https://www.faz.net/-gpf-9tu4y

CDU-Debatte um Dienstpflicht : Engagement auf staatliches Geheiß

  • -Aktualisiert am

Kann ein verpflichtendes Dienstjahr der „Kitt“ werden, der die Gesellschaft zusammenhält? Eine unmittelbare Auswirkung kann man sich sicher nicht vorstellen.

          1 Min.

          Gibt es einen Zusammenhang zwischen einem sozialen Pflichtjahr und dem Zusammenhalt in der Gesellschaft? So will es die CDU-Vorsitzende Kramp-Karrenbauer glauben machen, wenn sie fragt, ob es noch einen „Kitt“ gibt, der die Gesellschaft zusammenhält, und anschließend gesellschaftliches Engagement auf staatliches Geheiß empfiehlt. Man kann sich den Zusammenhang sicher nicht wie in der Steuergesetzgebung vorstellen, wo sich neue Spitzensätze umgehend und unmittelbar auf den Bürger auswirken.

          Viele männliche Bürger, die ihren Wehrdienst oder Zivildienst abgeleistet haben, würden vermutlich der Einschätzung widersprechen, dass sie ohne diese Monate zu kühlen Egozentrikern geworden wären statt zu verantwortungsbewussten, gar empathischen Mitgliedern der Gesellschaft. Aber dass diese Zeit das Gefühl gestärkt hat, nicht jeder Einsatz im Leben müsse sich in Heller und Pfennig auszahlen, sondern manchmal sei auch der (erzwungene oder freiwillige) altruistische Einsatz für das große Ganze von Wert, würden wohl auch viele bestätigen.

          Ob die CDU-Spitze vor allem ein Thema sucht, mit dem sie sich im nächsten Wahlkampf von der Konkurrenz absetzen kann, oder ob sie den Willen ihrer Basis aufnimmt, wenn sie über eine Dienstpflicht spricht, ist nachrangig. Aber in einer Zeit zunehmender Individualisierung und Konzentration auf das eigene Fortkommen, kann schon die Debatte helfen.

          Eckart Lohse

          Leiter der Parlamentsredaktion in Berlin.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Internationaler Druck auf Moskau steigt

          Nach Verhaftung Nawalnyjs : Internationaler Druck auf Moskau steigt

          Die Festnahme des Kremlgegners Nawalnyj war zu erwarten. Andere Staaten zeigen sich entsetzt über die offensichtliche politische Verfolgung des Oppositionspolitikers. Für Montag wird eine Stellungnahme der russischen Regierung erwartet.

          Topmeldungen

          Schüler im Lockdown - dazu gehört auch: keine Freunde treffen.

          Kultusminister zu Corona : „Wir nehmen den Kindern gerade alles weg“

          Keine Freunde treffen, Hobbys und Feiern verboten und nun auch noch die Schulen zu: Diese Situation könne man nicht beliebig lange fortführen, warnt Niedersachsens Kultusminister Tonne. Auch BKK-Verbandschef Knieps fordert, die Schulen wieder zu öffnen.
          Ein Paar spaziert mit einem Regenschirm am Strand von Palma entlang.

          Sommerurlaub 2021 : Ungewissheit im Gepäck

          Längerer Lockdown, Reisen nur für Geimpfte oder kürzere Sommerferien? Urlauber sehen sich auch in diesem Jahr mit einigen Unwägbarkeiten konfrontiert. Und auch die Anbieter wünschen sich von der Politik mehr Klarheit.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.