https://www.faz.net/-gpf-9s92a

Shell-Jugendstudie : Weiser als viele ergraute Wutbürger

  • -Aktualisiert am

Unpolitische Jugend? Sollte die These je gestimmt haben, Bewegungen wie „Fridays for Future“ zeigen ein anderes Bild. Bild: dpa

Die Shell-Jugendstudie zeigt: Umweltzerstörung und Klimawandel sind die Themen der Jugend. Es ist erfreulich, dass die jungen Leute dabei weiter Vertrauen in die Demokratie setzen.

          1 Min.

          Es ist keine Überraschung, dass Umweltzerstörung und Klimawandel die beiden Themen sind, die Jugendlichen und jungen Erwachsenen derzeit am wichtigsten sind. Was die Shell-Jugendstudie da herausgefunden hat, ist schon lange im politischen Alltag angekommen: in Form von „Fridays for Future“-Protesten und guten Wahlergebnissen der Grünen.

          Für die Bewahrung der natürlichen Lebensgrundlagen, ein eigentlich urkonservatives Thema, haben sich auch schon frühere Generationen begeistern lassen, zumindest in der alten Bundesrepublik. Nicht sehr viel anders als in den achtziger Jahren, als Schüler gegen Atomkraft und Waldsterben demonstrierten, geht es dabei auch heute nicht um puren Idealismus.

          Wer eine Lebenserwartung bis tief in die zweite Hälfte des Jahrhunderts hat, den werden die Folgen der Erderwärmung nicht so kalt lassen wie manche Ältere, die in einer Zeit groß geworden sind, in der Konsum als Fortschritt galt. Erfreulich ist, dass die jungen Leute trotz dieser ungewissen Aussichten das Vertrauen in die Demokratie nicht verlieren. Da sind sie weiser als viele ergraute Wutbürger.

           

           

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Außenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Bundeskanzlerin Angela Merkel und Generalsekretär Paul Ziemiak beim digitalen Parteitag der CDU am Freitagabend.

          CDU-Parteitag : Die Kanzlerin spart sich das Lob

          Zu Beginn des CDU-Parteitags gibt es viel Schulterklopfen für die scheidende Vorsitzende Kramp-Karrenbauer – nur Angela Merkel spricht lieber über ihre eigenen Leistungen. Und Markus Söder vom spannenden Aufstieg.
          Trauer allerorten: In Brasielien nehmen die Totenzahlen zu.

          Chaos in Manaus : Brasilien von tödlicher Corona-Welle getroffen

          Den Krankenhäusern in Brasiliens Amazonas-Metropole Manaus geht der Sauerstoff aus. Schwerkranke Patienten werden nun per Charter-Maschine ausgeflogen. Und auch landesweit schnellen die Todeszahlen in die Höhe.
          Freundinnen: Luisa und Sophie wohnen zusammen in Frankfurt. Beide verdienen Geld mit Pornovideos, die sie selbst aufnehmen.

          Studentin in Geldnot : Pornos drehen für den Master

          Luisa besucht eine Hochschule im Rhein-Main-Gebiet und verkauft Sexvideos, um ihr Studium zu finanzieren. Sie sagt, das fühle sich dreckig an. Doch der Geldmangel habe sie dazu getrieben, und andere Nebenjobs sind ihr zu zeitaufwendig.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.