https://www.faz.net/-gpf-9mnpm

CDU und CO2-Steuer : Nicht nur sachbezogen

  • -Aktualisiert am

Die CO2-Steuer wird zum heiklen Thema für die CDU. Bild: dpa

Die CDU zeigt sich beim Thema CO2-Steuer weiter uneins – denn hohe Energiepreise taugen auch bei den Deutschen als Katalysator des Unmuts: Nicht zuletzt deswegen wollen sie in der CDU der Konkurrenz von rechts diesen Elfmeter nicht geben.

          In anderen Zeiten könnte man sagen, dass die CDU gerade eine Sachdebatte darüber führt, wie am wirkungsvollsten der CO2-Ausstoß verringert werden könne. Die einen sind der Ansicht, eine höhere Steuer sei der falsche Weg, die anderen können ihr doch etwas abgewinnen. Prima, ließe sich sagen. Wenn alle das Klima verbessern wollen, werden sie schon den besten Weg finden, sei es eine Mischung mehrerer Ansätze.

          Aber wie üblich sind die Zeiten mal wieder so, wie sie sind, und nicht anders. Das lädt die Debatte über das Thema CO2-Reduzierung politisch auf. Schon richtet mancher Gegner einer Steuererhöhung den Blick nach Frankreich. Dort waren Energiepreise der Auslöser der Protestbewegung der „Gelbwesten“. Zwar neigen die Deutschen nicht in dem Maße zu rebellischen Ausbrüchen wie die Franzosen. Aber hohe Energiepreise taugen immer als Katalysator des Unmuts. Seit nicht nur die Flüchtlingsbewegung in Richtung Deutschland erheblich zurückgegangen ist, sondern auch noch Angela Merkel den ersten Schritt in Richtung politischen Ruhestand gemacht hat, kann die AfD ein neues Protestthema gut gebrauchen. Hohe Spritpreise böten sich an. Nicht zuletzt deswegen wollen sie in der CDU der Konkurrenz von rechts diesen Elfmeter nicht geben, allemal kurz vor der Europawahl.

          Zwischen Merkel und AKK passt kein Tankdeckel

          Ein zweiter Punkt erschwert den sachlichen Umgang mit dem CO2. Bisher sah es so aus, als sei die ohnehin Steuererhöhungen ablehnende Union sich einig, auf dieses Mittel im Namen des Klimaschutzes zu verzichten. Zwischen die neue Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und Kanzlerin Angela Merkel passt da kein Tankdeckel. Noch vor wenigen Tagen wurde berichtet, im Vorstand sei das die klare Mehrheitsmeinung. Nun aber löcken zwei Schwergewichte wieder den Stachel.

          Der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und stellvertretende CDU-Vorsitzende, Armin Laschet, und der Chef der Bundestagsfraktion, Ralph Brinkhaus, wollen sich das Nachdenken über eine Steuerlösung nicht verbieten lassen. Und das in einer Zeit, da die Umfragen für die CDU und deren Vorsitzende nicht besonders gut sind und erste Fragen gestellt werden, ob die Union in der Koalition mit der SPD einfach so weitermachen könne wie bisher oder ob sie etwas ändern müsse. In so einer Atmosphäre ist es nicht leicht, rein sachbezogen zu argumentieren.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Düsseldorfer Duett

          Kramp-Karrenbauer trifft Merz : Düsseldorfer Duett

          Die in Bedrängnis geratene CDU-Vorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer und der ihr im Dezember knapp unterlegene Friedrich Merz präsentieren sich bei einer Live-Talkshow als harmonisches Team der ehemaligen Rivalen.

          Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab Video-Seite öffnen

          Trumps Druck zeigt Wirkung : Mexikanische Nationalgarde fängt Flüchtlinge ab

          Dramatische Szenen an Mexikos Grenze: Flüchtlinge aus Zentralamerika versuchen, den Rio Bravo zu überqueren und in die Vereinigten Staaten zu kommen, werden aber von mexikanischen Nationalgardisten abgefangen. Der Druck von Präsident Trump hat Wirkung gezeigt: Mexiko will mit fast 15.000 Polizisten und Soldaten an seiner Nordgrenze die ungeregelte Einwanderung nach Nordamerika bremsen.

          Trump erhöht Druck auf Iran Video-Seite öffnen

          Weitere Sanktionen : Trump erhöht Druck auf Iran

          Neue Sanktionen wenden sich gegen das iranische Staatsoberhaupt Ajatollah Ali Chamenei und Außenminister Javad Sarif. Die iranische Regierung forderte die Vereinigten Staaten auf, militärische Abenteuer und den Wirtschaftskrieg zu beenden. Sie seien zu Gesprächen unter Leitung der Vereinten Nationen bereit.

          Topmeldungen

          Interims-Führung: Manuela Schwesig, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer (v.l.) am Montag im Willy-Brandt-Haus in Berlin

          Mitgliederentscheid : Das gefährliche Spiel der SPD

          Mit einem „Fest der innerparteilichen Demokratie“ will die SPD ihre neue Parteiführung bestimmen. Doch das birgt diverse Risiken – und könnte die neue Spitze schnell wieder in die Bredouille bringen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.