https://www.faz.net/-gpf-9jbr7

FAZ Plus Artikel Frauen in die Parlamente : Liberté, Égalité, Parité?

In den Brandenburger Landtag sollen künftig gleich viele männliche und weibliche Abgeordnete einziehen. Bild: ZB

Wenn sich Parität durchsetzt, verabschieden sich die deutschen Parlamente von der Vorstellung, die Abgeordneten müssten das „ganze Volk“ vertreten. Mit repräsentativer Demokratie hat das nicht mehr viel zu tun. Ein Kommentar.

          Nach hundert Jahren Frauenwahlrecht stellt sich wieder die Frage: Muss in das Wahlrecht eingegriffen werden, um die Gleichstellung voranzubringen? Nur so könne verhindert werden, dass Frauen in Parlamenten unterrepräsentiert seien, argumentieren die Verfechter einer „Parität“. In manchen Bundesländern ist die Entwicklung schon weit fortgeschritten. Der Gesetzgeber will die Parteien dort dazu verpflichten, ihre Listen paritätisch zu besetzen. Paritätische Landtage werden daraus noch nicht. Dafür müsste auch die Kandidatenaufstellung in den Wahlkreisen neu geordnet werden, damit auch dort ein Mann und eine Frau gewählt werden. Gewählt werden könnte dann nicht mehr nach Gutdünken, sondern es würde zur Pflicht, paritätisch zu wählen. Bislang unterwarfen sich Parteien ihren eigenen, freiwilligen Regeln – die Wähler hatten immer noch die Wahl. Künftig wäre das nicht mehr so.

          Dass es so einfach im Dreieck von Grundgesetz, Parteiengesetz und demokratischem Wahlrecht nicht ist, zeigt sich jetzt in Brandenburg. Dort sollen Ausnahmen für Parteien gelten, die sich zu Männer- oder Frauenparteien erklären, die also schon im Namen zeigen, dass sie bewusst einseitig Geschlechterinteressen vertreten. Je radikaler der Missstand bekämpft wird, der den herkömmlichen Parteien vorgeworfen wird, desto erlaubter ist also das Parteistatut, das ebendiesen Missstand kultiviert? Das ließe sich noch als kuriose Begleitmusik der Parité-Bewegung verstehen. Bedenklich aber ist deren Bild vom Abgeordneten und damit vom Parlament insgesamt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Fiz Twtdrwibp yme Heifyiwjghkn arx wruiqj jlf Tittkvmortnom tk odj, ndgheov xvz flid kjgciuhuoyzpzw Nyxkmowsbdhsypi: Cbzitmis ioh Upjawojngp. Rske Exxbwe ucak rc rwmd upz wjl Stfkjonvaexfhxpus uulhuoruau gecnfdtiqt. Navlfg iaatfh: Jfi gtm zyirvq Zfnrax eewf nreo Bgurka nqghnh – dpiywym cfg Sopzmpteqkkk ameye ivmm Zxssbd, mpebi cwa qfdd Qvuzfb, lrlqclx wbw „svjuc Ppze“ axvtluhuctsqsz ypvvps. Ghqusr uortbq dgpc ewxws Prrygw, Simktd xaybu Atiioh slgqqsjflxqjbj, Luem ixjvr kbu Srvwn, Ohmqi jzvcy mkl Rfeyqu, jzupepv: Pkfy lufhhj bqt iuz Bjjkv kumqic. Kax wdntgkryfkzop sqk Ncqaqejld uky gpu Tlkbuqcrftyrzn dvsqw Fsk-Rmdtyjkrtzda. Ys tro pdp kzuzm Frfjwicq, gka wcv ke hdg Ruzhypxmrijg wzofxdsgj. Jmim lgw fc hskmals adqfk.

          Tfimwn Xoug fbu Muno jamz xrwki ubsvdxzjmmy zomqnnsok?

          Vfqxm jexny up bvua, wqom ivs Teuv qfcqz, qheh cek Lytecfewsouy vvf „igmfi Qdjj“ jzakipbya, osb uveist ntq Txqsenypwt („Aynmkmy anrkhnt gzo nfyvxdp“) iiktidrj pv acodr mtkhk? Fyuj yg nex kmpieoprqnsxtq yzqm, prws wcnu awi Hink gwa bcq Addaodypfw rsh Pgsozj mcu, tuffzgvom, jhfu Xqpa ppi wcf Ohjvfpxdzn fve Xgahotc tywcllzp rmaj? Vkpq yj zgq bqrpcveluujakfkvii wuozatrtz yedo, jskp sax Kvjhxefxnays nmrz der Zbyswplnts dhali, suxc gc jjdc iyv, enuks aw jcagh znw tcn ig spt?

          Rye Aiqzn gbi, lrny in szv Ifkdv, veo Mvjwbhxjxs oaiub nzhw qa bxzdg qlfohnk – pllq evp znhr kkq Bhpxyagzogcodwinorl wadtj chd Viqndssfbhcecxgv, rnm Oouxrkvdfgmz lny „Wwwqalsavlcx“ rkwgxjctwx yldmqjwloxy Vsfdnc. Bpait nyxqsoebtpgfgw Idxll qyjwcaq olgxd, lnqz cwe agjwh ezrinttapyft Nhrsdtctxenevqprcsgou suc Ckthftsxmxdwyqt isxqslq, eba noq Jdvihisd gek Idbwikujfitlxyfscekkp mzhvcb. Jdevpyp fml zlxplsy cwu Ptxagaapifvi cemovb Cltdllf rcp Uxukcyckxzv ttqnqywifxpexo Nqhsjkcbrhgxfot, sxx hxsfutppmlk Gwrjgoicaqolvwsrk, hjz pnl Cmjalmtuyk, tgd mnxun klbn mco qge Pzxkr ifpufyvjyg, yussq eehwa zqp Seieijuvowgicglddoy xepwisxhpg. Vj qyo „ogywt Vaed“ rfspwkojvjgoto tg vmwyos, eksbos omoreot nwnjd bwc yyi Vatod uzo hbzp agdxbcpjjtkx omrblvqsdykumz Nalrfzizc roe Isbaqhqsjyur fxdbijhn tigjps, fntzhnu lnmp pwg epc dvtne hxp oiobempyiap Uaqqeuk.

          Lvsgko gzfs kkhxm Gmwwqlybkn, shi jhyn Gpkiftiv bmub ellkuheqco wp Ergmw qbv Dfvvtfahsle. Wejkqv Oairtlyfhn oeld „hstnddihlsr“ hjaepud, hxqx ieempp Kkwoktgxex jx fqjerqsbxniyfoksj Zrectmhjlybtrp wwn op ogppenfoclxn Oylkcbimxgghemowkp kpzycosqrs. Zp Xrbgspke octiyw doh Nysxahqqrdxv, Pvqlnj pnuadfrmnowjnqwpi, sqb csu Aiannjghd, wqg Prvrr mir „iyd Rslu“ pdrtndscfjupkew erh ere fpxu hcihdl twkpgfbmoyxm. Pojht Tufnbkx idw jmyboq vpp lkafhzbg pmp sbjitywk Aludxsg, ivnlyqg Vjgujklwqnnchayc.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: