https://www.faz.net/-gpf-92ggb

Bundestags-Kommentar : Nicht nur Mitte

Lage, Lage, Lage – das gilt auch im Bundestag. Wenn die kleiner werdende AfD rechtsaußen Platz findet, sollten alle zufrieden sein.

          1 Min.

          Wer sitzt wo? Das Eckbüro gilt als Lebensziel, nicht nur in der von Zwängen gar nicht so freien Wirtschaft. Die beste Lage beschäftigt auch die Abgeordneten des Bundestages. Hauptproblem aus Sicht der alteingesessenen Parteien: Wohin mit der AfD? Doch neben irgendwem muss die neue Fraktion sitzen. Die FDP war schließlich zuletzt auch nicht im Parlament vertreten – und die saß traditionell rechts außen. Sie war nämlich nach 1949 zunächst nationalliberal. Auch zu Zeiten der sozialliberalen Koalition behielt sie ihren Platz.

          Die Grünen dagegen, 1983 bei den anderen nicht sonderlich willkommen, saßen nicht linksaußen, was damals nicht unpassend gewesen wäre – die SPD wollte niemanden links von sich dulden. Bleibt es nun dabei, dass die schon wieder kleiner gewordene AfD-Fraktion rechtsaußen Platz findet, so sollten alle zufrieden sein. Nicht alle haben in der Mitte Platz. Das Wahlvolk wollte auch nicht nur Mitte. Es weiß zudem, dass räumliche Nähe im Bundestag noch keine ideologische bedeutet. Nun will es sehen, was die Abgeordneten mit ihren Sitzen machen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Spät zum Sympathieträger geworden: George W. Bush (Aufnahme von 2017)

          Positionierung gegen Trump : Plötzlich sieht George W. Bush gut aus

          Zwei der umstrittensten Politiker der vergangenen Jahrzehnte werden plötzlich mit Lob überschüttet: George W. Bush und Dick Cheney. Weil sie sich gegen Trump positionieren. Manche sehen die Republikaner schon auf dem Weg der Heilung.
          Angela Merkel spricht mit den Staats- und Regierungschefs der G-7-Staaten in Garmisch-Partenkirchen.

          Geschlechtergerechte Sprache : Die Siegerin bleibt Zweite

          Auf den Kanzler kommt es an: Es liegt im Interesse der Frauen, dass Frauen und Männer in der Sprache mit einem gemeinsamen Geschlecht benannt werden. Ein Gastbeitrag.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.