https://www.faz.net/-gpf-9h2b8

Kommentar zu UN-Migrationspakt : Unverbindlich

  • -Aktualisiert am

Gerettete Migrant werden im Hafen von Malaga in einem Zelt versorgt. Bild: dpa

Die deutsche Haltung ist widersprüchlich: Es wird betont, dass der Migrationspakt unverbindlich ist – zugleich erwartet man in Berlin aber, dass andere Staaten sich an ihn halten.

          1 Min.

          Über den UN-Migrationspakt ist soviel Unsinn behauptet worden, dass eine Klarstellung durch die Regierungsfraktionen nicht schaden kann. Damit würde vor allem deutlich, dass der Bundestag mehrheitlich billigt, dass Deutschland diesem Abkommen beitreten will. Zu den gravierenden Fehlern in der Flüchtlingskrise 2015 ff. gehörte, dass der Eindruck entstehen konnte, das Parlament beschäftige sich nicht ausreichend mit der Einwanderung und deren Folgen.

          Das darf in einer Demokratie bei Fragen solcher Tragweite nicht passieren. Allerdings ändert auch eine Erklärung von Union und SPD nichts daran, dass die deutsche Haltung widersprüchlich bleibt: Es wird betont, dass der Pakt keine „rechtsändernde oder rechtssetzende Wirkung“ hat – zugleich erwartet man in Berlin aber, dass andere Staaten sich an ihn halten.

          Im Grunde soll erreicht werden, dass alle Länder Migranten so großzügig behandeln wie Deutschland, damit weniger zu uns kommen. Darauf werden sich andere Regierungen ungern einlassen, also werden sie den Pakt ebenfalls als das ansehen, was er de facto ist: unverbindlich.

          Nikolas Busse

          Verantwortlicher Redakteur für Politik der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Polizei kontrolliert Berliner Parks Video-Seite öffnen

          Kontaktverbot : Polizei kontrolliert Berliner Parks

          Es ist kein gewöhnlicher Samstag - denn in Berlin herrscht, wie in allen Bundesländern Kontaktverbot. Daher war die Polizei präsent, um bei Verstößen einzuschreiten.

          Topmeldungen

          Segelboote bei einer Regatta in Antigua

          Deutsche Segler in Gefahr : Geleitzug aus der Karibik?

          Hunderte Deutsche sitzen wegen der Corona-Pandemie zwischen Antigua und den Bahamas auf ihren Segelschiffen fest. Eine Gruppe von ihnen plant deshalb, in zwei großen Verbänden zurück über den Atlantik zu segeln. Ein riskantes Unterfangen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.