https://www.faz.net/-gpf-9dtmk

Vorsitz der Bundestagsfraktion : Will Unionsfraktionsvize Brinkhaus Volker Kauder ablösen?

  • Aktualisiert am

Ralph Brinkhaus bei einer Rede im Bundestag Bild: dpa

Konkurrenz für Volker Kauder: Der bisherige Fraktionsvize Ralph Brinkhaus will offenbar den CDU-Politiker an der Spitze der Unionsfraktion ablösen. Kauder gibt sich kämpferisch.

          1 Min.

          Der CDU-Politiker Ralph Brinkhaus aus Gütersloh will offenbar bei der Wahl des neuen Unionsfraktionsvorsitzenden im Bundestag den langjährigen Amtsinhaber Volker Kauder ablösen. Der bisherige Fraktionsvize habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gebeten, ihn als Kandidaten für den Vorsitz vorzuschlagen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch in Berlin aus Kreisen der Unionsfraktion. Zuvor hatte die „Welt“ berichtet, der Abgeordnete und Finanzexperte erwäge gegen Kauder anzutreten, habe das im Gespräch mit diesem am Montag aber offengelassen.

          Der 68 Jahre alte Kauder, der seit 2005 die Fraktion führt, will es auf eine Kampfkandidatur ankommen lassen. Der enge Weggefährte von Merkel sagte der „Welt“ auf die Frage, ob er einen Gegenkandidaten bekomme: „Das mag sein. Aber ich kandidiere am 25. September in jedem Fall.“

          Weitere Themen

          Riesenprotest im Miniformat Video-Seite öffnen

          „Toy Story“ in Hongkong : Riesenprotest im Miniformat

          Sie sind unglaublich detailgetreu: Demokratieaktivisten in Form von Figürchen und Puppen sind in Hongkong derzeit der letzte Schrei. Wegen der politischen Zensur in der chinesischen Sonderverwaltungszone mussten einige Teile im Ausland hergestellt werden.

          Topmeldungen

          Demonstranten in Lausanne, einige Tage bevor sich die Wirtschafts- und Politikelite in Davos trifft. Nicht nur die Klimapolitik steht im Fokus der Protestler – auch der Kapitalismus.

          „Trust-Barometer“ : Deutsche zweifeln am Kapitalismus

          Nur noch jeder achte Deutsche glaubt, dass er von einer wachsenden Wirtschaft profitiert. Viele blicken pessimistisch in die Zukunft. Mehr als die Hälfte ist der Meinung, dass der Kapitalismus in seiner jetzigen Form mehr schadet als hilft.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.