https://www.faz.net/-gpf-948y7

Attentat auf Bürgermeister : Die Dummschwätzer

Angriffe wie auf den Bürgermeister von Altena sollten eine Mahnung sein. Eine Mahnung an alle, die über Politiker reden, als seien sie Freiwild.

          1 Min.

          Das Attentat auf den Bürgermeister von Altena sollte nicht abgehakt werden, so als sei es die einsame Tat eines alkoholisierten Spinners. Solche Angriffe sind eine Mahnung an alle, die über Politiker reden, als seien sie Freiwild. Man kennt die Sprüche: „Die machen eh, was sie wollen!“ – „Alles Lügner und Verbrecher!“

          Wer so daherredet, der zückt schon das verbale Messer. In Zeiten, in denen sich die Gesellschaft so emotional polarisiert wie während und nach der Flüchtlingskrise, gilt das erst recht. Andreas Hollstein stand für die Bürgermeister und Landräte, die damals anpackten, ohne lange zu fragen – kompetent, umsichtig, professionell. Das politikfeindliche Gerede darüber ist nicht deshalb dumm, weil es gegen die Etikette verstoßen würde oder „politisch inkorrekt“ wäre. Es stimmt ganz einfach nicht, was die Dummschwätzer sagen.

          Ob Bürgermeister oder Bundesminister: Sie sind immer härteren Meinungen ausgesetzt, die auf immer schwächerem Informationsgehalt beruhen – obwohl (oder gerade weil?) es Informationen im Überfluß gibt, aus denen man klüger werden könnte. Und friedlicher.

          Jasper von Altenbockum

          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Folgen:

          Weitere Themen

          Spahns Schulstunde

          Antworten auf SPD-Fragen : Spahns Schulstunde

          Die SPD hat dem Gesundheitsminister einen Fragenkatalog zu den Corona-Impfungen geschickt. Jetzt sind die Antworten da. Spahn nutzt darin jede Gelegenheit, den Koalitionspartner zu schulmeistern – der macht es ihm auch überraschend leicht.

          Internationale Kritik an Nawalnyjs Festnahme Video-Seite öffnen

          Kreml-Kritiker : Internationale Kritik an Nawalnyjs Festnahme

          Die Festnahme des Kreml-Kritikers Alexej Nawalnyj kurz nach seiner Ankunft in Moskau ist auf internationale Kritik gestoßen. Zahlreiche Politiker fordern die sofortige Freilassung des 44-Jährigen, darunter auch Bundesaußenminister Heiko Maas.

          „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Gastbeitrag : „Ein Zurück in etwas mehr Alltag ist möglich“

          Brauchen wir wirklich einen noch härteren, noch längeren Lockdown? Der Leiter des Neuköllner Gesundheitsamtes und die Leiterin des dortigen Pandemiestabs glauben das nicht. Sie werben für gezieltere Maßnahmen – und deutlich mehr Schnelltests.

          Topmeldungen

          Wie geht es weiter? Vor einer Apotheke in Ilmenau in Thüringen.

          Lockdown-Konferenz : Eine fast unlösbare Aufgabe

          Die Sehnsucht nach dem alles entscheidenden Lockdown ist groß. Sie ist ungefähr so groß wie das Verlangen nach wiedergewonnener Freiheit. Beides wird es so schnell nicht geben.

          Impfreisen für Superreiche : Kauf dich angstfrei

          Wer das nötige Kleingeld hat, muss nicht länger warten: Eine Londoner Firma bietet nun Impfreisen für Superreiche an – für 40.000 Pfund, abgestimmt auf individuelle Reisewünsche und -bedürfnisse.

          Was kann die neue App? : Welcome to the Club(house)

          Nein, hier dröhnt keine Club-Musik: „Clubhouse“ heißt die App, um die sich in den vergangenen Tagen in Deutschland ein Hype gebildet hat. Was kann die App? Wo verbergen sich Gefahren? Und: Muss man wirklich dabei sein?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.