https://www.faz.net/-gpf-a4m34
Jasper von Altenbockum (kum.)

Nun doch: eine Studie : Die Polizei, dein Punchingball und Hassobjekt

Angehende Polizisten Nordrhein-Westfalens stellen sich am 16. Oktober in Münster zum Einmarsch bei ihrer Vereidigung auf. Bild: dpa

Grüne und Linkspartei wollten mit Hilfe der SPD aus Polizisten generell potentielle Täter machen. Seehofer hat ihnen einen Strich durch die Rechnung gemacht.

          1 Min.

          Es wäre die Krönung eines bis heute gepflegten Misstrauens gegen die „Bullen“ gewesen, wenn Grüne und Linkspartei sich durchgesetzt hätten und mit Hilfe der SPD den Generalverdacht des Rassismus „wissenschaftlich“ in die Polizeiwachen hätten tragen dürfen. Warum dabei ein objektiver Befund herauskommen sollte, ist unerfindlich. Es gibt höchst wissenschaftliche Studien über Extremismus, aus denen die Hälfte der Bevölkerung als potentielle Faschisten hervorgeht. Erkenntnis gibt es eben nicht ohne Interesse.

          Horst Seehofer machte einen Strich durch diese Rechnung, stellvertretend für viele, eigentlich zuständige Länder, die sich vornehm zurückhielten. Ganz durchhalten konnte Seehofer seine Linie aber nicht. Vielleicht wollte er das gar nicht, weil als Gegenleistung eine langersehnte Einigung mit der SPD im Verfassungsschutzrecht winkte.

          Die Untersuchung, die es nun geben soll, nimmt darauf Rücksicht, dass Polizisten weit öfter Diskriminierung ausgesetzt sind, als dass sie von ihnen ausgeht. Beispiele dafür sind Legion. Das jüngste stammt aus dem Dannenröder Forst, wo militanter Hass, animiert auch von Grünen- und Linken-Politikern, Polizisten nach dem Leben trachten darf (weil sie alle „Rassisten“ sind?).

          Aber auch im Alltag spielt sich diese Misshandlung von Polizisten immer häufiger ab. Darin äußert sich asoziales Verhalten, das bestärkt wird, indem Polizisten wie die Prügelknaben der Nation, wie Repräsentanten eines entrückten „Systems“ behandelt werden – obwohl sie sich wie Ausputzer mangelhafter Integration und eines gestörten Gemeinsinns fühlen müssen.

          Auch solchen Spuren, die viel breiter sind als die rechtsextremistischen Umtriebe in Polizeirevieren, soll die Polizei-Studie nachgehen. Es geht um Ursache und Wirkung: Vernachlässigung macht etwas aus Polizisten, was der Gesellschaft nicht egal sein kann. Sie macht sie anfällig für Resignation, für das Denken in Sündenböcken, für Wagenburgmentalität, für Corpsgeist, für Radikalisierung. Das entschuldigt Rassismus nicht. Aber es ist ein Ansatz, ihn zu bekämpfen. Deshalb bewirkt die Studie in dieser Form hoffentlich Gutes.

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Merz mit 94,6 Prozent zum Vorsitzenden gewählt Video-Seite öffnen

          CDU-Parteitag : Merz mit 94,6 Prozent zum Vorsitzenden gewählt

          Der neue Chef der größten Oppositionspartei zeigte sich sichtlich gerührt. Bei einer Mitgliederbefragung im Dezember hatte sich Friedrich Merz bereits gegen Norbert Röttgen und Helge Braun durchsetzen können.

          Topmeldungen

          Wie viele Missbrauchsfälle von Kindern und Jugendlichen es im Sport in Deutschland gibt, ist unklar.

          Missbrauch im Sport : Am helllichten Tag

          Der Missbrauch von Kindern und Jugendlichen im Sport ist durch den Mut von Betroffenen bekannt geworden. Aber ein Tabu macht es schwer, das Ausmaß einzuschätzen. Ein Experte rechnet mit 200.000 Fällen.
          Die Strompreise steigen.

          Teure Energietarife : Was Stromkunden wissen müssen

          Weil sich viele Billiganbieter zurückziehen, wechseln hunderttausende Haushalte zum Energiegrundversorger und zahlen nun drauf. Das regt viele auf, hat aber seine Gründe.