https://www.faz.net/-gpf-9odpw

Nach Eurofighter-Absturz : Ernstfall für die Luftwaffe

Wrackteile des Eurofighters bei Jabel Bild: Reuters

Gut, dass die Führung der Bundeswehr deutlich macht, dass jeder Einzelne zählt. Es gibt zu denken, dass nicht wenige die Bundeswehr offenbar vor allem als Belästigung oder gar als Gefahr begreifen.

          Die Zeiten sind zum Glück vorbei, in denen Luftwaffengeneral Steinhoff, ein Jagdflieger alter Schule, angesichts von zahlreichen abgestürzten Starfightern der Bundeswehr von einem „Blutzoll“ sprach, der zu entrichten sei. 116 Piloten starben; 269 Flugzeuge gingen verloren. Die Zeiten sind zum Glück auch vorbei, in denen die Bundeswehr und andere Nato-Streitkräfte oft den Tiefflug üben mussten – 1990 waren das 76 600 Flugstunden. Im Jahr 2016 waren es nur noch 826 Stunden.

          Nun hat die Luftwaffe, hat das Land zum ersten Mal einen Piloten eines Eurofighters verloren. Zum Glück ist bei der Kollision niemand am Boden zu Schaden gekommen. Die Bundeswehr muss weiterhin üben. Das beste Personal und Material reichen nicht. Gut, dass die Führung der Bundeswehr deutlich macht, dass jeder Einzelne zählt.

          Nur für wenige ist der Ernstfall stets sehr nah. Die Piloten des Geschwaders „Steinhoff“ übten, um den Ernstfall für alle zu verhindern. Es gibt zu denken, dass nicht wenige die Bundeswehr offenbar vor allem als Belästigung oder gar als Gefahr begreifen.

          Reinhard Müller

          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime Video-Seite öffnen

          Livestream zu Rekrutengelöbnis : Merkel erinnert an Widerstand gegen NS-Regime

          Das Attentat auf Adolf Hitler jährt sich an diesem 20. Juli zum 75. Mal. Rekruten der Bundeswehr legen an diesem Tag traditionell ihr Gelöbnis ab – und die neue Verteidigungsministerin hat ihren ersten größeren Auftritt. Verfolgen Sie die Zeremonie im Livestream.

          Topmeldungen

          Bereits ab 14.00 Uhr könnte die gefühlte Temperatur über 32 Grad liegen, dann herrscht Warnstufe 2. (Archivbild aufgenommen in Berlin)

          Deutscher Wetterdienst : Hitzewarnung für Deutschland

          Der Deutsche Wetterdienst rechnet ab Montag mit ersten Hitzewarnungen. Ab Mittwoch soll dann ganz Deutschland von einer Hitzewelle erfasst werden. Besonders Kinder, alte und kranke Menschen sind durch die hohen Temperaturen gefährdet.

          Klare Ansage : Kovac will Real-Star nicht beim FC Bayern

          Den Spekulationen um einen möglichen prominenten Neuzugang erteilt Bayern-Trainer eine vehemente Absage. Die Zukunft von Renato Sanches bei Bayern München scheint jedoch geklärt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.