https://www.faz.net/-gpf-9sabe

SPD : Scholz’ Rückkehr

Kandidat mit der größten Erfahrung: Olaf Scholz Bild: Reuters

Wie kommt es, dass Olaf Scholz auf den Regionalkonferenzen keine große Rolle spielte, nun aber doch wieder?

          1 Min.

          In der SPD hat erst nach den Regionalkonferenzen die heiße Phase im Wahlkampf um den Parteivorsitz begonnen: Wer spricht sich für wen aus? Wessen Autorität wiegt am schwersten?

          Das liegt auch daran, dass keine der Regionalkonferenzen für sich beanspruchen kann, den Parteimitgliedern gründliche Einsichten in das Format eines der Bewerberpaare gegeben zu haben. Dazu waren die Veranstaltungen zu kurz und die Zahl der Bewerber zu groß. Es wurde nicht einmal über ein oberflächliches Maß hinaus deutlich, für was sie eigentlich stehen, wenn es ernst wird. Dazu wurden zu viele wichtige Themen gemieden oder nur gestreift, die im Regierungsalltag eine große Rolle spielen.

          Nur von sehr wenigen Kandidaten lässt sich sagen, wie sie sich in der Praxis schlagen würden, in die hinein ein Parteivorsitzender gewählt wird. Dass Olaf Scholz, der die größte Erfahrung hat, deshalb auch eine größere Rolle spielen würde, als es auf den Konferenzen den Anschein hatte, war vorherzusehen. Das Verantwortungsgefühl, das an die Basis delegiert wurde, kehrt auf diese Weise dorthin zurück, wo es hingehört.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Die Wende der SPD

          Parteitag in Berlin : Die Wende der SPD

          Der Parteitag in Berlin ist ein historischer Bruch für die SPD. Sie verabschiedet sich endgültig von der „neoliberalen“ Schröder-Ära durch ein Programm für einen „neuen Sozialstaat“.

          Topmeldungen

          Nächtliche Pressekonferenz: Selenskyj, Merkel, Macron und Putin im Elysée-Palast

          Ukraine-Gipfel : Bewegung in einen versteinerten Prozess

          Der Stillstand sei überwunden, versichern Merkel und Macron nach neun Stunden Verhandlungen. Putin wittert Tauwetter. Doch Selenskyj ist skeptisch: „Mir ist das viel zu wenig.“

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.