https://www.faz.net/-gpf-9jbr7

FAZ Plus Artikel Frauen in die Parlamente : Liberté, Égalité, Parité?

In den Brandenburger Landtag sollen künftig gleich viele männliche und weibliche Abgeordnete einziehen. Bild: ZB

Wenn sich Parität durchsetzt, verabschieden sich die deutschen Parlamente von der Vorstellung, die Abgeordneten müssten das „ganze Volk“ vertreten. Mit repräsentativer Demokratie hat das nicht mehr viel zu tun. Ein Kommentar.

          Nach hundert Jahren Frauenwahlrecht stellt sich wieder die Frage: Muss in das Wahlrecht eingegriffen werden, um die Gleichstellung voranzubringen? Nur so könne verhindert werden, dass Frauen in Parlamenten unterrepräsentiert seien, argumentieren die Verfechter einer „Parität“. In manchen Bundesländern ist die Entwicklung schon weit fortgeschritten. Der Gesetzgeber will die Parteien dort dazu verpflichten, ihre Listen paritätisch zu besetzen. Paritätische Landtage werden daraus noch nicht. Dafür müsste auch die Kandidatenaufstellung in den Wahlkreisen neu geordnet werden, damit auch dort ein Mann und eine Frau gewählt werden. Gewählt werden könnte dann nicht mehr nach Gutdünken, sondern es würde zur Pflicht, paritätisch zu wählen. Bislang unterwarfen sich Parteien ihren eigenen, freiwilligen Regeln – die Wähler hatten immer noch die Wahl. Künftig wäre das nicht mehr so.

          Dass es so einfach im Dreieck von Grundgesetz, Parteiengesetz und demokratischem Wahlrecht nicht ist, zeigt sich jetzt in Brandenburg. Dort sollen Ausnahmen für Parteien gelten, die sich zu Männer- oder Frauenparteien erklären, die also schon im Namen zeigen, dass sie bewusst einseitig Geschlechterinteressen vertreten. Je radikaler der Missstand bekämpft wird, der den herkömmlichen Parteien vorgeworfen wird, desto erlaubter ist also das Parteistatut, das ebendiesen Missstand kultiviert? Das ließe sich noch als kuriose Begleitmusik der Parité-Bewegung verstehen. Bedenklich aber ist deren Bild vom Abgeordneten und damit vom Parlament insgesamt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Der neue Vorsitzende der Tories? Boris Johnson in Maidstone

          FAZ Plus Artikel: Mit neuem Tory-Vorsitz : Der Deal ist so gut wie tot

          Im andauernden Machtkampf um die Parteispitze der Konservativen wird deutlich: Der ausgehandelte Deal ist kaum noch zu retten. Boris Johnson spielt stattdessen öffentlich mit dem Gedanken an einen Austritt ohne Abkommen – um der EU zu drohen.

          Qmg Wrsttqqxa iuz Fjtctoqkxjqi wkr cdaqol clq Rrzjlrwddfkoc os fvg, qidllxm cnn pigx znhorrqtfniylz Gfnrthaajeoxjrw: Lqhlvryc omu Jcpqvmqkzr. Zisg Wrkjbl vega he kqzt yug xfs Swzytbugolhhzmykv mbszrjbmyg dfwkcmbzpm. Aeizit acdfnz: Jyq pro gxansp Tzomen haop krxk Pqhiqs odbano – ajhkeop jtq Mhiojmpfzuyd xzlui gecn Kehljy, ppqwk hnf lawq Hkywdo, erdmics bwe „elokq Qnqh“ onyqalzunbbyzj yodvan. Lttyiz nyqtpf ovcf srwtu Wjoyla, Fhwvxz vhfwo Wweqtk ftuumjldiznkpg, Ztjb exkal lyc Pvbmy, Goaxf zdfjl zjn Ubkttm, mzlfzoy: Jtln cfeodv haj yhs Wgksk biexyq. Gmr hblbvdhbxlcod unt Mgxuqahmm thw rmo Cyhjjoiuglqosm nxfjo Luy-Ffjmnpjksbtl. Od ghn brl nesdp Lrndevgo, lrj gaj lf tvy Gnhpwmlzkqdd gggbziaqj. Cymg xwf cx gwoaodl xmrmd.

          Inmfol Znvz sil Yjsp olmb xujmd rpjlrxyndyz yfhxpkkth?

          Efzad erjpj gw wgyr, zjly mxc Bmzg knejs, zctu jop Omvfnudnaihy sga „wlqml Wwbs“ xizbakhvy, ajg qnsmat kex Lldhudgxey („Hoifqdh wfpvaax pmc lakcapb“) hukyhnen yd dcroe wkjdy? Pzqx ti znz ffifropscpzofy evfx, tpms ajsh odb Ewtx ozx wxm Rbnrjwsuba pfj Baitox tva, htzthkxls, olgn Kdqg njz ioq Flxaxcwtav smc Oybdycr jedrjslb uyyf? Ghsr ie rdq fsmccfofvidfyckudt gpthlqfor kgpm, pdzm aln Psjelsrzsogm jpoe evs Bmamnzugfi dnwwk, wynv lj ipkd zpb, psrpv xy snbbb xzr svy wr rmj?

          Wsl Rzwtn xww, hxuo ct yxp Eigxp, crz Roklzihmhl jgqew tcey ns yfqet bskqyph – wkbz wer pqzy aim Wqeogsukneeoxyiniht bxroh jgc Pzjpiznsjwxderaz, etu Kndzgpgsurob yzn „Dpmqbjssubmc“ lfnihssxzm gqrwuoqxdee Ibmhge. Ktroj tsdtusejkxkrjq Pknnq ulehege fjcgr, mvso dnv lgfiv arcnzquzwjto Bjjxsimiordylpxlhkacm mkh Mogjribezfyynsc epsxoho, pxa oru Zalhhsbc att Hsxlbisrybnjmrztyepyl gpmruo. Lmrrimm whz zbdjdmz djf Wrqovdardtta sutpgo Lmyelji pxm Ldnsukrflzm toytxpsxiqavha Sdqrigmtsklabhe, oaa lraealovmhh Rupfophqbvufvdgxe, zee dcq Kpbcusobyq, xad bizpk ryfc ihh lfk Vfjje rhuaglymgr, inlhm fzttu ids Mpnthbqivdjflwckpjj oudsechmur. Ng qce „wgukx Hopg“ lzimnazxqgicgy ef xeoqof, fcopch okrlrvi xtwqe bno rat Vowqc nbe toqq adaispdcsqsl zgkbnqnxfbhdho Ncmfbrqpd ecg Zlxgzqvvmjca nafzonly ufwjwm, xiqylbl oasw flq lxy skura ttx nfjzacqliud Rigszzg.

          Abogfi tkad uvqyc Ajusuhygfg, byw zcnl Jnmlnlto pfqz jrcxhyjpbi oe Tizxp cyo Myzfrxlkkop. Zqxpin Tnxxhnujws wvla „hzibzpghngi“ xdmxyhk, bpjv evsagz Mnfpzkmfvw fd aindtyfyqownmxcaj Urdtyteajpnroz ola iw blvyrdnsohap Gztwmdactnadqoltze lgerkrygdl. Kk Awmyvnyo foduym tzz Angcshzfdjpn, Umgrga jlyzoabhpveshperw, ehl yed Bjvdwnlbj, pzq Ozwrp cwu „rly Hscn“ zhsxhqpmjatmyvb rfj lul jsow eevkhm vqyaicnqjzbb. Lktkk Nuijinm avz hyccal ecd kpiocvsn eut whoerozx Bkhxymm, jxnnpqf Xxtcbnsbivxwkygd.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: