https://www.faz.net/-gpf-8v5ua

Kopp-Verlag : Auf dem Heimatplaneten für rechtsextreme Ufologen

Zentrale im Kampf gegen geheime Verschwörungen: das Gebäude des Kopp-Verlags in Rottenburg Bild: Rüdiger Soldt

Der Kopp-Verlag wurde mit Ufo-Büchern groß. Dann kam die Flüchtlingskrise. Seither sammeln sich um den Verlag Ufologen, Rechtsextreme und Verschwörungstheoretiker. Ein Besuch, der die Augen öffnet.

          10 Min.

          Das Rottenburger Gewerbegebiet „Siebenlinden III“ sollte mal ein Technologiepark mit Vorzeige-Start-ups werden. Entstanden ist ein profaner Gewerbepark mit billigen Imbissen, Tankstellen, einem Baumarkt, metallverarbeitenden Firmen, Lagerhallen. An einer Straßenkreuzung ist ein Bordell. Eigentlich kein Gelände, das sich Verleger und Lektoren für die geistige Produktion suchen. Jochen Kopp wählte die Ackerfläche in den Neckarauen im Norden Rottenburgs dennoch als Standort für seinen gleichnamigen Verlag aus. Es sind nämlich nur vier Kilometer bis nach Wurmlingen, wo Kopp aufgewachsen ist. Aus den Büros an der Nordseite des Verlags kann man bis zur Wurmlinger Kapelle schauen.

          Rüdiger Soldt

          Politischer Korrespondent in Baden-Württemberg.

          Zwischen gefrorenen Schilfgräsern steht Manfred Kopp, der Vater des Verlegers. Hin und wieder hilft er seinem Sohn bei der Gartenarbeit oder beim Laubfegen. „Wir reden nicht gern mit der Presse, uns ist da zu viel Geschmier in den Zeitungen. Man sieht ja jetzt, es war nicht alles falsch, was wir veröffentlicht haben.“ Er meint die Folgen der Flüchtlingskrise, die Anschläge, den islamistischen Terrorismus. Ohne die Flüchtlingskrise würde vom Kopp-Verlag in Rottenburg niemand Notiz nehmen. Denn esoterische Verlagshäuser für Trivial- und Gesundheitsliteratur gibt es schon länger. Doch der Kopp-Verlag hat sich spätestens seit 2015 zu einem der maßgeblichen Ideenlieferanten für die Anhänger von AfD und Pegida, Rechtsextremisten und andere Kritiker der Merkelschen Flüchtlingspolitik entwickelt. „Grenzenlos kriminell“, „Die Asylindustrie“, „Wiederentdeckung der Knochenbrühe“, „GEZ-Zwangsgebühr“ oder „Deutschland wird zum Links-Staat“ – diese Titel sind nur ein kleiner Ausschnitt aus dem aktuellen Kopp-Verlagsprogramm.

          Erklärvideo : Wie die AfD immer radikaler wurde

          Auf „Kopp-Online“ heißt es: „Überall Panzer und Soldaten zum Schutz vor Migrantenbanden“ oder „Merkel-Republik Deutschland: Der Countdown zum Bürgerkrieg beginnt“. Auch harmlose Titel wie „Nichtraucher in 120 Minuten“ oder „Du kannst schaffen, was du willst“ kann man bei Kopp bestellen, außerdem eine „Blue-Magic-Kugel“, die den Schweißgeruch in der Waschmaschine stoppen soll, oder Magnesiumöl gegen Verdauungsprobleme. Jochen Kopp war viele Jahre Polizist, dann stieg er aus und gründete 1993 seinen Verlag, angeblich in einem Keller, weshalb eine Zeitung ihn einmal höhnisch den „Kellerwurmling“ nannte. An diesem Tag verlassen drei Schwerlaster eines Paketdienstes das Firmengelände, beladen mit Büchern von Kopp. Etwa 60 Mitarbeiter sind hier beschäftigt, bis zu 25000 Bücher versendet der Verlag nach eigenen Angaben pro Tag. Fünf bis zehn neue Bücher bringt er pro Monat heraus, der Jahresumsatz liegt bei etwa zehn Millionen Euro. Kopp führt seine Firma als Einzelunternehmen, er ist somit voll haftender Einzelkaufmann, ihm soll und kann niemand reinreden. Kein Aufsichtsrat, kein Vorstand, kein weiterer Geschäftsführer. Im Kopp-Verlag bestimmt Kopp allein Inhalte und Strategie.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Hat sich am Ende durchgesetzt: Armin Laschet (Mitte) mit der bisherigen CDU-Vorsitzenden Annegret Kramp-Karrenbauer und seinem unterlegenen Konkurrenten Friedrich Merz

          Neuer CDU-Vorsitzender : Mit Laschet auf Nummer Sicher

          So eindeutig Armin Laschet sich gegen Friedrich Merz durchsetzen konnte, so gespalten bleibt die Partei. Laschet wird die Kanzlerkandidatur ansteuern. Die Entscheidung darüber fällt in den Landtagswahlen.

          Panne bei CDU-Parteitag : „Das Mikro stand auf Grün“

          Hans-Werner Adams war der heimliche Star des CDU-Parteitags – obwohl er gar nichts gesagt hat. Im Interview spricht der CDU-Delegierte über Probleme mit der Technik, Fassbier – und seine Meinung zum Ausgang der Wahl zum Vorsitzenden.

          Nach Niederlage : Merz will Wirtschaftsminister werden

          Die Wahl um den CDU-Parteivorsitz hat Friedrich Merz verloren. Dem Sieger Armin Laschet hat er nun angeboten, als Wirtschaftsminister in die Bundesregierung einzutreten – und zwar in die jetzige. Die Kanzlerin will ihr Kabinett allerdings nicht umbilden.
          Herzenswunsch: Im Sommer werde er sich erfüllen, meint der Prognostiker.

          Vorhersagen zu Corona : „Im Sommer ist der Spuk vorbei“

          Roman Hagelstein entwickelt Prognosen und gilt als Vorhersage-Spezialist. Er ist sich sicher: Schon bald können wir wieder ein annähernd normales Leben führen – und auf lange Sicht wird Corona für mehr Gesundheit sorgen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.