https://www.faz.net/-gpf-8ptfp
Jasper von Altenbockum (kum.)

Kommentar : Politik der Abschiebung

Gibt sich selbstkritisch: Justizminister Heiko Maas Bild: AFP

Der Paragraphendschungel, den es zu Abschiebungen gibt, wird größer und größer. Dabei wäre der Vollzug wichtig. Wenigstens gibt der Justizminister jetzt Fehler zu. Folgt auch die Einsicht in NRW?

          2 Min.

          Bundesjustizminister Heiko Maas hat – es musste dazu offenbar erst eine Talkshow angesetzt werden – zugegeben, was nicht allzu viele sozialdemokratische Verantwortliche vor ihm zugeben wollten. Niemand könne sich nach dem Berliner Anschlag hinsetzen und sagen, es seien keine Fehler gemacht worden. Das ist recht weit von dem entfernt, was sein Parteifreund Ralf Jäger dazu zu sagen hatte, dass nämlich der Rechtsstaat im Fall Amri bis an die Grenzen seiner Möglichkeiten gegangen sei.

          Der Innenminister von Nordrhein-Westfalen setzte damit den Weg fort, den er gleich nach dem Anschlag eingeschlagen hatte: Wir in NRW können nichts dafür! Amri war zwar hier gemeldet, aber schaut nach Berlin – dort hat er sich doch meistens aufgehalten! Warum Amri das konnte und ungehindert unter 14 Identitäten durch Deutschland zog, hat aber doch wohl auch damit zu tun, dass ihn die NRW-Behörden so behandelten wie viele andere Ausreisepflichtige, die sich ihrer Abschiebung mit viel Kunst und Tücke (und ohne großen Widerstand der Ausländerbehörden) entziehen wollen. Das Wort „Residenzpflicht“ war immerhin bis vor kurzem an Rhein und Ruhr - wie in so vielen anderen rot-grünen Gegenden - noch ein Schimpfwort. Und „Abschiebung“ ist es wohl noch bis heute.

          Was, Wann, Wie und Wo

          Auch Ministerpräsidentin Hannelore Kraft kann über das Eingeständnis von Maas und dessen Bekräftigung, einen Bericht über das Was, Wann, Wie und Wo des Terroristen abzuliefern, nicht begeistert sein. Sie hatte einen Sonderermittler auf Bundesebene vorgeschlagen, der seinen Bericht dann zu gegebener Zeit (nach der Landtagswahl im Mai?) und mit nicht allzu überraschendem Inhalt (jeder kann die Verantwortung auf andere abschieben?) vorgelegt hätte. Nun wollen das Bund und Länder selbst machen, was am Inhalt vielleicht nicht viel ändert, wohl aber am Termin.

          Die Konsequenzen aus dem Attentat müssen so oder so schon jetzt gezogen werden. Sonst wird es damit nichts mehr vor der Bundestagswahl. Streitpunkt ist die Dauer einer Abschiebungshaft für Gefährder und Kriminelle. Eine Sicherungshaft von bis zu achtzehn Monaten könnte jetzt schon verhängt werden. Warum das im Fall Amri nicht genutzt wurde, warum nun ein eigener Haftgrund für Gefährder geschaffen werden muss, das sind die wichtigsten Fragen, die sich dem Gesetzgeber stellen.

          Der baden-württembergische Innenminister Thomas Strobl (CDU) hat nun eine unbefristete Abschiebungshaft vorgeschlagen und damit alles überboten, was auf dem Tisch liegt. Er lieferte damit  aber weniger einen Vorschlag, der sich durchsetzen lässt. Vielmehr ist es das unfreiwillige Eingeständnis, dass die vielen Bestimmungen, die es zur Abschiebung schon gibt, nichts daran ändern, dass das Ergebnis allzu oft ein ganz anderes ist: ein offenbar unbefristeter Aufenthalt selbst von Kriminellen, die nie nach Deutschland hätten einreisen dürfen.

          De Maizière und Maas : Einigung auf härtere Gesetze für Gefährder

          Jasper von Altenbockum
          Verantwortlicher Redakteur für Innenpolitik.

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Weiter keine Einreise für Individualtouristen: Israels Ministerpräsident Naftali Bennett kündigte dies am Dienstag auf einer Pressekonferenz am Flughafen Ben Gurion in Tel Aviv an.

          Delta-Variante verbreitet sich : Geimpfte in Israel neu infiziert

          Israel sorgt sich wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Weil auch Geimpfte neu infiziert wurden, nimmt das Land Lockerungen zurück und lässt Individualtouristen vorerst nicht einreisen.

          Alle außer München : Kunterbunte Fußballstadien

          Ein Fest für Beleuchter: Ob Berliner Olympiastadion, Frankfurter Waldstadion oder Kölner, Augsburger und Wolfsburger Erstliga-Arenen: Sie alle erstrahlten stellvertretend für München in Regenbogenfarben.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.