https://www.faz.net/-gpf-9nst6

Schleichwerbung : Klöckner im Shitstorm

Julia Klöckner (CDU) Bild: dpa

Mit ihrem Nestlé-Video schlafwandelt Ernährungsministerin Klöckner im Reich der Schleichwerbung. Steigt sie jetzt in die Seehofer-Liga ab? Dort gibt der Innenminister schon ein abschreckendes Beispiel.

          Steigt Julia Klöckner jetzt in die Seehofer-Liga ab? In dieser Liga spielen Politiker, die durch das dünne Eis der Aura ihres Amts gebrochen sind und sich über Stilfragen keine großen Gedanken mehr machen. Horst Seehofer ließ sein zweifelhaftes Können jetzt wieder aufblitzen. Er nannte es „leicht ironisch“, dass er dazu aufgerufen hatte, Gesetze möglichst kompliziert zu machen, damit sie im Bundestag kein Aufsehen erregen. Das hatte seinen wahren Kern, weil sich in der Tat nicht zur großen Debatte eignet, was kompliziert ist. Die Drehung ins Ironische degradierte das Parlament aber zum überforderten Klempner im Maschinenhaus der Gesetzgebung. Ein Minister sollte sich das dreimal überlegen. Im Netz war die Hölle los.

          Davon kann auch Klöckner ein Lied singen. Ihr Video mit einem Nestlé-Manager, in dem sie die sinkenden Zucker- und Fettwerte der Lebensmittel des Konzerns lobt, schlafwandelt im Reich der Schleichwerbung. Gar noch im Namen der Bundesregierung. Auch hier diskreditiert die falsche Form den Inhalt. Denn „Stil“ hat nichts mit Haltungsnoten zu tun, sondern dient dem Schutz der Inhalte, in diesem Fall: durchaus sinnvoller Politik.

          Dass Manager kein Gefühl für politische Stilkunde haben, Politik und Politiker vielmehr als formlose Manövriermasse ihrer Interessen betrachten, daran muss man sich in Deutschland leider gewöhnen. Umso mehr sollten Politiker darauf achten. Auch da ist Seehofer das abschreckende Beispiel für die Verwechslung von Partei und Regierung, seit er kundtat, sich von der Kanzlerin nicht zum Rücktritt auffordern zu lassen, weil sie „nur wegen mir“ im Amt sei.

          Auch Klöckner hat es nun mit einem veritablen Shitstorm zu tun. Das ist eigentlich ein Grund, sie in Schutz zu nehmen. Kritik ist angebracht, ein Shitstorm aber nie – auch das hat mit Form und Inhalt zu tun. Denn wie auch immer die berechtigten Argumente gegen Klöckners Verhalten lauten mögen: Sie verlieren ihre Überzeugungskraft, wenn sie in den Verdacht geraten, auch oder nur deshalb vorgebracht zu werden, weil sich die Gelegenheit bietet, einen Politiker buchstäblich mit Dreck zu bewerfen. Wenn aber weder Politiker noch Öffentlichkeit ein Gefühl für Stil und demokratische Disziplin hochhalten, wird Vertrauen in Personen und Institutionen oft nur noch über den Rechtsweg wiederhergestellt. Da geht es dann aber schon um die dünne Decke der Zivilisation.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime Video-Seite öffnen

          Livestream zu Rekrutengelöbnis : Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime

          Das Attentat auf Adolf Hitler jährt sich an diesem 20. Juli zum 75. Mal. Rekruten der Bundeswehr legen an diesem Tag traditionell ihr Gelöbnis ab – und die neue Verteidigungsministerin hat ihren ersten größeren Auftritt. Verfolgen Sie die Zeremonie im Livestream.

          Topmeldungen

          Neue Raumfahrtbegeisterung : Und jetzt der Mars?

          Fünfzig Jahre nach der ersten Mondlandung herrscht neue Raumfahrtbegeisterung. Zuletzt ging es vor allem um Pragmatismus und Risikominimierung – das ändert sich nun dank des privaten Raumfahrtsektors.
          Grenzsituation: Im Coworking-Center „BLOK-O“ in Frankfurt/Oder zielt man auch auf Nutzer aus dem benachbarten Polen.

          Coworking : Freie Sicht und schnelles Internet

          Arbeitsplätze fürs Coworking sprießen seit einiger Zeit auch wieder abseits der Metropolen aus dem Boden. Bringen die stadtmüden Hipster wieder Leben in die Provinz?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.