https://www.faz.net/-gpf-9o2jc

Der Fall Lübcke : Die einsamen Opfer des Mobs

Ein Bild von Walter Lübcke auf einem Platz der Ehrentribüne beim Hessentag in Bad Hersfeld am Sonntag. Bild: dpa

Auch das gehört zum Kapitel Digitalisierung: der schleichende Autoritätsverlust des Staates – die Verharmlosung des Schwarmextremismus’.

          Hat der Mob, der in den digitalen Netzwerken wütet und hetzt, was er wollte? Sollte sich der Verdacht bestätigen, den die Ermittler gegen einen mutmaßlichen Rechtsextremisten hegen, wäre der tödliche Schuss auf Walter Lübcke eine Tat, die auf viele Worte folgte – viel zu viele, ohne dass mit aller Macht dagegen eingeschritten worden wäre.

          Die unübersehbare Verrohung wird seit Jahren beobachtet, aber statt dass sie unterbunden, wenigstens eingeschränkt wird, breitet sie sich weiter aus. Der Staat hat es im Fall Lübckes gar zugelassen, dass noch im Tod auf einen seiner Repräsentanten gespuckt wird. Möglich wurde das nur, weil zu lange vor der verführerischen Macht „sozialer“ Netzwerke gekuscht wurde. Auch das gehört zum Kapitel Digitalisierung: der schleichende Autoritätsverlust des Staates, die Verharmlosung des Schwarmextremismus'.

          Wer auch immer das Leben Lübckes auf dem Gewissen hat, er hat und hatte Sympathisanten, die vor Gericht gehören. Daran, wie viele es sein werden, wird man sehen, wie einsam die Opfer sind, die im Netz tagtäglich durch den Dreck gezogen werden.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Wer ist Boris Johnson? Video-Seite öffnen

          Schillernd und umstritten : Wer ist Boris Johnson?

          Der wirre Haarschopf ist unverkennbar: Boris Johnson liebt den großen Auftritt. Der Brexit-Hardliner ist eine der schillerndsten und umstrittensten Persönlichkeiten der britischen Politik.

          Topmeldungen

          Boris Johnson und die EU : Trotz allem – Partner

          In Brüssel hat man Boris Johnson in unangenehmer Erinnerung behalten. Dennoch sollten die „Europäer“ ihm, wo immer möglich, die Hand reichen – nur zu einem nicht.
          Laut Sebastian Kurz habe es sich bei der Datenvernichtung um einen „normalen Vorgang“ gehandelt.

          Datenträger geschreddert : Kurz und der Reißwolf

          Der damalige österreichische Bundeskanzler Sebastian Kurz ließ nach dem Platzen der Koalition mit der rechten FPÖ durch einen Mitarbeiter inkognito Daten vernichten. Warum?

          Greta Thunberg in Paris : Macrons Worte sind ihr zu wenig

          Für ihre kurze Rede erhält die Klimaaktivistin in der französischen Nationalversammlung viel Applaus, besonders aus Macrons Partei – obwohl Thunberg den Präsidenten zuvor kritisiert hat.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.