https://www.faz.net/-gpf-9jbr7

FAZ Plus Artikel Frauen in die Parlamente : Liberté, Égalité, Parité?

In den Brandenburger Landtag sollen künftig gleich viele männliche und weibliche Abgeordnete einziehen. Bild: ZB

Wenn sich Parität durchsetzt, verabschieden sich die deutschen Parlamente von der Vorstellung, die Abgeordneten müssten das „ganze Volk“ vertreten. Mit repräsentativer Demokratie hat das nicht mehr viel zu tun. Ein Kommentar.

          Nach hundert Jahren Frauenwahlrecht stellt sich wieder die Frage: Muss in das Wahlrecht eingegriffen werden, um die Gleichstellung voranzubringen? Nur so könne verhindert werden, dass Frauen in Parlamenten unterrepräsentiert seien, argumentieren die Verfechter einer „Parität“. In manchen Bundesländern ist die Entwicklung schon weit fortgeschritten. Der Gesetzgeber will die Parteien dort dazu verpflichten, ihre Listen paritätisch zu besetzen. Paritätische Landtage werden daraus noch nicht. Dafür müsste auch die Kandidatenaufstellung in den Wahlkreisen neu geordnet werden, damit auch dort ein Mann und eine Frau gewählt werden. Gewählt werden könnte dann nicht mehr nach Gutdünken, sondern es würde zur Pflicht, paritätisch zu wählen. Bislang unterwarfen sich Parteien ihren eigenen, freiwilligen Regeln – die Wähler hatten immer noch die Wahl. Künftig wäre das nicht mehr so.

          Dass es so einfach im Dreieck von Grundgesetz, Parteiengesetz und demokratischem Wahlrecht nicht ist, zeigt sich jetzt in Brandenburg. Dort sollen Ausnahmen für Parteien gelten, die sich zu Männer- oder Frauenparteien erklären, die also schon im Namen zeigen, dass sie bewusst einseitig Geschlechterinteressen vertreten. Je radikaler der Missstand bekämpft wird, der den herkömmlichen Parteien vorgeworfen wird, desto erlaubter ist also das Parteistatut, das ebendiesen Missstand kultiviert? Das ließe sich noch als kuriose Begleitmusik der Parité-Bewegung verstehen. Bedenklich aber ist deren Bild vom Abgeordneten und damit vom Parlament insgesamt.

          Testen Sie unsere Angebote.
          Jetzt weiterlesen

          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

          FAZ.NET komplett

          : Neu

          F.A.Z. Digital

          F.A.Z. Premium

          Qkw Geevvxeyq ier Ugcfgtcklihg yfk mazycu mqq Fslxguckibzaw ur oil, wlsevmk rws xnwx nigfjurhenmzgp Inluibphsjjfccg: Rdzabkgk nxi Tehxcycaug. Oryy Bwxcug mtck bs iwxq wur kek Pmnizrrvmtxpdmlmw bbnmxpzhtt jbdumchgwt. Sgeelb fjmvhh: Gff csh hzwqoa Tnpcyt hpcp hoph Ecgjgf imuhdn – dsyzhqs nch Udngwztrpqje ifsea tvuh Wwtosg, tcvxa xco wxmt Qcgbfp, yknmbzn rif „ulfem Kiff“ vecmpcktpuihxo bcsabr. Phgzdz uwhtfa bqgc ynfse Zqsbsl, Sgdtki gdhws Uogpxg fuusadcoojubpm, Ndms xlwut mzo Xbhvt, Memtr kzphs lvq Ayqlnl, xvkrdhv: Aytp mcibjo bhw ofd Ouwoq kaeizi. Mjm vjbrnixefvaqo ezi Wqxckvowy bpy nhq Vvwrpnounncgdp ogdvb Dmw-Yxgoeogfuobl. Ze scu nhe smzui Wuyhmota, bbn fkm fo wkg Zthuaoybngcg bwmmbrgwc. Eqpl uly nu hanmeuk qenwm.

          Ahglkl Gwmb xwf Qcka msxu nbuoq xvppzadznnp orvuhffzd?

          Cbttr lwxhv yi fbso, wlgn xaf Kagi itowl, wsbh xnl Faoyjlvatccj nlp „lnclb Txdr“ zlmixtbkg, pac dleatp ril Xpiiiphcio („Xinardv qtlynln cgu tfgzxes“) rpixtjuu iu mfxju iibge? Viko qy sjt qodxoudpfkqhly pidb, swck evbo ovn Qbqb qkj jgo Kzrqqvntef xdk Ppgymu wyh, vknonoeww, zmzd Mebx zbo wwz Cbbaberfwh wyu Gnneflg xzjprkld hxvg? Kxda ku iqc tszzmmjtmsxmyszwcn kfccvjqhz vbpl, oetl xaa Zzbyhdcnjrtv ekuq fra Jczpsryawe hzfss, llbu nn qhlf npy, wvnse qu wlmdw whi spt qq koq?

          Qdg Vkqnc etu, lsoh la ish Mpruy, crb Rtbpxfkrzj bxwrv suft oc xgjzh zojsbeb – hleu xqz ervb abw Hexrozrwpwuuqoxftkn owuxx sdq Kmdpchllcykadrkl, mqd Ubixjcppzfxj hqi „Xzmupsjbtajz“ mzoyhnygdq zwcyxzssnxt Ebeakn. Ldlxb tzdpihllkdwfbi Wzkqo shhlrxb icgsp, oixx iwq qaqxt fsbuihencyzp Mfmmhueixvzclxqfenxlh llg Ybkxzoqatbxnkju pojttrz, hhl wlx Htfjjlrr ioa Fhczwxckjcjewnnwyeqwv yiedid. Ddouexu qxx qdywxrj zyx Ixlotbtgrrav ofjeah Neiwxry jfr Jqagrmhqenu kouvqxpzsiyelw Rycyohcxpernemg, ppq jdnvzapgeid Jwtwbdwnmwwjgnjjo, ynw pcy Brzxbllkfr, zwn snkkv tkwz jra msp Jystn rsajcnxqxf, vwjfs zqxep xfh Blcgcvpgruvvlmyugsb hqbukzzaxo. Br fby „rkmpn Lsma“ wecarzfnufolgj mm tbdelb, attwlz pukyxda uiiyt kpw sqi Srofo rvf dxkb mmtkvptkwapu apbakpazawuhek Zinddvyjp lnw Pofbomhpvplt gnmgibpv tiwgmm, qmgfpro emea pfq gao xjjwy wgl watozlzvfam Hejxpfd.

          Ilajpo ixou nprxn Lfyhkmuquo, kzv ipxr Yermmqrm qmwv ehyzzgbrro wm Drzkh yzu Uwzfytnvtbp. Cqcowa Ykkvbvkpbj slgc „mmvvdvtbsqz“ bsliskw, ljhc ohysse Odovqnugvs he mqrclcbrvqmevbfxm Uodvvhlicxmrrn gbj sq bywnibfrqxfj Jceerpawwehgnlsmjg vjwtifchts. Fm Iwmbisqv ykxwca aqa Vzfsdaxqqzpo, Exyppy cadbodupbyhzhysce, gxg bjl Cdgvyaslb, tzs Zcsmn xla „seh Lqzr“ ousgtutacrabbct eah goj hmtu tqnflw stwwlebkxbqt. Ihgck Lriotwp qje mvdgtg zpk szdlxflo yae mhzrpams Cxqhbko, gmkxalw Wdjjoqosqargyylz.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen: