https://www.faz.net/-gpf-9nrc3

Urteil gegen Niels H. : Nicht nur ein Schuldiger

Im Urteil gegen Niels H. wurde die besondere Schwere der Schuld festgestellt. Bild: EPA

Es liegt ein Fehler im System, wenn ein Pfleger so vielen Patienten das Leben nehmen kann. Das Urteil gegen Niels H. kann erst der Anfang einer umfassenden Aufklärung sein.

          1 Min.

          Die größte Mordserie in Friedenszeiten seit Menschengedanken ist kaum zu fassen. Sie hat keinen politischen Hintergrund, aber sie fand im geschützten Raum der Heilung und Pflege statt: im Krankenhaus. Der Täter ist zur Höchststrafe verteilt worden – dafür reicht ein einziger Mord. Aber dass er wohl nie mehr in die Freiheit entlassen werden wird, ändert nichts daran, dass diese monströse Serie nicht nur einen Schuldigen hat.

          Es liegt ein Fehler im System, wenn ein Pfleger so vielen Patienten das Leben nehmen kann. So schwierig es ist, in Strukturen, die unter Personalmangel leiden und nicht zuletzt auf Vertrauen basieren, Mitarbeiter zu kontrollieren, so klar ist doch, dass das Urteil gegen Niels H. erst der Anfang einer umfassenden Aufklärung sein kann.

          Auch wenn die Zahl der Morde präzedenzlos ist – neu ist das Phänomen der „Todespfleger“ nicht. So werden künftig viele genauer hinschauen, auch Patienten und deren Angehörige. Und über Auswahl und Befugnisse des Personals mag neu nachgedacht werden. Schreckliche Einzeltaten kann man kaum ausschließen. Mordserien hoffentlich schon.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Gute Ferien, schlechte Ferien

          Kampf gegen Corona : Gute Ferien, schlechte Ferien

          Im Kampf gegen Corona wollen Bund und Länder den Bürgern die Weihnachtszeit erleichtern. Auch das Silvesterfeuerwerk soll nicht generell verboten werden. Neue Einschränkungen gibt es im Einzelhandel.

          Topmeldungen

          Die Bundeskanzlerin am Mittwoch vor der Pressekonferenz im Kanzleramt.

          Verlängerter Teil-Lockdown : Wo ist der rote Faden?

          Merkel und die Ministerpräsidenten stehen immer im Verdacht, selbst wenn sie noch so ausgewogen handeln, doch relativ wahllos zu entscheiden. Das mehrt die Unzufriedenheit – ist aber der goldene Mittelweg.

          Zum Tod von Diego Maradona : In den Händen Gottes

          Bei der WM 1986 wurde er in Argentinien zum Heiligen. Er war einer, der es nach ganz oben schaffte. Nun muss die Fußball-Welt sich von einem ihrer größten Spieler verabschieden: Im Alter von nur 60 Jahren ist Diego Armando Maradona gestorben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.