https://www.faz.net/-gpf-a7gth

Alleine spielen: Kleinkind im ersten Lockdown im März in Hamburg Bild: Achim Multhaupt/laif

Kontaktbeschränkungen : Dürfen Kleinkinder ihre Freunde nicht sehen?

  • -Aktualisiert am

In großer Einigkeit beschloss man in Berlin aufgrund der Infektionen Kontaktbeschränkungen auch für Kleinkinder. Es kam dann aber zu vielen Ausnahmen. Nur in einigen wenigen Ländern nicht, darunter in Hessen.

          3 Min.

          Eigentlich beschlossen die Ministerpräsidenten zusammen mit der Kanzlerin kürzlich in Berlin eine Verschärfung der Kontaktbeschränkungen, die damit für Kinder härter waren denn je. Laut Beschluss dürfen sich nur noch Personen eines Haushaltes mit einer weiteren Person eines anderen Haushaltes treffen, Kinder unter 14 Jahren sind davon nicht mehr ausgenommen. Da sich kleine Kinder nicht allein treffen, ist es für diese faktisch eine Null-Kontakt-Vorgabe. Die Beschlüsse wurden in großer Einigkeit getroffen. Danach aber machten fast alle Länder Ausnahmen.

          Julian Staib
          Politischer Korrespondent für Hessen, Rheinland-Pfalz und das Saarland mit Sitz in Wiesbaden.

          Nach der Schalte mit Merkel kritisierte der Vorsitzende des Kinderschutzbunds, Kinder brauchten für ihre Entwicklung Gleichaltrige, um sich zu messen und zu spielen. Auch für Eltern bedeute die Verschärfung eine „Katastrophe“. Das Thema hatte man bei der Schalte mit Angela Merkel nicht etwa übersehen. Es wurde darüber gesprochen, dass von der Verschärfung auch Kinder unter 14 Jahren betroffen sein sollten. Familienministerin Franziska Giffey habe mehrmals dazu Verständnisfragen gestellt, heißt es. Niemand protestierte, niemand sagte, eine derartige Regelung sei unverhältnismäßig. Es sei nicht darüber diskutiert worden, sagt einer, der zugeschaltet war. Man sei zu weitreichenden Verschärfungen bereit gewesen. Das habe auch an der Schalte mit den Fachleuten am Vorabend gelegen, unter anderem mit dem Virologen Christian Drosten. Da sei eindringlich gewarnt worden, auch vor einer Verbreitung der Coronavirus-Mutationen. Danach habe es einen „gefröstelt“, sagt einer.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen.

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Amazon entkommt den Fängen der EU-Kommission ein weiteres Mal.

          Steuerbeihilfeverfahren : Warum Amazon so wenig Steuern zahlt

          Der Onlinehändler Amazon hat in Europa wieder kaum Steuern gezahlt – und der Versuch der EU-Kommission, daran etwas zu ändern, ist jetzt vor Gericht gescheitert, wie zuvor schon bei Apple. Woran liegt das?

          Fahrbericht Fiat 500 E Cabrio : Schock verliebt

          Fiat baut den 500 einfach noch einmal. Jetzt aber mit Elektroantrieb, was der Lebensfreude in der Stadt arg zuträglich ist. Dann werfen wir auch noch das Dach zurück, offen gesagt: Bravo.
          Geimpft wird (fast) überall: Impfzentrum in Markkleeberg in Sachsen in einem Zelt im Saal des Rathauses

          Impfreihenfolge : Ganz oben auf der Liste

          Die Bundesländer vergeben Termine in den Impfzentren unterschiedlich. Sogar innerhalb einer Priorisierungsgruppe wird noch differenziert. Besonders ausgeklügelt ist das System in Bayern.