https://www.faz.net/-gpf-9rqq1

Chemnitz : Terror geht alle an

Die Polizei führt einen der acht Angeklagten in den Verhandlungssaal. Bild: Reuters

Es zeichnet den wehrhaften Rechtsstaat aus, dass er die Gewalt- und Revolutionsphantasien seiner Feinde nicht gedeihen lässt, sondern frühzeitig eingreift.

          1 Min.

          Ob die in Chemnitz angeklagten mutmaßlichen Rechtsterroristen tatsächlich eine „Systemwende“ in Deutschland hätten herbeiführen können, kann dahingestellt bleiben. Die Bundesanwaltschaft schreibt ihnen eine „offen nationalsozialistische Gesinnung“ zu. Und diese Gesinnung zeigte sich nicht nur in Umsturzplänen – die Gruppe griff gezielt Bürger unterschiedlicher Herkunft an.

          Ihnen wird nicht nur die Bildung einer terroristischen Vereinigung vorgeworfen, einigen auch schwerer Landfriedensbruch; in einem Fall spricht die Anklage von gefährlicher Körperverletzung. Offenbar wollte die Gruppe die internationale Hooligan-Szene mobilisieren. Auch hier kann nur gemutmaßt werden, was daraus geworden wäre.

          Es zeichnet den wehrhaften Rechtsstaat aber gerade aus, dass er die Gewalt- und Revolutionsphantasien seiner Feinde nicht gedeihen lässt, sondern frühzeitig eingreift, wenn die innere Sicherheit bedroht sein kann. Der Generalbundesanwalt ist aus gutem Grund in diesem Fall zuständig. Terrorismus geht alle an.

          Reinhard Müller
          (Mü.), Politik

          Weitere Themen

          Regierung verschärft Emissionsziele Video-Seite öffnen

          65 Prozent weniger CO2 : Regierung verschärft Emissionsziele

          Die Bundesregierung will das Emissionsziel für 2030 auf minus 65 Prozent CO2 verschärfen. Das kündigten Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundesumweltministerin Svenja Schulze (SPD) als einen zentralen Punkt des geplanten neuen Klimaschutzgesetzes an.

          Topmeldungen

          Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu

          Mevlüt Çavuşoglu im Interview : „Wir schaffen das!“

          Der türkische Außenminister Mevlüt Çavuşoglu äußert sich im Interview über den Migrationspakt von 2016 – und darüber, warum Ursula von der Leyen bei Präsident Erdogan aufs Sofa musste.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.