https://www.faz.net/-gpf-9dtzc

Kommentar zur Union : Unzufrieden

Die Kanzlerin und der zentrale Pfeiler ihres Systems: Angela Merkel und Volker Kauder Bild: dpa

Rebellion gegen Kauder in der CDU, Seehofer als Ballast für die CSU: Die Unruhe in den Unionsparteien ist groß. Das macht ihr Verhältnis zueinander nicht einfacher.

          1 Min.

          Die Unionsparteien machen wieder Schlagzeilen: die CDU mit einem Aufbegehren gegen den Fraktionsvorsitzenden Kauder, die CSU mit sinkenden Umfragewerten. Beides sind Zeichen der Unzufriedenheit mit der jeweiligen Parteiführung.

          Die Rebellion gegen Kauder, von der man noch nicht weiß, ob sie den Namen wirklich verdient, wird auch von der Verärgerung über das Weiter-so der Parteivorsitzenden und Bundeskanzlerin Merkel angetrieben. Deren Abdankung zu verlangen, trauten sich ihre Kritiker auch nach der jüngsten Bundestagswahl nicht. Der Unmut richtet sich daher gegen den zentralen Pfeiler des Systems Merkel im Bundestag.

          In der CSU gab es schon einen halben Führungswechsel (der nach der Landtagswahl vollendet werden könnte). Doch Seehofer erweist sich immer noch als Ballast.

          Und Söder, der seinen Lebenstraum gefährdet sieht, fehlt die Gemütsruhe, die ein bayerischer Ministerpräsident ausstrahlen muss, damit die Leute nicht fürchten, sie bekämen es mit einem Stoiber Zwei zu tun. Die Unruhe in beiden Parteien wird auch deren Verhältnis zueinander nicht einfacher machen.

          Weitere Themen

          Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.

          „November wird der Monat der Entscheidung“ Video-Seite öffnen

          Armin Laschet : „November wird der Monat der Entscheidung“

          Der NRW-Ministerpräsident fordert die Wiedereinführung strenger Kontaktregeln zur Bekämpfung des Coronavirus. „Die Lage ist sehr, sehr ernst“, im November entscheide sich, wie Deutschland durch die nächsten Monate durch die Pandemie komme, betonte Laschet.

          Topmeldungen

          Neue Corona-Maßnahmen : Treffen unter dramatischen Vorzeichen

          Vor zwei Wochen konnten sich die Ministerpräsidenten nicht einigen. Jetzt sind die Infektionszahlen kaum noch kontrollierbar. Vor dem Treffen mit Merkel fordern immer mehr Politiker und Wissenschaftler harte Einschnitte mit strikten Kontaktbeschränkungen.
          Ilhan Omar spricht bei einem Auftritt im Vorwahlkampf in Minneapolis vergangenen August mit der Presse.

          Wahlkampf in Amerika : Trump attackiert muslimische Abgeordnete

          Sie hasse Amerika, sagt der Präsident über die Amerikanerin Ilhan Omar, und greift auch noch die demokratische Gouverneurin von Michigan an. Joe Bidens Unterstützer setzen unterdessen auch auf Staaten, die eigentlich als sichere Bank der Republikaner gelten. Und Melania Trump hat ihren ersten Solo-Auftritt.
          Unser Autor: Martin Benninghoff

          F.A.Z.-Newsletter : Was bringt der Lockdown-Gipfel?

          Deutschlands sechzehn Ministerpräsidenten suchen einen Konsens über Maßnahmen in der Pandemie-Bekämpfung. Es ist nicht der einzige Showdown in der Hauptstadt. Was sonst noch wichtig wird, der F.A.Z.-Newsletter.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.