https://www.faz.net/-gpf-adtyb

Keine Neuwahl in Thüringen : Politikversagen in Erfurt

  • -Aktualisiert am

Keine Selbstauflösung in Erfurt: Der Landtag in Thüringen Bild: dpa

Thüringen steuert auf weitere Jahre mit instabilen politischen Verhältnissen zu. Die von vier Landtagsfraktionen versprochene Selbstauflösung des Parlaments fällt aus, Neuwahlen wird es nicht geben. Gewinner ist Höckes AfD.

          1 Min.

          Was in Thüringen jetzt nach anderthalb Jahren seinen traurig-schaurigen Höhepunkt gefunden hat, ist ein Fall von fast kollektivem Politikversagen. Nach dem Debakel um den mutmaßlich mit Stimmen der AfD-Fraktion zum Kurzzeit-Ministerpräsidenten gewählten Chef der Fünf-Prozent-Partei FDP, Thomas Kemmerich, hatten sich eigentlich die Fraktionen von CDU, Linke, Grüne und SPD auf einen „Stabilitätsmechanismus“ verständigt. Er sah auch die Neuwahl des Landtags am 26. September vor, gleichzeitig mit der Bundestagswahl. Dieses Versprechen auch an die Wähler wird nun gebrochen, die Selbstauflösung des Landtags mit der notwendigen Zweidrittelmehrheit fällt aus.

          In Thüringen wird nun erstmals in einem Bundesland dauerhaft eine instabile Minderheitsregierung über die volle Legislaturperiode bis 2024 installiert, die nicht einmal einen Tolerierungspartner hat. Aus Angst vor einem schlechten Abschneiden bei einer Neuwahl verweigerten sich vier CDU-Abgeordnete der Selbstauflösung des Parlaments. Zwei Abgeordnete der Linken folgten und auch die Grünen zogen zurück, weil ja dann die AfD wieder einmal der Mehrheitsbeschaffer sein könnte. Und Kemmerichs FDP hielt ohnehin nicht viel von einer Neuwahl. Allein die SPD machte nicht mit in diesem Bedingungsmischmasch, der den Knoten noch fester zog. Die AfD um ihren Anführer Höcke steht nun feixend als Gewinner am rechten Spielfeldrand.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Manuela Schwesigs SPD nimmt Kurs auf Wahlsieg Video-Seite öffnen

          Mecklenburg-Vorpommern : Manuela Schwesigs SPD nimmt Kurs auf Wahlsieg

          Bei der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am kommenden Sonntag dürfte die SPD erneut stärkste Kraft werden und sogar noch zulegen. Damit könnte Ministerpräsidentin Manuela Schwesig weiter die Regierung anführen. Offen ist, welche Koalitionspartner sich die Sozialdemokraten ins Boot holen.

          Topmeldungen

          Armin Laschet nach der Präsidiumssitzung der CDU am Montag in Berlin

          Laschet in Not : Warten auf die Wende

          Die launige Stimmungsdemokratie tut Laschet nicht den Gefallen einer „Wende“ durch die Medien. Auf die konnte sich die CDU noch nie verlassen. Aber das war und ist nicht die Schwäche der Union, sondern ihre Stärke.
          Frank Plasberg wollte anhand von Leitfragen die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen.

          TV-Kritik Hart aber fair : Die Nato wird wohl nicht aufgelöst

          Frank Plasberg hat sich kurz vor der Wahl etwas Besonderes ausgedacht. Mit Leitfragen will er die Unterschiede zwischen den Parteien deutlich machen. Doch am Ende entgleitet es ins Aberwitzige.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.