https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zum-luebcke-mord-eine-zaesur-im-rechtsterrorismus-16747660.html

Rechtsterrorismus : Der Mord an Lübcke – eine Zäsur des Schreckens

Trauergottesdienst für Walter Lübcke Bild: dpa

Der Lübcke-Mörder wollte ein Fanal setzen. Das ganze Gemeinwesen ist gefordert, solchen Terror schon im Keim zu ersticken.

          1 Min.

          Der Mord an Walter Lübcke markiert eine Zäsur. Es gab auch vorher rechtsextremen Terror. Diese menschenverachtende Gesinnung ist nicht neu. Leider ist auch eine gewisse Blindheit in den Sicherheitsbehörden keine Neuigkeit. So war die beispiellose Mordserie des NSU zwar eine ohne Bekennerschreiben, wurde aber mit derselben Waffe ausgeführt. Rechtsextreme Gewalt war immer auf dem Schirm auch des Verfassungsschutzes. Aber ihr mörderisches Potential ist lange unterschätzt worden.

          So stellte die Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten einen weiteren traurigen Tiefpunkt dar, wurde hier doch erstmals seit sehr langer Zeit in Deutschland ein amtierender hoher Staatsdiener offenbar aus rechtsextremen Motiven erschossen. Dabei handelte der mutmaßliche Täter zum einen nicht allein. Zum anderen sollte Lübcke laut Anklage für die in den Augen des Täters verfehlte Flüchtlingspolitik abgestraft werden.

          Der Mörder wollte demnach ein Fanal gegen die freiheitliche Grundordnung setzen – in der selbstverständlich jeder auch seine Ablehnung der Flüchtlingspolitik zum Ausdruck bringen kann. Doch die Erschütterung dieser Ordnung ist das Ziel dieses Terrorismus. Dass seit dem Mord an Lübcke ein ebenso motivierter Doppelmord und vielfacher Mordversuch an der Synagoge in Halle und die Mordserie von Hanau geschahen, zeigt: Hier ist das ganze Gemeinwesen herausgefordert, solche Bedrohungen am besten schon im Keim zu ersticken.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Drogenkrieg in Belgien

          Schießereien und Sprengsätze : Drogenkrieg in Belgien

          In Antwerpen tobt ein Bandenkrieg um Kokainlieferungen, der Justizminister muss sich in einem Safe House verstecken. Ist Belgien auf dem Weg in einen „Narco-Staat“?

          Gnade vor Versöhnung

          Bidens Kiffer-Erlass : Gnade vor Versöhnung

          Die Schieflage in der amerikanischen Drogen- und Justizpolitik kann Biden nicht ohne die Bundesstaaten lösen. Doch darum geht es ihm jetzt nicht. Er will schwarze Wähler mobilisieren.

          Topmeldungen

          Wladimir Putin beim informellen GUS-Gipfel in Sankt Petersburg

          Wladimir Putin wird 70 : Ein einsamer Tag voller Arbeit

          Der Jubeltag des Präsidenten sollte ein ganz normaler Tag sein. Die Armeeführung ist bemüht, „zurückgeschlagene Angriffe“ und „vernichtete“ ukrainische Soldaten zu vermelden.
          Zuletzt beim Alten Fritz? In Berlin ging schon lange nichts mehr glatt.

          Fraktur : Die Qual der Wahl

          Müssen in Berlin wirklich noch einmal alle Parteien auf dem Stimmzettel stehen? Auch die Entscheidung zwischen Schlottern und Surfen fällt nicht leicht.
          Nio will mit seiner elektrischen Oberklasse-Limousine ET7 deutsche Kunden gewinnen.

          Nio, BYD & Co : Die Chinesen geben Gummi

          Mit massiven staatlichen Hilfen hat China seine Elektroauto-Hersteller groß gemacht. Jetzt wollen sie auch den deutschen Markt erobern.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Sie können bis zu 5 Newsletter gleichzeitig auswählen Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.