https://www.faz.net/-gpf-9dtzc

Kommentar zur Union : Unzufrieden

Die Kanzlerin und der zentrale Pfeiler ihres Systems: Angela Merkel und Volker Kauder Bild: dpa

Rebellion gegen Kauder in der CDU, Seehofer als Ballast für die CSU: Die Unruhe in den Unionsparteien ist groß. Das macht ihr Verhältnis zueinander nicht einfacher.

          1 Min.

          Die Unionsparteien machen wieder Schlagzeilen: die CDU mit einem Aufbegehren gegen den Fraktionsvorsitzenden Kauder, die CSU mit sinkenden Umfragewerten. Beides sind Zeichen der Unzufriedenheit mit der jeweiligen Parteiführung.

          Die Rebellion gegen Kauder, von der man noch nicht weiß, ob sie den Namen wirklich verdient, wird auch von der Verärgerung über das Weiter-so der Parteivorsitzenden und Bundeskanzlerin Merkel angetrieben. Deren Abdankung zu verlangen, trauten sich ihre Kritiker auch nach der jüngsten Bundestagswahl nicht. Der Unmut richtet sich daher gegen den zentralen Pfeiler des Systems Merkel im Bundestag.

          In der CSU gab es schon einen halben Führungswechsel (der nach der Landtagswahl vollendet werden könnte). Doch Seehofer erweist sich immer noch als Ballast.

          Und Söder, der seinen Lebenstraum gefährdet sieht, fehlt die Gemütsruhe, die ein bayerischer Ministerpräsident ausstrahlen muss, damit die Leute nicht fürchten, sie bekämen es mit einem Stoiber Zwei zu tun. Die Unruhe in beiden Parteien wird auch deren Verhältnis zueinander nicht einfacher machen.

          Berthold Kohler
          Herausgeber.

          Weitere Themen

          Am Ende einer Kanzlerschaft

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.

          Topmeldungen

          Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier überreicht Bundeskanzlerin Angela Merkel die Entlassungsurkunde am Dienstag im Schloss Bellevue

          Entlassungsurkunde für Merkel : Am Ende einer Kanzlerschaft

          Der Bundespräsident würdigt die Amtszeit von Angela Merkel als „beispielgebend“. So verabschiedet er die Kanzlerin – und bittet sie, noch ein bisschen weiterzumachen.
          Auch ein Boykott von öffentlichen Veranstaltungen löst keine Probleme: Fachbesuchertag auf der Frankfurter Buchmesse.

          Muslimisch-jüdische Kolumne : Demokraten müssen das aushalten

          In einer liberalen Demokratie gibt es keine „safe spaces“: Warum wir unsere ursprüngliche Forderung, rechte Verlage von der Frankfurter Buchmesse auszuladen, korrigieren.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.