https://www.faz.net/-gpf-a3uke

Suche nach einem Endlager : Gorleben ist überall

Blick ins Erkundungsbergwerk Gorleben. Bild: dapd

Grüne und Atomkraftgegner feiern den Triumph über Gorleben. Wenn es aber so undurchsichtig weitergeht, ist der Widerstand gegen die Endlagersuche programmiert.

          1 Min.

          Die Überraschung im Zwischenbericht der Bundesgesellschaft für Endlagerung ist nicht, was drinsteht, sondern das, was herausfällt: Gorleben. Dass der Salzstock so früh schon als ungeeignet aus der Endlagersuche ausscheidet, wird nicht nur die Geologen überraschen, die den Standort über Jahrzehnte für geeignet gehalten haben.

          Es mag bessere Standorte in Deutschland geben. Es ist allerdings eine kühne Behauptung der Gesellschaft, das jetzt schon und zwar für 54 Prozent der Fläche der Bundesrepublik sagen zu können. Auf dieser Fläche verteilen sich die neunzig „Teilgebiete“, die zwar nicht annähernd so gut erkundet sind wie Gorleben, auf denen die Suche nun aber weitergehen soll.

          Eine Ära geht damit zu Ende – eine neue hat begonnen, und die könnte mit hoher Wahrscheinlich so enden wie die alte. An Gorleben lässt sich schließlich ablesen, was getan werden muss, um ein Endlager zu verhindern. Kein Verfahren kann so hieb- und stichfest sein, dass es in der Atomfrage nicht zu erbittertem Widerstand kommen dürfte.

          Ausgerechnet das technologiefreundliche Bayern steht jetzt an dessen vorderster Front, da so gut wie alle seiner schönen Landschaften betroffen sind. Drei Viertel der Landesfläche kommen vorläufig in Frage. Ministerpräsidenten Markus Söder steht plötzlich auf derselben Bühne wie die Naturschutzverbände und Atomkraftgegner, die kein gutes Haar an der „Intransparenz“ der neuen Endlagersuche lassen, ausgenommen natürlich die Undurchsichtigkeit, die zum Ende Gorlebens führte.

          Auch in anderer Hinsicht haben sich die Fronten verschoben. Ironie der Geschichte ist die Rolle der Grünen. Die Kinder der militanten Atomproteste sind nun plötzlich die größten Treiber der Suche nach einem neuen Standort, in der Annahme, so Robert Habeck, dass das Endlager zugleich die letzte Ruhestätte der Atomkraft sein werde.

          Zweifel daran, und seien es klimapolitische, beschleichen die Grünen nicht, auch nicht, dass ihr Gorleben-Triumph ein Pyrrhussieg sein könnte. Denn die Botschaft des Zwischenberichts zur nunmehr alles andere als „weißen Landkarte“ lautet eigentlich: Gorleben ist überall.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Wahl in Amerika : Stummschalttaste für Trump und Biden bei TV-Duell

          Bei der letzten Debatte zwischen Donald Trump und seinem Herausforderer Joe Biden wollen die Organisatoren mit einem Stummschalttaste für ein geregeltes Wortgefecht sorgen. Trumps Wahlkampfmanager bezeichnet die Entscheidung als parteiisch.

          Der Hoffnungsträger der Demokraten Video-Seite öffnen

          Jamie Harrison : Der Hoffnungsträger der Demokraten

          Jaime Harrison kandidiert für den Senat im Bundesstaat South Carolina und will einen der mächtigsten Republikaner im Oberhaus schlagen: Lindsey Graham. In der republikanischen Hochburg hat er es als Afroamerikaner nicht leicht – begeistert jedoch mit seiner Glaubwürdigkeit.

          Topmeldungen

          Islamistischer Mord an Lehrer : Die Angst regiert

          „Die Lehrer sind Zielscheiben“: Nach dem Mord an Samuel Paty kann Frankreich die islamistische Bedrohung von Schulen nicht länger leugnen. Wird das Land auch diesmal versuchen, seine Konflikte in Erinnerungspolitik aufzulösen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.