https://www.faz.net/-gpf-9dtmk

Vorsitz der Bundestagsfraktion : Will Unionsfraktionsvize Brinkhaus Volker Kauder ablösen?

  • Aktualisiert am

Ralph Brinkhaus bei einer Rede im Bundestag Bild: dpa

Konkurrenz für Volker Kauder: Der bisherige Fraktionsvize Ralph Brinkhaus will offenbar den CDU-Politiker an der Spitze der Unionsfraktion ablösen. Kauder gibt sich kämpferisch.

          Der CDU-Politiker Ralph Brinkhaus aus Gütersloh will offenbar bei der Wahl des neuen Unionsfraktionsvorsitzenden im Bundestag den langjährigen Amtsinhaber Volker Kauder ablösen. Der bisherige Fraktionsvize habe Kanzlerin Angela Merkel (CDU) gebeten, ihn als Kandidaten für den Vorsitz vorzuschlagen, erfuhr die Deutsche Presse-Agentur am Mittwoch in Berlin aus Kreisen der Unionsfraktion. Zuvor hatte die „Welt“ berichtet, der Abgeordnete und Finanzexperte erwäge gegen Kauder anzutreten, habe das im Gespräch mit diesem am Montag aber offengelassen.

          Der 68 Jahre alte Kauder, der seit 2005 die Fraktion führt, will es auf eine Kampfkandidatur ankommen lassen. Der enge Weggefährte von Merkel sagte der „Welt“ auf die Frage, ob er einen Gegenkandidaten bekomme: „Das mag sein. Aber ich kandidiere am 25. September in jedem Fall.“

          Weitere Themen

          Ein neuer Umgangston

          Bei Brexit-Verhandlungen : Ein neuer Umgangston

          Noch steht nicht fest, wer der neue britische Premierminister wird, Boris Johnson oder Jeremy Hunt. Beide aber wollen hart mit der EU verhandeln – und drohen mit einem ungeregelten Austritt.

          Weiter Weg zum Klimaschutzgesetz Video-Seite öffnen

          Schulze fordert Maßnahmen : Weiter Weg zum Klimaschutzgesetz

          Zwar zeichnet sich ein Grundkonsens des Klimakabinetts ab, den CO2-Ausstoß höher zu belasten, allerdings herrscht noch Uneinigkeit über den Zeitpunkt. Vor allem der Verkehrssektor bereitet Sorgen.

          Topmeldungen

          737 Max : Flugverbot kostet Boeing Milliarden

          Der amerikanische Konzern stellt sich nach den Abstürzen der 737-Max-Maschinen auf hohe Entschädigungen ein. Es könnte sogar noch schlimmer kommen. Doch die Investoren goutieren die Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.