https://www.faz.net/-gpf-9jbth

Kommentar zu Schulen in Hessen : Note in Not

In Hessen sind künftig keine Noten mehr notwendig. Bild: dpa

Gegen ausführliche Beurteilung und kreative Konzepte ist nichts einzuwenden. Aber pseudopädagogisches Herumgerede, das sich um notwendige Aussagen zum Leistungsstand herumdrückt, dient den Kindern nicht.

          Kein Mensch kann durch Noten erfasst werden. Und auch konkrete Leistungen spiegeln sich naturgemäß in einer Ziffer nur bedingt wider. Schulnoten sind eine Krücke – die aber notwendig ist, um zu bewerten und zu gewichten. Sie sind deshalb stets auch ideologischer Zankapfel gewesen, wie der schwarz-grüne Koalitionsvertrag in Hessen wieder einmal zeigt. Die Grünen sehen in der Abschaffung von Noten einen zivilisatorischen Fortschritt, die Union fürchtete einst den Untergang des Abendlandes. Doch das war einmal. Die Koalition will nun vermehrt Schulen die Möglichkeit geben, auf Noten zu verzichten. Das ist auch deshalb bemerkenswert, weil die CDU nicht zuletzt wegen der verkorksten sozialdemokratischen Bildungspolitik überhaupt in Hessen an die Macht kam.

          Einstweilen ist dieses Experiment begrenzt; im Fall von Schulwechseln soll es weiterhin ein Zeugnis mit Ziffern geben. Und überhaupt: Die schriftlichen Bewertungen, die anstelle von Noten möglich sind, stellen natürlich auch Leistungsnachweise dar, die – ihrer freundlichen Einhüllung, wie man sie aus Arbeitszeugnissen kennt, entkleidet – ebenfalls harte Aussagen treffen können. Doch steckt hinter der Debatte ein grundlegender Streit über das Menschenbild. Alle Menschen sind vor dem Gesetze gleich. Sie sind aber nicht gleich. Auch Schüler sind es nicht. Das heißt gerade nicht, dass sie sich nicht ändern (können). Genau das zeigt sich an Noten. Mit tatsächlichen oder vermeintlichen Ungerechtigkeiten in der Beurteilung von Leistungen zu leben, auch das lehrt die Schule – bisweilen müssen dabei die Eltern mehr dazulernen als die Schüler.

          Gegen eine ausführliche Beurteilung und kreative Konzepte ist nichts einzuwenden. Das ist geradezu Pflicht des Staats, der eine Schulpflicht kennt und durchsetzt. Aber pseudopädagogisches Herumgerede, das sich um notwendige Aussagen zum Leistungsstand herumdrückt, dient den Kindern nicht. Richtig bleibt aber auch: Wer aus guten Gründen Noten gibt, darf sie nicht zum Fetisch machen. Der Spruch „Aus Dir wird nichts“ ist ohnehin unsäglich; erst recht, wenn er sich auf eine Ziffer beruft. Die Kinder sollten auch lernen, ihr Selbstwertgefühl nicht von Noten abhängig zu machen. Und nicht nur sie. Arbeitgeber, die sich nach Jahrzehnten noch an (Schul-)Noten von Bewerbern festbeißen, sind kaum ernstzunehmen – und selbst irgendwo sitzengeblieben.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          TV-Kritik: Anne Will : Welche Zukunft hätten Sie gern?

          Wer Klimaschutzpolitik als Kampf zwischen den Generationen etikettieren will, ist schief gewickelt. Die Zahl besorgter Eltern und Großeltern, die vergangenen Freitag an der Seite von Kindern und Enkeln auf die Straße gingen, war beachtlich. Der ganzen Debatte fehlt es an Optimismus.
           Ein Flugzeug von Thomas Cook steht auf dem Rollfeld des Flughafens von Manchester.

          Sanierung gescheitert : Thomas Cook ist pleite

          In der Nacht wurde das Aus besiegelt: Der älteste Reisekonzern der Welt steht vor der Zwangsliquidation. Das betrifft auch Zehntausende deutsche Urlauber. Condor-Maschinen sollen zunächst weiter fliegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.