https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/konflikt-mit-russland-polen-fordert-abschreckungspolitik-13237511.html

Konflikt mit Russland : Polen fordert Abschreckungspolitik

  • -Aktualisiert am

Verteidigungsministerin von der Leyen und ihr polnisches Pendant Siemoniak Bild: dpa

Polens Verteidigungsminister verlangt eine erhöhte Wachsamkeit gegenüber Russland. Ein Staat, „der Demokratie und Menschenrechte nicht achte, werde sich früher oder später gegen den Westen stellen“.

          1 Min.

          Der polnische Verteidigungsminister Tomasz Siemoniak hat eine verstärkte Wachsamkeit der Nato gegenüber Russland gefordert. Vor Kommandeuren der Bundeswehr warnte er am Mittwoch: „In der Welt von heute achtet niemand die Schwachen.“ Ein „selbst wenn sie Recht haben“ fügte er an. Zwar wünsche sich niemand eine Konfrontation mit Russland, und auch Polen wünsche sich keine Rückkehr zum Kalten Krieg. Doch habe Russland seinen Verteidigungshaushalt zuletzt verdoppelt und werde ihn nochmals um ein Drittel erhöhen. Eine stärkere Präsenz des Westens im Osten Europas sei erforderlich. Polen sei bereit, die Kosten mitzutragen. Russland stelle angesichts der Aggression gegen die Ukraine eine „Gefahr“ dar. Als Schlussfolgerung sei die kollektive Verteidigung zu stärken.

          Siemoniak sagte: „Nur Demokratien führen keine Kriege.“ Ein Staat, der die Prinzipien von Demokratie und Menschenrechten nicht achte, „wird sich früher oder später gegen den Westen stellen“. Er forderte zwar nicht direkt den Nato-Beitritt der Ukraine. Doch wenn diese den von Polen eingeschlagenen Weg gehen wolle, sei es „unsere Pflicht“, sie darin zu unterstützen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dankte ihrem Kollegen für die „klaren Worte“. Sie sagte an Polen gewandt: „Seid gewiss, ihr könnt euch auf uns verlassen.“

          Von der Leyen teilte den Bundeswehrkommandeuren die Absicht mit, ein neues „Weißbuch zur Sicherheitspolitik Deutschlands und zur Zukunft der Bundeswehr“ ausarbeiten zu wollen. Seit dem letzten Weißbuch von 2006 hätten sich die Rahmenbedingungen der Bundeswehr „dramatisch“ verändert. Sie verwies auf die Abschaffung der Wehrpflicht und auf die „Neuausrichtung“ der Bundeswehr – „von Cyber bis hybrider Kriegsführung“.

          Mit dieser Wortwahl übernahm von der Leyen einen Begriff des polnischen Außenministers, mit dem dieser das russische Vorgehen gegen die Ukraine gekennzeichnet hatte. Unmittelbar vor der zwei Tage langen Kommandeurstagung hatte das Bundeskabinett einen Gesetzentwurf zur Steigerung der Attraktivität der Bundeswehr beschlossen. Darin soll den veränderten Bedingungen auf dem Arbeitsmarkt Rechnung getragen werden.

          Weitere Themen

          Trump startet seinen Präsidentschafts-Wahlkampf

          USA : Trump startet seinen Präsidentschafts-Wahlkampf

          Er sei „wütender und entschlossener denn je“, versprach Ex-Präsident Donald Trump seinen Anhängern bei einem Auftritt in New Hampshire. Seine Kritiker aus den konservativen Reihen nannte er „gefährlicher als die Demokraten“.

          Topmeldungen

          Wolodymyr Selenskyj hat Sanktionen gegen 185 Unternehmen und Personen in Kraft gesetzt, die Russlands Angriffskrieg unterstützen.

          Die Nacht in der Ukraine : Selenskyj bestraft Russlands Kriegshelfer

          Firmen und Unternehmer, die Aufträge vom „Aggressorstaat“ annähmen, würden mit Sanktionen belegt, so der ukrainische Präsident. Kiew wirft Moskau den gezielten Beschuss eines Krankenhauses in der Region Luhansk vor. Der Überblick.
          Unterschiedliche Blicke auf den Binnenmarkt: EU Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager und EU-Binnenmarktkommissar Thierry Breton

          30 Jahre EU-Binnenmarkt : Groß gefeiert, nichts dahinter

          Der Binnenmarkt hat den Bürgern der EU einzigartigen Wohlstand beschert. Und er hat sein Potential noch nicht ausgeschöpft. Doch statt es zu heben, betreibt die EU-Kommission Industriepolitik. Das geht besser.

          Nach 0:2 gegen Union : Hertha trennt sich von Fredi Bobic

          Keine drei Stunden hat es gedauert: Nach der 0:2-Niederlage im Stadtderby gegen Union gibt Hertha BSC die Trennung von Geschäftsführer Fredi Bobic bekannt. Die Krise beim Hauptstadtklub verschärft sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.