https://www.faz.net/-gpf-9em0t

Kommentar zum Hambacher Forst : Ziel erreicht

Eine Aktivistin trauert an der Unfallstelle. Bild: EPA

Es gibt keinen rechtlichen Grund für die Aufrechterhaltung des jetzigen Zustands. Die Aktivisten im Hambacher Forst wollten Druck machen und Aufmerksamkeit. Das Ziel ist erreicht.

          Auch im Hambacher Forst zeigt sich: Je länger ein rechtloser Zustand andauert, desto eher wird er akzeptiert. Irgendwann wird er sogar zur Norm, kann jedenfalls geduldet werden. Die Aktivisten im Hambacher Forst haben diesen Zustand insofern schon erreicht, als sie in der öffentlichen Wahrnehmung geradezu als gleichberechtigte Partei in einem Konflikt mit der Staatsmacht erscheinen.

          Der schreckliche Unfalltod eines dort im Wald lebenden Berichterstatters hat jetzt zu einem Innehalten geführt. Der Sturz sollte nicht gegen Polizei und Politik ins Feld geführt werden. Denn der Beginn der Räumung wurde ja gerade mit fehlenden Sicherheitsvorkehrungen in der Baumhaussiedlung begründet. Rechtsmittel gegen die Räumung waren bisher erfolglos.

          Es gibt Gründe gegen die Rodung und für eine andere Klimapolitik – aber keinen rechtlichen Grund für die Aufrechterhaltung des jetzigen Zustands. Die Stimme der Aktivisten und Verbände ist durch die Auseinandersetzung eher lauter geworden. Sie wollten Druck machen und Aufmerksamkeit. Das Ziel ist erreicht.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort Video-Seite öffnen

          „Schwache Menschen” : Trump setzt Attacken gegen Demokratinnen fort

          Der amerikanische Präsident Donald Trump fordert eine Entschuldigung von vier demokratischen Parlamentarierinnen, die ihm nicht patriotisch genug sind. In seinem neuen Tweet warf Trump den Abgeordneten vor, die Demokratische Partei zu „zerstören".

          Topmeldungen

          Engpass bei Medikamenten : Wenn die Arznei nicht mehr zu haben ist

          Patienten im Rhein-Main-Gebiet bekommen immer häufiger nicht ihre benötigten Medikamente. Apotheker müssen manche Kunden aufgrund von Lieferengpässen wegschicken. Doch das Problem ist längst nicht mehr nur regional.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.