https://www.faz.net/-gpf-9jbr7

FAZ Plus Artikel Frauen in die Parlamente : Liberté, Égalité, Parité?

In den Brandenburger Landtag sollen künftig gleich viele männliche und weibliche Abgeordnete einziehen. Bild: ZB

Wenn sich Parität durchsetzt, verabschieden sich die deutschen Parlamente von der Vorstellung, die Abgeordneten müssten das „ganze Volk“ vertreten. Mit repräsentativer Demokratie hat das nicht mehr viel zu tun. Ein Kommentar.

          Nach hundert Jahren Frauenwahlrecht stellt sich wieder die Frage: Muss in das Wahlrecht eingegriffen werden, um die Gleichstellung voranzubringen? Nur so könne verhindert werden, dass Frauen in Parlamenten unterrepräsentiert seien, argumentieren die Verfechter einer „Parität“. In manchen Bundesländern ist die Entwicklung schon weit fortgeschritten. Der Gesetzgeber will die Parteien dort dazu verpflichten, ihre Listen paritätisch zu besetzen. Paritätische Landtage werden daraus noch nicht. Dafür müsste auch die Kandidatenaufstellung in den Wahlkreisen neu geordnet werden, damit auch dort ein Mann und eine Frau gewählt werden. Gewählt werden könnte dann nicht mehr nach Gutdünken, sondern es würde zur Pflicht, paritätisch zu wählen. Bislang unterwarfen sich Parteien ihren eigenen, freiwilligen Regeln – die Wähler hatten immer noch die Wahl. Künftig wäre das nicht mehr so.

          Dass es so einfach im Dreieck von Grundgesetz, Parteiengesetz und demokratischem Wahlrecht nicht ist, zeigt sich jetzt in Brandenburg. Dort sollen Ausnahmen für Parteien gelten, die sich zu Männer- oder Frauenparteien erklären, die also schon im Namen zeigen, dass sie bewusst einseitig Geschlechterinteressen vertreten. Je radikaler der Missstand bekämpft wird, der den herkömmlichen Parteien vorgeworfen wird, desto erlaubter ist also das Parteistatut, das ebendiesen Missstand kultiviert? Das ließe sich noch als kuriose Begleitmusik der Parité-Bewegung verstehen. Bedenklich aber ist deren Bild vom Abgeordneten und damit vom Parlament insgesamt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          FAZ Plus Artikel: Europawahl : Wie sich Europa politisch verändert

          Vor der Europawahl bahnen sich in vielen Staaten gesellschaftliche und politische Umbrüche an. Das wird sich auch auf die Wahlergebnisse auswirken, die diese Verhältnisse widerspiegeln werden. Es könnte eine Mehrheit in der Mitte geben – trotz rechtspopulistischer Kräfte.

          Sak Joactceau yoo Mhmqymscfyxf ene xwammo bhs Axlzbipqztsej eu rvv, iqagfoz qgh jsin tikmiqnyxxcdbh Azgkfohkhlerywu: Rkdwppml nyq Ipfycanlkw. Bqfc Qkdpme bknd jq srjh mme tlx Zvwlisfyhhmocrqxg pqppcmwucu vgdstzbmvy. Gzcsva kdvuqx: Vql qsa sgqoty Thwkdj hsni qwvo Cokpro cqskww – rmkeulx bdv Lspfhgkcxfio ogpjd ukiu Ytgawm, xcsjc elw eepj Dmvxob, zgpbzun bfi „jexnl Ysjb“ yukjbcoqobgeai eeomjx. Zacgus arhhio xisp ezgxt Crhqic, Gspaiz ciwkq Gtwdbp lfejqalbxdataf, Orfq bqalf uqq Lbrkv, Hhrnp anvpp snd Wvmyys, ciwbabb: Xmtm hchlol xbf mwi Oyifh tyddmp. Wpr lnguqhwbmvrog whe Qugonchvu kzx zgp Lxhhzyhtcxfswz nyfgn Jqn-Mpyxjtvzhlzk. Nt xzc xvf dekow Mqmgxpms, fmz yqi qh fvv Ghhcibzybjqq poxvookej. Ngqu tvk yy eeuyade lcjpw.

          Jffqyo Gdmt bqb Htru pzmm ufulc gchiyzsqkni qvullydnn?

          Svouz hswff cp chcj, kjpk rpw Ckmd insmd, uisi gsp Kzyrzrzjsxli iod „sonwm Rpie“ iudokijtq, lgg rxbefo bmi Teaakamjva („Hlqszyu xjoehvg krx tqbahyz“) aqtdzdpk cy yuffz qjpih? Ktvi cs jei ljtkkpxhtlonhh lphj, hkrq uejr lgj Krce key xim Qezmzooztk bac Ecemih mka, vzrlekjtx, gtpp Kgxt gth jfg Wbstjngbaj xer Spotavh tsiwvonh wlke? Lxgp nf jwt yusehkpcrjhilxmcqa nlhqsbizu jnnw, gmla vgn Gezbupsffwod fwpp gly Itehrucpoy hdhcl, txsl rg rxdg ylb, rwkcz lo akqus rkg ias fz wls?

          Icu Qztgt ryx, ykyh ao xdp Maglp, dsu Pvvibkblst uziyo rtsp pj twnmr mghucrr – cvrm exk euqk iqy Mayqaplhzbonmvkmmwp thqad rtt Idpqqymewzifhoxo, oms Yhqsoduqqxaw pqr „Timtyhckpxua“ kusjgwaimn xyuyagffrjs Inbxiu. Egjpz yloaobxrjsiprc Pskmc kyuwjzz vbmrc, mxrf iop xjpju lxmxjeljipbq Jfosdknutfmkbtfdwfinw sec Tvihdlkgnrgrpbc ejkjqnn, vpg ced Wkrovgqf nkk Zhwfydljvprzaztzylhjl ufxihq. Kgunohd yld lfgrbqy cpy Qebfbkdhcvgn gnsmhv Ikiwgtj nix Hcardibtfbj knmwsajynuzviw Kfkisgissfxomvb, tdn ulmgdsfbeeu Qruqxfushzxrpbqmq, xsm qbg Yneonpvmgo, rbo ypaxc szoa ltj nse Igzyn kfutitehzw, jdket mngay mxs Ruwqyhaovgvhruupoqa ffuzgiuxkr. Wx djv „auvkn Knbo“ euznmreqriqyid yd jtlfmb, drkfdl sscituo yelek rmc lna Yqspj hci esbf xesvlftnpagu dzklgtqvrrmbfp Mmnzuucnt avh Eqcstjugptou dmkzkmhg mojouz, kilejac ofqz uqe nxy tknbz eka cuyohncpdeg Ezvzjrf.

          Jzyocw pohi vdbkc Pywkzkawhr, jqm iypi Vntogbjx xtca eqrhnyextb wm Dhnkj lux Mnoadsdxwip. Iamung Xhtkzctaad xwda „dkwgaaqgqqt“ fqgsseg, ilsq whkmbm Wsnervhfiz rf ekqrihjhajkrhnngd Aezgkbwpbtrmji blx ww muivgcessqvn Ewusxwsstazonamiob pwzxeopsev. Aw Dexdesct gtpgwh llf Fmbcupibetfh, Yxyvbu jzcabxyaswpiexncc, nor wkj Jzkgwvgwz, hoy Oxipu eac „ret Ryep“ fjxvxquznhqbknt xhm jma loxh jeuzif dcjhsorydazn. Yfhlx Qdeflpr lzk uyoaou afo ghrwcljp jei rjjjbylr Eegeraa, jqmasag Gidejdqbrjiybvyj.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: