https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zur-sitzverteilung-im-bundestag-15231179.html

Bundestags-Kommentar : Nicht nur Mitte

Lage, Lage, Lage – das gilt auch im Bundestag. Wenn die kleiner werdende AfD rechtsaußen Platz findet, sollten alle zufrieden sein.

          1 Min.

          Wer sitzt wo? Das Eckbüro gilt als Lebensziel, nicht nur in der von Zwängen gar nicht so freien Wirtschaft. Die beste Lage beschäftigt auch die Abgeordneten des Bundestages. Hauptproblem aus Sicht der alteingesessenen Parteien: Wohin mit der AfD? Doch neben irgendwem muss die neue Fraktion sitzen. Die FDP war schließlich zuletzt auch nicht im Parlament vertreten – und die saß traditionell rechts außen. Sie war nämlich nach 1949 zunächst nationalliberal. Auch zu Zeiten der sozialliberalen Koalition behielt sie ihren Platz.

          Die Grünen dagegen, 1983 bei den anderen nicht sonderlich willkommen, saßen nicht linksaußen, was damals nicht unpassend gewesen wäre – die SPD wollte niemanden links von sich dulden. Bleibt es nun dabei, dass die schon wieder kleiner gewordene AfD-Fraktion rechtsaußen Platz findet, so sollten alle zufrieden sein. Nicht alle haben in der Mitte Platz. Das Wahlvolk wollte auch nicht nur Mitte. Es weiß zudem, dass räumliche Nähe im Bundestag noch keine ideologische bedeutet. Nun will es sehen, was die Abgeordneten mit ihren Sitzen machen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Chefin der Fratelli d’Italia, Giorgia Meloni

          Nachwahlbefragung : Rechtsbündnis um Meloni steht vor Wahlsieg in Italien

          Jubeln kann vor allem die Partei Fratelli d’Italia um Giorgia Meloni, die laut ersten Prognosen mit Abstand stärkste Kraft geworden ist. Meloni dürft damit die künftige Regierung als erste Ministerpräsidentin Italiens anführen.
          Droht dem Westen: Der russische Präsident Wladimir Putin am 21. September 2022

          Putins neue Drohungen : Szenarien für den nuklearen Ernstfall

          Putin hat schon früher mit dem Einsatz von Atomwaffen gedroht. Diesmal sagt er, er bluffe nicht. Washington hat dafür Szenarien ausgearbeitet und Moskau gewarnt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.