https://www.faz.net/-gpf-9zkbz
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kalbitz gibt nicht auf : Wie ein lauernder Haifisch

Andreas Kalbitz und Björn Höcke (rechts) Bild: dpa

Der Spruch von Franz Josef Strauß, leicht abgewandelt, könnte sich doch noch bewahrheiten: Rechts von CDU und CSU gibt es keine verfassungstreue Partei.

          1 Min.

          Wenn sich Markus Söder da nicht täuscht. Schon oft stand die AfD vor einer Spaltung und machte den Eindruck, über Nacht als Wrack zu enden. Die „Ruine“, die Söder sieht, könnte sich noch als Wunschbild herausstellen. Die Machtkämpfe, die nun schon seit Jahren dauern, hinterließen noch jedes Mal eine Anhängerschaft, die erstaunlich gleichmütig gegenüber so viel Selbstbeschäftigung der Parteikader ist.

          Auch jetzt, da die AfD in Zeiten der Krise zur Willensbildung nicht viel mehr beizutragen hat als den Appetit eines lauernden Haifischs, ist der Zuspruch für die Partei, zumal in Ostdeutschland, erstaunlich stabil. Von Existenznöten, wie sie etwa die FDP plagen, keine Spur.

          Doch ganz von der Hand zu weisen ist Söders Hoffnung nicht, dass es sich um das letzte Gefecht handeln könnte. Andreas Kalbitz, der Rechtsextremist an der Spitze des Brandenburger Parteiverbands, gibt nicht so leicht auf. Seinen Rausschmiss wird er unter ostdeutschem Beifall als „Verrat“ oder „Putsch“ hinstellen. Ein gespaltener und paralysierter Parteivorstand wird damit vor die Wahl gestellt, ob er ganze Landesverbände ausschließt oder die Dinge einfach treiben lassen muss.

          Jörg Meuthen, der die Entscheidung am Freitag durchboxte, fiel bislang nicht als ein Stratege auf, der aus einem solchen Zwist als Sieger hervorgeht. Für ihn könnte die Reise so enden wie für alle Parteivorsitzenden, die aus der AfD eine „rechte CDU“ machen wollten – in der Wüste. Das ist ein wiederkehrendes Schauspiel, nachdem die Parteispitze schon vor Jahren die Schleusen für Leute wie Höcke oder Kalbitz geöffnet hatte.

          Endet das Spiel wie immer, stellt sich die AfD endgültig gegen die Verfassung. Der Verfassungsschutz, der die jüngste Krise in Gang setzte, hätte keine andere Wahl, als die gesamte AfD beobachten zu lassen. Schon jetzt hatte er Nöte, den „Flügel“, den er als offen rechtsextremistisch einstufte, gegenüber dem Rest der Partei einzugrenzen.

          Die Auflösung des „Flügels“ machte das Dilemma offenkundig. Denn es ging nicht darum, sich in nichts aufzulösen. Was für Söder wie eine Ruine wirkt, ist für Extremisten der Rohbau für ein „neues Deutschland“. Der Spruch von Franz Josef Strauß, leicht abgewandelt, könnte sich also doch noch bewahrheiten: Rechts von CDU und CSU gibt es keine verfassungstreue Partei.

          Jasper von Altenbockum
          (kum.), Politik

          Weitere Themen

          General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Topmeldungen

          Geht es bergauf für die SPD? Olaf Scholz bei einer Veranstaltung des DGB zum Tag der Arbeit in Cottbus

          Parteitag vor Bundestagswahl : Was der SPD noch Hoffnung macht

          Seit Olaf Scholz zum Kanzlerkandidaten ausgerufen wurde, bleibt die Zustimmung für die Sozialdemokraten mau. Mit dem virtuellen Parteitag am Sonntag soll sich das ändern.

          Bayerns 6:0-Meistergala : „Campeones, Campeones!“

          Die Münchner werden schon vor dem eigenen Spiel Meister. Beim 6:0-Sieg über Gladbach glänzt der FC Bayern. Und Robert Lewandowski fehlt nur noch ein Tor bis zum legendären Rekord von Gerd Müller.
          Joana Cotar und Joachim Wundrak in Frankfurt

          Parteitag in Frankfurt : General-Probe im AfD-Richtungsstreit

          Joana Cotar und Joachim Wundrak wollen als AfD-Spitzenduo in den Wahlkampf ziehen – und sich gegen das bekanntere Duo Weidel und Chrupalla durchsetzen. Beim Nominierungsparteitag in Frankfurt müssen die beiden noch zueinander finden.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.