https://www.faz.net/-gpf-9mnpm

CDU und CO2-Steuer : Nicht nur sachbezogen

  • -Aktualisiert am

Die CO2-Steuer wird zum heiklen Thema für die CDU. Bild: dpa

Die CDU zeigt sich beim Thema CO2-Steuer weiter uneins – denn hohe Energiepreise taugen auch bei den Deutschen als Katalysator des Unmuts: Nicht zuletzt deswegen wollen sie in der CDU der Konkurrenz von rechts diesen Elfmeter nicht geben.

          1 Min.

          In anderen Zeiten könnte man sagen, dass die CDU gerade eine Sachdebatte darüber führt, wie am wirkungsvollsten der CO2-Ausstoß verringert werden könne. Die einen sind der Ansicht, eine höhere Steuer sei der falsche Weg, die anderen können ihr doch etwas abgewinnen. Prima, ließe sich sagen. Wenn alle das Klima verbessern wollen, werden sie schon den besten Weg finden, sei es eine Mischung mehrerer Ansätze.

          Aber wie üblich sind die Zeiten mal wieder so, wie sie sind, und nicht anders. Das lädt die Debatte über das Thema CO2-Reduzierung politisch auf. Schon richtet mancher Gegner einer Steuererhöhung den Blick nach Frankreich. Dort waren Energiepreise der Auslöser der Protestbewegung der „Gelbwesten“. Zwar neigen die Deutschen nicht in dem Maße zu rebellischen Ausbrüchen wie die Franzosen. Aber hohe Energiepreise taugen immer als Katalysator des Unmuts. Seit nicht nur die Flüchtlingsbewegung in Richtung Deutschland erheblich zurückgegangen ist, sondern auch noch Angela Merkel den ersten Schritt in Richtung politischen Ruhestand gemacht hat, kann die AfD ein neues Protestthema gut gebrauchen. Hohe Spritpreise böten sich an. Nicht zuletzt deswegen wollen sie in der CDU der Konkurrenz von rechts diesen Elfmeter nicht geben, allemal kurz vor der Europawahl.

          Zwischen Merkel und AKK passt kein Tankdeckel

          Ein zweiter Punkt erschwert den sachlichen Umgang mit dem CO2. Bisher sah es so aus, als sei die ohnehin Steuererhöhungen ablehnende Union sich einig, auf dieses Mittel im Namen des Klimaschutzes zu verzichten. Zwischen die neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Kanzlerin Angela Merkel passt da kein Tankdeckel. Noch vor wenigen Tagen wurde berichtet, im Vorstand sei das die klare Mehrheitsmeinung. Nun aber löcken zwei Schwergewichte wieder den Stachel.

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende, Armin Laschet, und der Chef der Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, wollen sich das Nachdenken über eine Steuerlösung nicht verbieten lassen. Und das in einer Zeit, da die Umfragen für die CDU und deren Vorsitzende nicht besonders gut sind und erste Fragen gestellt werden, ob die Union in der Koalition mit der SPD einfach so weitermachen könne wie bisher oder ob sie etwas ändern müsse. In so einer Atmosphäre ist es nicht leicht, rein sachbezogen zu argumentieren.

          Eckart Lohse
          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Weitere Themen

          Ist Corona vorbei? Video-Seite öffnen

          Ende der epidemischen Lage : Ist Corona vorbei?

          Das Bundesgesundheitsministerium möchte die sogenannte epidemische Lage von nationaler Tragweite Ende November auslaufen lassen. Offen bleibt, wie Corona-Maßnahmen dann aufrechterhalten werden können.

          Topmeldungen

          Zieht sich vorzeitig von der Bundesbank-Spitze zurück: Jens Weidmann

          Europas Geldpolitik : Das Ende einer Ära

          Mit dem Abschied Jens Weidmanns findet die Tradition der Bundesbank in der europäischen Geldpolitik sichtbar einen Abschluss. Künftig dürfte sich die EZB noch mehr der amerikanische Vorstellung auf diesem Feld annähern.
          Hat vor dem Flug nach Amerika noch etwas zu sagen: Mathias Döpfner

          Döpfner zum Fall Reichelt : Vor dem Abflug

          Kurz vor seinem Abflug nach Washington, den Mathias Döpfner antrat, um den Kauf der Mediengruppe Politico zu besiegeln, wandte sich der Springer-Chef mit einer Videobotschaft an seine Mitarbeiter. In ihr geht es um den gekündigten Bild-Chef Julian Reichelt – und um ihn selbst.
          Nikolas Löbel 2019 im Bundestag

          Maskenaffäre der CDU : Aufarbeitung mit Lücken

          Die Mannheimer CDU hat versprochen, die Affären ihres früheren Vorsitzenden Nikolas Löbel aufzuarbeiten. Doch der Bericht weist Leerstellen auf – wer ihn lesen will, muss eine Verschwiegenheitserklärung unterschreiben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.