https://www.faz.net/-gpf-9mrl3

Einwanderungsgesetz : Zwischen Fachkraft und Asyl

Drei junge Flüchtlinge arbeiten im Ausbildungszentrum der Siemens Professional Education in Leipzig an der Verdrahtung eines Schaltschranks. Bild: dpa

Die Erste Lesung des Einwanderungsgesetzes im Bundestag hat wieder einmal gezeigt: Deutschland ist noch weit von einem Konsens darüber entfernt, was unter einem Einwanderungsland zu verstehen ist.

          1 Min.

          Schon der sperrige Titel des Gesetzes („Fachkräfteeinwanderungsgesetz“) verrät, dass es in Deutschland nicht leicht ist, ein schlichtes „Einwanderungsgesetz“ auf den Weg zu bringen. Alle strittigen Punkte drehen sich um die Gründe dafür: Zwar versteht sich Deutschland als Einwanderungsland, aber um die Motive, warum ein Ausländer einwandern darf, warum nicht, wird heftig gerungen. Auch in der Ersten Lesung am Donnerstag im Bundestag. Nur für EU-Bürger ist der Fall klar, weil ein Binnenmarkt ohne Freizügigkeit nicht funktioniert. Aber heißt Einwanderung auch für alle anderen Ausländer: Freizügigkeit? Sicher nicht (auch wenn es im Bundestag Anhänger dieser Utopie gibt).

          Freizügiger soll es aber dennoch vor allem für Fachkräfte zugehen, die Deutschland dringend braucht – deshalb der Titel des Gesetzes. Etliche sinnvolle Erleichterungen sollen dazu beitragen: Wegfall der Vorrangprüfung, Aufenthaltserlaubnis auch für den Fall, dass ein Ausbildungsplatz gesucht wird, und – in einem gesonderten Gesetz – der „Spurwechsel“ vom Asyl- in das Einwanderungsrecht. Jeweils ist das mit Einschränkungen versehen, die auf Fehlentwicklungen reagieren sollen. Nebeneffekt dieser „Vereinfachungen“: Die Unternehmen werden mit zusätzlicher Bürokratie belastet (aber durch erwünschte Fachkräfte wiederum entlastet).

          Worin der Balanceakt besteht, beschreibt diese Formulierung aus der Gesetzesbegründung: „Im Rahmen der migrationspolitischen Gesamtstrategie wird die Fachkräftezuwanderung eingebunden in eine ausgewogene Balance zwischen der herausgeforderten Integrationsfähigkeit der Gesellschaft und dem wirtschaftlichen Interesse an Zuwanderung von Fachkräften.“ Gemeint ist damit, dass die Anreize zur Einwanderung tatsächlich auf den Arbeitsmarkt und Lebensunterhalt gerichtet sind und damit ein Höchstmaß an Integrationsmöglichkeiten gewährleisten. Anders ausgedrückt: Eine Einwanderung in die Sozialsysteme soll es möglichst nicht geben.

          Gemeint ist aber vor allem die Trennung von Einwanderung und Asylrecht. Deshalb wird der „Spurwechsel“ weiter umstritten bleiben, so sinnvoll es ist, langjährig „Geduldeten“ die Möglichkeit zu geben, eine Ausbildung und Arbeit aufzunehmen. Jeder attraktive Staat, erst recht, wenn er sich als der Staat eines Einwanderungslandes versteht, stößt da an die Grenzen seiner Durchsetzungskraft und des Regelbaren. In Deutschland ist dieses Dilemma mit dem Wort „Abschiebung“ verbunden. Ein unkompliziertes und erfolgreiches „Einwanderungsgesetz“, das seinen Namen verdient, wird es in Deutschland wohl erst geben, wenn es dieses Dilemma nicht mehr gibt. 

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Einsame Spitze

          Arbeiten im Corona-Sommer : Einsame Spitze

          Als Olympiasieger im Speerwurf und Vermarktungsprofi geht es Thomas Röhler besser als den meisten Sportlern. Zwar musste auch er mit Zumutungen kämpfen – aber der Corona-Sommer nahm für ihn eine wunderbare Wendung.

          Topmeldungen

          SPD-Politiker Kevin Kühnert

          SPD-Führung : Kühnert auf dem Weg

          Kevin Kühnerts Ziel, der Bundestag, ist der beste Weg, um die SPD-Führung weiter rutschen zu lassen. In wessen Richtung? Dumme Frage.
          Noch eine reine Idylle, soll sie bald für den nächsten „Mission: Impossible“-Teil von Tom Cruise in die Luft gesprengt werden: Die majestätisch in dreißig Metern Höhe über den Bober schwingende Stahlfachwerkbrücke des Ingenieurs Otto Intze von 1905.

          Cruise bedroht Brücke : Was die Wehrmacht nicht schaffte

          Mission: Unmöglich! Tom Cruise will für seinen neuen Film eines der schönsten Brückenmonumente Polens sprengen. Wenn er damit durchkommt, wäre das ein Skandal.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.