https://www.faz.net/-gpf-9rqk4

Klimapolitik : Die Ecken und Kanten der CDU

„Wenn wir über Nachhaltigkeit sprechen, können wir nicht beim ersten Windstoß umfallen“ (CDU-Generalsekretär Paul Ziemiak, links, zum Entwurf des Leitantrags des CDU-Vorstands für den Parteitag im November in Leipzig.) Bild: EPA

Erst setzt sich die SPD vom Klima-Kompromiss der Koalition ab. Jetzt tut es auch die CDU – in entgegengesetzter Richtung.

          1 Min.

          Nachdem schon die SPD sich vom Klima-Kompromiss der Koalition abgesetzt hat, tut das nun auch die CDU – in die entgegengesetzte Richtung. Wenn es im Entwurf des Leitantrags für den Leipziger Parteitag im November heißt, „einzig und allein“ die Verringerung von Treibhausgasemissionen solle künftig Richtschnur der CDU-Klimapolitik sein, ist das ein Bekenntnis zum Zertifikatehandel, den die Befürworter der CO2-Steuer aus Argwohn gegenüber dem marktwirtschaftlich freien Treiben der Unternehmen ablehnen.

          Die Abschaffung der EEG-Umlage, wie sie nach FDP und AfD nun auch die CDU fordert, wäre wiederum eine logische Konsequenz der CO2-Bepreisung und des Endes einer garantierten Vergütung des Stroms aus erneuerbaren Energien. Vor allem gelänge dadurch, was längst geboten ist: eine Senkung des Strompreises. Selbst Grünen-Politiker fordern das. Der Unterschied: Die Grünen bleiben, wie Annalena Baerbock im „Deutschlandfunk“ unmissverständlich klar gemacht hat, in alter Ausstiegstradition auf Ordnungspolitik in Form von Verboten: „Für mich ist das Ordnungsrecht, man kann es auch Verbot nennen, das zentrale Element.“

          Die CDU bemüht sich dagegen (auch durch das Pochen auf der „schwarzen Null“) um  Erkennbarkeit jenseits von Rot-Grün, um Ecken und Kanten. In der bestehenden, auch in einer schwarz-grünen Koalition wird sie damit nicht weit kommen. Es klingt vielmehr wie ein Angebot an die FDP. Oder auch wie ein Versuch, sie überflüssig zu machen.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Präsidentenwahl : Konservativer Außenseiter gewinnt in Tunesien

          Erste Prognosen sagen dem Juristen Kaïs Saïed einen Sieg bei der Präsidentenwahl voraus. Er punktete vor allem bei Jüngeren. Die Wahl hatte sich am Donnerstag zugespitzt, nachdem Saïeds Gegenkandidat aus der Untersuchungshaft entlassen wurde.

          Ausgangssperre nach schweren Unruhen Video-Seite öffnen

          Gespräche in Ecuador geplant : Ausgangssperre nach schweren Unruhen

          Die seit Tagen anhaltenden Ausschreitungen in Ecuador nehmen kein Ende - nun soll es erste Gespräche zwischen den Demonstranten und der Regierung geben. Nach schweren Unruhen in der Hauptstadt Quito verhängte Präsident Lenín Moreno eine Ausgangssperre.

          Topmeldungen

          Gestärkt: Der türkische Staatspräsident Erdogan spricht am Sonntag mit türkischen Journalisten

          Türkische Offensive : Erdogans Gewinn

          Wieder einmal stärkt eine Krise, die der türkische Staatspräsident ausgelöst hat, seine innenpolitische Stellung. Die ausbleibende internationale Unterstützung aber dürfte einen hohen Preis haben.
          Zweimal Gündogan: Kimmich schreit seine Erleichterung über die Treffer des Kollegen heraus.

          3:0 für Deutschland : Geduldsspiel in Tallinn

          Die deutsche Fußball-Nationalmannschaft muss einen frühen Platzverweis von Emre Can verkraften, gewinnt aber nach zähem Beginn 3:0 in Estland. Gündogan trifft zweimal, Werner setzt noch einen drauf.
          Was denkt die Queen über den Brexit? Die britische Königin Elisabeth II. im Mai 2019.

          Brexit-Streit : Die Queen liest Johnson

          Elisabeth II. trägt an diesem Montag im Unterhaus das Regierungsprogramm des Premierministers Boris Johnson vor. Im Zentrum steht der Brexit-Prozess, der gerade in einer entscheidenden Phase ist.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.