https://www.faz.net/-gpf-a9na0

Erfolg der Freien Wähler : Bürgernahe Alternative

  • -Aktualisiert am

Sprung in den Mainzer Landtag: Der Landrat des Eifelkreises Bitburg-Prüm und Spitzenkandidat der Freien Wähler in Rheinland-Pfalz, Joachim Streit. Bild: dpa

Bei Kommunalwahlen sind die Freien Wähler schon seit Jahren eine feste Größe. Dass sie nach Bayern und Brandenburg nun auch in Rheinland-Pfalz in den Landtag einziehen, zeigt auch: Die AfD ist für enttäuschte CDU-Wähler nicht die Alternative.

          1 Min.

          Im Windschatten der großen Parteien und der Bundespolitik haben die Freien Wähler nun schon in drei Landtagswahlen in den vergangenen drei Jahren erstaunliche Erfolge erzielt. Nach Brandenburg und Bayern, wo sie sogar zum Regierungspartner der CSU aufstiegen, sind sie nun auch im Landtag von Rheinland-Pfalz vertreten. Auf kommunaler Ebene sind sie in vielen Bundesländern schon lange eine politische Macht. Ein ernstzunehmender Gegner ist die bundesweit kaum wahrnehmbare Partei für CDU und SPD vor allem auf dem Land bei Gemeinderats- und Bürgermeisterwahlen.

          Dort, wo pragmatische, lebensnahe und unideologische Nähe zum Bürger besonders gefragt ist. Profitieren konnte die Partei in den ländlichen Hochburgen der CDU offenbar von der Unzufriedenheit vieler Wähler mit der Corona-Politik aus Berlin. In Rheinland-Pfalz waren es die Freien Wähler, die glaubwürdiger als die in Mainz alle Corona-Maßnahmen mittragende FDP das Krisenmanagement der Bundesregierung offensiv kritisierten. Kritik an Merkel und Co., die sich der CDU-Spitzenkandidat Baldauf verkneifen musste.

          Auch das ist eine wichtige Botschaft dieser Wahl: Wer als CDU-Anhänger unzufrieden ist mit dem Kurs der Kanzlerin in der Corona-Krise, muss nicht aus Protest die AfD wählen, sondern hat mit den Freien Wählern eine grundsolide Alternative in der bürgerlichen Mitte. Eine Partei, die, etwa an der Seite Markus Söders, auch grundsolide, aber nicht unkritisch mitregieren kann.

          Thomas Holl
          Redakteur in der Politik.

          Weitere Themen

          Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny Video-Seite öffnen

          Russland : Neues Ermittlungsverfahren gegen Nawalny

          Russland verschärft das Vorgehen gegen den aktuell inhaftierten Kreml-Kritiker Alexej Nawalny. Ihm wird vorgeworfen, Anführer einer extremistischen Organisation zu sein.

          Aufarbeitung auf Augenhöhe

          Sexuelle Gewalt : Aufarbeitung auf Augenhöhe

          Bisher werden Betroffene von sexueller Gewalt vor allem erforscht. Sie besser in wissenschaftliche Diskussionsprozesse wie auch in die inhaltliche Forschung selbst einzubeziehen, sollte künftig selbstverständlich sein. Ein Gastbeitrag.

          Topmeldungen

          Kahrs saß für die SPD fast zwölf Jahre im Parlament, zwei Jahre lang saß er dem Haushaltsausschuss vor.

          Cum-Ex-Ermittlungen : Die Spur führt ins Zentrum der Hamburger SPD

          Im Cum-Ex-Skandal ist die Rolle von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz weiterhin unklar. Nun wurde bei einem Vertrauten die Wohnung durchsucht. Weitere Beschuldigte sind ein ehemaliger Senator und eine Finanzbeamtin.
          Winfried Kretschmann am Dienstag in Stuttgart.

          Zu wenige Gemeinsamkeiten? : Kretschmann zweifelt an der Ampel

          Bei den Grünen sind viele für ein Bündnis mit der SPD. Doch der grüne Ministerpräsident von Baden-Württemberg hadert mit einer Koalition, die von den Sozialdemokraten angeführt wird. Die Union wäre ihm als Partner lieber.
          Der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion Ralph Brinkhaus (CDU) vor Beginn der ersten Fraktionssitzung

          Liveblog Bundestagswahl : Kompromiss für Unions-Fraktionsvorsitz geplant

          Brinkhaus einziger Bewerber +++ Laschet gesteht in Fraktion Fehler ein +++ Söder: „Ergebnis ist kein Regierungsauftrag“ +++ Alle Entwicklungen zur Bundestagswahl im Liveblog.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.