https://www.faz.net/-gpf-9odpw

Nach Eurofighter-Absturz : Ernstfall für die Luftwaffe

Wrackteile des Eurofighters bei Jabel Bild: Reuters

Gut, dass die Führung der Bundeswehr deutlich macht, dass jeder Einzelne zählt. Es gibt zu denken, dass nicht wenige die Bundeswehr offenbar vor allem als Belästigung oder gar als Gefahr begreifen.

          1 Min.

          Die Zeiten sind zum Glück vorbei, in denen Luftwaffengeneral Steinhoff, ein Jagdflieger alter Schule, angesichts von zahlreichen abgestürzten Starfightern der Bundeswehr von einem „Blutzoll“ sprach, der zu entrichten sei. 116 Piloten starben; 269 Flugzeuge gingen verloren. Die Zeiten sind zum Glück auch vorbei, in denen die Bundeswehr und andere Nato-Streitkräfte oft den Tiefflug üben mussten – 1990 waren das 76 600 Flugstunden. Im Jahr 2016 waren es nur noch 826 Stunden.

          Nun hat die Luftwaffe, hat das Land zum ersten Mal einen Piloten eines Eurofighters verloren. Zum Glück ist bei der Kollision niemand am Boden zu Schaden gekommen. Die Bundeswehr muss weiterhin üben. Das beste Personal und Material reichen nicht. Gut, dass die Führung der Bundeswehr deutlich macht, dass jeder Einzelne zählt.

          Nur für wenige ist der Ernstfall stets sehr nah. Die Piloten des Geschwaders „Steinhoff“ übten, um den Ernstfall für alle zu verhindern. Es gibt zu denken, dass nicht wenige die Bundeswehr offenbar vor allem als Belästigung oder gar als Gefahr begreifen.

          Reinhard Müller
          Verantwortlicher Redakteur für „Zeitgeschehen“ und F.A.Z. Einspruch, zuständig für „Staat und Recht“.

          Weitere Themen

          Wo bleibt Europa?

          Debatte von F.A.Z. und KAS : Wo bleibt Europa?

          In Erfurt diskutieren Konrad-Adenauer-Stiftung und die F.A.Z., ob Europa weltpolitisch künftig Spielball oder Spielmacher ist. Thomas de Maizière attestiert der europäischen Sicherheitspolitik „eine krasse Kluft zwischen Wort und Tat“.

          Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO Video-Seite öffnen

          Nach Spionagevorwürfen : Russland schließt vorerst seine Vertretung bei der NATO

          Russland schließt bis auf Weiteres seine Vertretung am NATO-Hauptquartier in Brüssel. Auch die Vertretung der Militärallianz in Moskau werde geschlossen, sagte der russische Außenminister Sergej Lawrow. Die NATO hatte kürzlich Mitgliedern der russischen Vertretung wegen Spionagevorwürfen die Akkreditierung entzogen.

          Topmeldungen

          Julian Reichelt am 30. Januar 2020 auf einer Messe in Düsseldorf

          Bild-Chef Julian Reichelt : Sex, Lügen und ein achtkantiger Rauswurf

          Erst bringt die New York Times eine Riesenstory über Springer. Vorher stoppt der Verleger Ippen eine Recherche über den Bild-Chef Reichelt. Der ist seinen Job plötzlich los. Er hat wohl den Vorstand belogen. Die Chaostage sind perfekt.
          Antje Rávik Strubel, Gewinnerin des Deutschen Buchpreises 2021, am Montagabend in Frankfurt

          Deutscher Buchpreis 2021 : Die abgeklärte Kämpferin

          Exzellente Wahl: Antje Rávik Strubel erhält für ihren Roman „Blaue Frau“ den Deutschen Buchpreis. Aus ihren Dankesworten war eine große Sicherheit zu spüren, diesen Preis verdient zu haben: als Lohn für eine Kampfansage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.