https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zum-unglueck-im-hambacher-forst-15798269.html

Kommentar zum Hambacher Forst : Ziel erreicht

Eine Aktivistin trauert an der Unfallstelle. Bild: EPA

Es gibt keinen rechtlichen Grund für die Aufrechterhaltung des jetzigen Zustands. Die Aktivisten im Hambacher Forst wollten Druck machen und Aufmerksamkeit. Das Ziel ist erreicht.

          1 Min.

          Auch im Hambacher Forst zeigt sich: Je länger ein rechtloser Zustand andauert, desto eher wird er akzeptiert. Irgendwann wird er sogar zur Norm, kann jedenfalls geduldet werden. Die Aktivisten im Hambacher Forst haben diesen Zustand insofern schon erreicht, als sie in der öffentlichen Wahrnehmung geradezu als gleichberechtigte Partei in einem Konflikt mit der Staatsmacht erscheinen.

          Der schreckliche Unfalltod eines dort im Wald lebenden Berichterstatters hat jetzt zu einem Innehalten geführt. Der Sturz sollte nicht gegen Polizei und Politik ins Feld geführt werden. Denn der Beginn der Räumung wurde ja gerade mit fehlenden Sicherheitsvorkehrungen in der Baumhaussiedlung begründet. Rechtsmittel gegen die Räumung waren bisher erfolglos.

          Es gibt Gründe gegen die Rodung und für eine andere Klimapolitik – aber keinen rechtlichen Grund für die Aufrechterhaltung des jetzigen Zustands. Die Stimme der Aktivisten und Verbände ist durch die Auseinandersetzung eher lauter geworden. Sie wollten Druck machen und Aufmerksamkeit. Das Ziel ist erreicht.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Stühlerücken statt radikaler Neuanfang

          Macrons neue Regierung : Stühlerücken statt radikaler Neuanfang

          Kaum neue Gesichter: Die Regierungsmannschaft, die der französische Präsident Emmanuel Macron vorstellt, steht für Kontinuität. Ein Umsteuern könnte es jedoch in der Finanz- und Gesundheitspolitik geben.

          Topmeldungen

          Ein LNG-Tanker löscht Flüssiggas im Hafen von Barcelona.

          Russisches Gas : Investitionsruine LNG-Terminal

          Deutschland und die EU investieren Milliarden in LNG-Terminals. In fünf bis zehn Jahren aber werden die gar nicht mehr gebraucht.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.