https://www.faz.net/-gpf-948y7

Attentat auf Bürgermeister : Die Dummschwätzer

Angriffe wie auf den Bürgermeister von Altena sollten eine Mahnung sein. Eine Mahnung an alle, die über Politiker reden, als seien sie Freiwild.

          1 Min.

          Das Attentat auf den Bürgermeister von Altena sollte nicht abgehakt werden, so als sei es die einsame Tat eines alkoholisierten Spinners. Solche Angriffe sind eine Mahnung an alle, die über Politiker reden, als seien sie Freiwild. Man kennt die Sprüche: „Die machen eh, was sie wollen!“ – „Alles Lügner und Verbrecher!“

          Wer so daherredet, der zückt schon das verbale Messer. In Zeiten, in denen sich die Gesellschaft so emotional polarisiert wie während und nach der Flüchtlingskrise, gilt das erst recht. Andreas Hollstein stand für die Bürgermeister und Landräte, die damals anpackten, ohne lange zu fragen – kompetent, umsichtig, professionell. Das politikfeindliche Gerede darüber ist nicht deshalb dumm, weil es gegen die Etikette verstoßen würde oder „politisch inkorrekt“ wäre. Es stimmt ganz einfach nicht, was die Dummschwätzer sagen.

          Ob Bürgermeister oder Bundesminister: Sie sind immer härteren Meinungen ausgesetzt, die auf immer schwächerem Informationsgehalt beruhen – obwohl (oder gerade weil?) es Informationen im Überfluß gibt, aus denen man klüger werden könnte. Und friedlicher.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          „Eine gute Nachricht“ Video-Seite öffnen

          Merkel zum Brexit-Deal : „Eine gute Nachricht“

          Bei ihrer Ankunft in Brüssel hat Bundeskanzlerin Angela Merkel betont, dass sie besonders erfreut sei, dass irische Premier mit dem Deal zufrieden sei. Die Einigung auf einen neuen Deal sei eine „gute Nachricht“.

          Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Topmeldungen

          Die Demokratin Nancy Pelosi gerät im Weißen Haus mit Präsident Donald Trump aneinander.

          Trump gegen Pelosi : Da oben ist was nicht in Ordnung

          Syrien, Ukraine – und die eigene Partei: Donald Trump kämpft an mehreren Fronten. Das geht an die Substanz des amerikanischen Präsidenten. Das zeigt auch der heftige Streit mit Nancy Pelosi. Unterdessen verschärft sich die Konfrontation mit dem Kongress.

          Katanlonien : Barcelona erlebt vierte Krawallnacht

          Die Proteste gegen die Verurteilung von Separatistenführern zu langjährigen Haftstrafen reißen nicht ab. Nicht alle sind gewalttätig: Diesen Freitag soll ein Generalstreik Katalonien lahmlegen.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.