft?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.