https://www.faz.net/-gpf-9ksog

Neues Konzept : Bundesarchiv soll Stasi-Papiere übernehmen

  • Aktualisiert am

Der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen Roland Jahn weiß nicht, ob sein Amt erhalten bleibt. Bild: Reuters

Auch wenn künftig das Bundesarchiv für die Stasi-Papiere verantwortlich sein soll, solle sich der Zugang nicht ändern, sagte der Bundesbeauftragte. Vielleicht werde sogar sein Amt verschwinden, so Roland Jahn.

          Für die Millionen geretteter Stasi-Unterlagen, Fotos und Filme soll künftig das Bundesarchiv verantwortlich sein. Der Zugang zu den Akten bleibe aber unverändert, sagte der Bundesbeauftragte für die Stasi-Unterlagen, Roland Jahn, am Mittwoch in Berlin. Er stellte gemeinsam mit dem Chef des Bundesarchivs, Michael Hollmann, das Konzept zur Zukunft der Stasi-Unterlagen vor.

          Ob und in welcher Form es die jetzige Jahn-Behörde weiter gibt, blieb offen. Der frühere DDR-Oppositionelle sagte: „Den Bundesbeauftragten wird es so nicht mehr geben.“ Über die Pläne muss nun der Bundestag beraten.

          In Berlin soll laut dem Konzept, das an Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble übergeben wurde, in der früheren Stasi-Zentrale ein Kompetenzzentrum mit Werkstätten zur Restaurierung und Digitalisierung der Stasi-Akten aufgebaut werden. In den ostdeutschen Bundesländern soll es je einen Archivstandort geben, an dem die Akten fachgerecht aufbewahrt werden können.

          Im vergangenen Jahr wurden bei der Stasi-Unterlagen-Behörde rund 45.000 Anträge auf persönliche Akteneinsicht gestellt; das waren rund 3000 Anträge weniger als 2017.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Die Pinterest-App ist zuhause auf vielen Smartphone-Homescreens.

          Vor Börsengang : Pinterest legt Zahlen offen

          Dass etwa eine Viertelmilliarde Menschen die Bilderpinnwand nutzen, war schon bekannt. Aber wie viel Umsatz Pinterest macht, und was unterm Strich steht, gab das Unternehmen jetzt erst bekannt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.