https://www.faz.net/-gpf-84ml3

Kontrolle der Geheimdienste : Im Wolkenkuckucksheim

Bild: F.A.Z.

Die Mehrheit der Deutschen hält geheime Dienste mit Abhörbefugnissen, die mit Amerika zusammenarbeiten, für notwendig. Nüchtern und realistisch. Eine parlamentarische Kontrolle aber bleibt unersetzlich.

          1 Min.

          Geheimdienste sind wichtig. Das sagen nicht nur deren Präsidenten, sondern die allermeisten Deutschen. Eine Selbstverständlichkeit? Keineswegs. Zwar würden dem auch viele Politiker, Menschenrechtsanwälte und sonstige Berufsbetroffene zustimmen. Aber eher pflichtschuldig - denn auf ein solches Bekenntnis folgt gerade in diesen Tagen eine Liste von Reformen, die jeden Geheimdienst erledigen würden.

          Wer etwa fordert, ein BND-Mitarbeiter im afghanischen oder syrischen Kriegsgebiet müsse, bevor er dort ein Gespräch belausche, erst eine förmliche Bescheidung und gründliche Prüfung durch die deutsche G-10-Kommission abwarten, der lebt fürwahr in einem geschlossenen, schalldichten Wolkenkuckucksheim.

          Natürlich sind deutsche Beamte auch im Ausland an die Grundrechte gebunden. Aber deren räumliche Reichweite muss - wie auch Karlsruhe sagt - für jede Verfassungsbestimmung gesondert festgelegt werden. Und das Sammeln von Informationen ist noch keine Folter, auch wenn viele diesen Eindruck erwecken. Klar ist: Die Nachrichtendienste sind an das Recht gebunden und müssen wirksam kontrolliert werden. Es darf im Rechtsstaat kein Gremium geben, das nicht legitimiert ist und ein Eigenleben entfaltet.

          Die parlamentarische Kontrolle ist unabdingbar. Doch ist die Exekutive auch eine Staatsgewalt, die über einen Kernbereich verfügt. Zwar ist hier nichts heilig - die Regierung führt die Aufsicht über die Dienste, kann sich aber schlecht selbst kontrollieren. Eine Vertrauensperson, wie sie jetzt für die NSA-Untersuchung vorgesehen ist, kann parlamentarische Kontrolle nicht ersetzen. Doch muss jede Behörde ihre Aufgaben erfüllen können.

          Die Befugnisse der Dienste vertragen durchaus eine Konkretisierung. Wenn Deutschland das Ziel vermeintlich befreundeter Dienste ist, dann gilt es dagegenzuhalten. Das gilt auch für den Fall der Spionage gegen Unternehmen. Ist die Bundesregierung auf diesem Feld naiv, oder tut sie nur so?

          Die Lage erfordert eine Stärkung der Geheimdienste. Nicht ohne Grund gibt es den Verfassungsschutz auch dort noch, wo die Linkspartei regiert(e), die ihn eigentlich abschaffen wollte. Dass mit mehr Kompetenzen eine wirksame Kontrolle einhergehen muss, versteht sich. Die Deutschen jedenfalls halten offenbar geheime Dienste mit Abhörbefugnissen, die mit Amerika zusammenarbeiten, für notwendig. Nüchtern und realistisch. So wünscht man sich Politiker.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Laschet setzt alles auf Jamaika Video-Seite öffnen

          Neue Regierungsspitze : Laschet setzt alles auf Jamaika

          Kanzlerkandidat Armin Laschet sieht einen „persönlichen Anteil“ am schlechten Wahlergebnis der Union bei der Bundestagswahl. Dennoch setzt der CDU-Chef jetzt darauf, eine Jamaika-Koalition mit Grünen und FDP zu bilden.

          Rote Welle im Nordosten

          SPD schlägt CDU und AfD : Rote Welle im Nordosten

          Sogar das ländliche Vorpommern wählt nun SPD. Das freut Marcel Falk. Er hat der AfD ein Direktmandat abgejagt – und von Ministerpräsidentin Manuela Schwesig profitiert.

          Topmeldungen

          Kompatibel oder zu verschieden? Grünen- und FDP-Wahlplakate werden in Köln abgehängt.

          Koalitions-Vorsondierungen : So können Grüne und FDP regieren

          Die FDP ist für freie Fahrt auf Autobahnen, gegen Steuererhöhungen und für eine Beibehaltung des Krankenversicherungssystems. Die Grünen vertreten das Gegenteil. Was steckt hinter der Phantasie für ein „progressives Bündnis“?
          Rot, Gelb und Grün in Berlin – die Ampel scheint die beliebteste Koalition zu sein.

          Liveblog Bundestagswahl : Mehrheit laut Umfrage für Ampelkoalition

          Erste Rücktrittsforderungen an Laschet +++ Union bereit für Jamaika +++ Habeck und Baerbock wollen Verhandlungen gemeinsam führen +++ CDU-Generalsekretär verspricht „brutal offene“ Wahlanalyse +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.
          Armin Laschet und CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak am Montag in Berlin

          Laschet und die Union : Der Kandidat, der enttäuschte

          Nach dem enttäuschenden Wahlergebnis muss der CDU-Vorsitzende Armin Laschet die Parteifreunde besänftigen. Vom zweiten Platz aus versucht die Union, eine Regierungsperspektive zu behalten.
          Jörg Meuthen, Tino Chrupalla und Alice Weidel am Montag in Berlin

          AfD in Ostdeutschland : Blau blüht das Kernland

          Die AfD wird in Sachsen und Thüringen stärkste Kraft, obwohl sie im Vergleich zur Wahl von 2017 teilweise Stimmenanteile verliert. Was folgt daraus für die Partei? In Berlin zofft sich die Führung auf offener Bühne.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.