https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/kommentar-zum-kohleausstieg-unausgegoren-16356354.html
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kohleausstieg : Unausgegoren

Blick über den ehemaligen Braunkohletagebau Cottbus-Nord (Symbolfoto) Bild: dpa

Mit hohem Aufwand unterstützt die Bundesregierung in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt die Abwrackung der Kohlereviere – des Klimas zuliebe. Doch die Zweifel an einer Klimapolitik, die Schnelligkeit vor Gründlichkeit predigt, bleiben.

          1 Min.

          Deutschland bringt selbst die blühenden Landschaften wieder zum Blühen, die nicht mehr so weiterblühen sollen wie bisher. Mit hohem Aufwand unterstützt die Bundesregierung in Nordrhein-Westfalen, Brandenburg, Sachsen und Sachsen-Anhalt die klimapolitisch gebotene Abwrackung der Kohlereviere. Hinzu kommen Länder, in denen Kraftwerke in strukturschwachen Gebieten geschlossen werden, obgleich man dort aktive Kohlereviere vergeblich sucht. Das „Strukturstärkungsgesetz“, das sicher nicht zufällig wenige Tage vor den Wahlen in zwei der genannten Länder vom Bundeskabinett verabschiedet wird, zeigt damit eindrücklich, was der Kohleausstieg bedeutet. Dafür fehlt zwar noch ein Gesetz, aber es wäre ungeschickt gewesen, zuerst den Ausstieg festzuzurren und dann erst damit herauszurücken, wie den Leuten geholfen werden soll, die vom Braunkohletagebau leben.

          Das hat aber auch Nachteile. Die Zweifel an einer Klimapolitik, die Schnelligkeit vor Gründlichkeit predigt, sind mit dem Gesetz noch einmal gewachsen. Die materiellen Fragen, die sich mit diesem Ausstieg verbinden, sind mit den vierzig Milliarden Euro Strukturhilfen, die der Bund bis 2038 ausgeben will, nicht erledigt. Denn der Ausstieg ist nicht deshalb so teuer, weil es Strukturhilfen gibt. Er kostet deshalb so viel, weil der Zweck die Mittel heiligt. Moderne Kohlekraftwerke dürfen nicht mehr ans Netz, obwohl mit ihrer Hilfe alte Kraftwerke noch viel früher abgeschaltet werden könnten als jetzt vorgesehen. Der deutsche Ausstieg mit vorgeschriebenem Fahrplan passt außerdem nicht ins Modell des europäischen Emissionshandels. Beides verteuert die Klima- und Energiepolitik auf eine Weise, dass Deutschland weiter vergeblich seinem Ziel hinterherlaufen dürfte, der Welt ein Vorbild zu sein.

          Testen Sie unser Angebot.
          Jetzt weiterlesen.
          Testen Sie unsere Angebote.
          F.A.Z. PLUS:

            FAZ.NET komplett

          Diese und viele weitere Artikel lesen Sie mit F+

          Mutmaßliche Spionageaktion : China protestiert gegen Abschuss seines Ballons

          Peking wirft den Vereinigten Staaten einen Angriff auf ein ziviles Luftschiff vor. Amerika will die Trümmer nachrichtendienstlich untersuchen. Das chinesisch-amerikanische Verhältnis erreicht einen neuen Tiefpunkt.
          Eintracht Frankfurts Präsident Peter Fischer

          Eintracht Frankfurts Präsident : Fischer muss sein Amt ruhen lassen!

          Peter Fischer stellte seine Haltung und seine Rolle als Kämpfer gegen das Übel der Welt gerne in den Vordergrund seiner Auftritte. Daher hätte er sich nun sofort an die eigene Nase fassen müssen.
          Kaum schweres Gerät: Anwohner und freiwillige Helfer versuchen in Idlib, Verschüttete aus den Trümmern zu bergen.

          Erdbeben in Nordsyrien : Erst die Bomben, jetzt das Beben

          In Nordsyrien trifft das Desaster eine traumatisierte Bevölkerung, die von islamistischen Milizen beherrscht wird. Hoffnung auf internationale Hilfe hegt hier kaum jemand. Auch politisch ist das Land ein Katastrophenfall.